Was sind Pfandbriefe und was haben sie mit Hypotheken zu tun?

1 Antwort

Pfandbriefe (es gibt öffentliche udn Hypothekenpfandbriefe) sind die Papiere mit denen sich die Hypothekenbanken die Refinanzierung auf dem Kapitalmarkt holen.

öffentliche Pfandbriefe basieren auf Finanzierungen für die öffentliche Hand. Wenn also der Bund sich 100 Mio. für den Bau einer Autobahn bei der HRE/DEpfa leiht, gibt die öffentliche Pfandbriefe im gleichen Wert an Anleger raus. diese Pfandbriefe sind dann durch die Forderung gegen den Bund gedeckt.

Das gleiche bei Hyptheken. Gibt die HRE/Depfa eine Hypothek raus, holt sie sich das Geld über Hypothekenpfandbrife in gleicher Höhe (hier werden aber mehrere Schuldner zusammengefaßt) wieder herein.

Da diese Papiere entweder durch erstrangige Hypotheken, oder durch öffentliche Darlehn gedeckt sind, sind die Pfandbrife mündelsichere Papiere. Wenn einer also fremdes Vermögen zu verwalten hat, kann er die für dieses Geld kaufen.

Deshalb ist ja die HRE auch so wichtig. Würde die Fallen, würde kein Mensch auf der Welt in den nächsten Jahren deutsche Pfandbriefe kaufen.

Was möchtest Du wissen?