Was sind eigentlich Bundesschatzbriefe?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das sind die Papiere mit denen der Bund sich das Geld ausleiht, was er zum Ausgleich des Bundeshaushalts braucht. Also wenn man liest, dass der Bund im nächsten Jahr 25 Mrd. Schulden macht, bedeuet es ncihts anderes, als das von der Bundesschuldenverwaltung entsprechend Bundesschatzbriefe ausgestellt werden (ist nicht ganz richtig, weil es auch andere Papiere des Bundes gibt, die in sehr großen Stückelungen speziell für Versicherungsgesellschaften und Banken ausgegeben werden).

diese Papiere sind nicht besnders hoch verzinst, aber eben sicher. Daher auch die derzeitige Reklame mit der Schildkröte als Anlageberater.

Man braucht dafür übrigens keine Bank, den die Bundeswertpapierverwaltung früher Bundesschuldenverwaltung, verwaltet für die Anleger auch deren Wertpapierkonto mit den Bundesschatzbriefen.

http://www.deutsche-finanzagentur.de/

Das sind Finanzierungsmittel des Bundes. Sie bieten dem Anleger ein Höchstmaß an Sicherheit, denn ein Ausfall von Zins oder Tilgung kann nur durch einen Staatsbankrott passieren. Im Gegenzug dafür sind die Zinsen niedriger, als etwa bei Unternehmensanleihen oder führenden Festgeldangeboten (http://www.investmentsparen.net/bundeswertpapiere.html)

Bundesschatzbriefe sind festverzinsliche Wertpapiere, die eine längere Laufzeit haben. Es gibt zwei verschiedene Arten: erstens der Typ A, der hat eine Laufzeit von sechs Jahren, die Zinsen werden jährlich ausgeschüttet und. Typ B, er läuft über sieben Jahre, die Zinsen werden angesammelt und erst am Ende der Laufzeit mit den Zinseszinsen und dem Kaufpreis der Papiere wieder ausgezahlt.

Bundesschatzbriefe sind festverzinsliche Wertpapiere, die eine Laufzeit von 6 – 7 Jahren haben. Wer eine sichere Geldanlage ohne Risiko möchte, sollte darüber nachdenken.

Was möchtest Du wissen?