Was soll ich jetzt tun, nachdem das Kindergeld und der Kinderzuschlag abgelehnt wurden?

2 Antworten

Kindergeld kann nicht abgelehnt werden, da muss schon ein sehr sehr sehr triftiger Grund vorliegen.

Bei Kinderzuschlag ist es korrekt. Man hat nur dann Anspruch, wenn nur genau der mögliche Kinderzuschlag nötig ist um den Mindestbedarf zu decken. Ist man mit dem Kinderzuschlag immer noch unter dem Mindestbedarf, dann besteht kein Anspruch auf Kinderzuschlag. Genauso hat man keinen Anspruch, wenn man mit dem Kinderzuschlag mehr als 100€ über den Mindestbedarf kommen würde.

Was soll denn bitte der letzte Satz mit den 100,-€ bedeuten?

Mir fällt auf, dass Du sehr bemüht bist, aber doch häufig falsche Antworten gibst.

Meine Antworten sind auch nicht immer hundertprozentig gut, aber auf manche Fragen antworte ich eben auch nicht.

0
@Andri123

Danke für deine Anmerkung. Bei meiner Aussage habe ich mich auf die Auskünfte von den Seiten www.kinderzuschlag.org und www.finanztip.de/kindergeld/kinderzuschlag.

Die ~100€ habe ich aus folgendem Berechnungsbeispiel herausgefiltert:

Berechnungsbeispiel für das Jahr 2021

Einem Elternpaar aus Nürnberg mit zwei Kindern (zwei und vier Jahre alt) steht im Jahr 2021 ein Regelbedarf von 1.368 Euro zu (802 Euro/Eltern, 566 Euro/Kinder). Sie zahlen eine Miete von 800 Euro im Monat. Der Familienbedarf beläuft sich damit auf 2.168 Euro.

Mit diesem Bedarf ist der Betrag zu vergleichen, der den Eltern tatsächlich zur Verfügung steht: das monatliche Bruttoeinkommen abzüglich Lohnsteuer, Kran­ken­ver­si­che­rungsbeiträgen und Erwerbstätigenfreibetrag. Hinzu kommen das Kindergeld sowie das Wohngeld und der Kinderzuschlag.

Die Familie mit zwei Kindern hat ein Bruttoeinkommen von monatlich 1.900 Euro. Nach allen Abzügen bleiben 1.200 Euro als zu berücksichtigendes Nettoeinkommen. Zudem bekommen sie 438 Euro Kindergeld und Wohngeld in Höhe von 198 Euro. Die Familie hat damit insgesamt 1.836 Euro zur Verfügung. Zusammen mit dem Kinderzuschlag von 410 Euro kann sie über 2.246 Euro verfügen.

Mit dem Kinderzuschlag kann die Familie also ihren Bedarf von 2.168 Euro decken (Regelbedarf der Eltern + Regelbedarf der Kinder + Wohnkosten). Sie hat deshalb einen Anspruch auf die zusätzliche Leistung.

Quelle: https://www.finanztip.de/kindergeld/kindergeldzuschlag/

0

Wo genau siehst Du denn nun Euren Vorteil, falls Kinderzuschlag bewilligt werden würde?

Laut Berechnung des Amtes wären die Leistungen ja insgesamt unterhalb des Hartz-4-Niveaus. Also wäre die Beantragung von H4 angesagt.

Was möchtest Du wissen?