Was sind "dingliche Sicherheiten" ?

2 Antworten

Dingliche Sicherheiten sind Sicherheiten an denen man durch Sicherungsübereignung, oder Grundbucheintragung, Eientumsrechte erwerben kann udn die man somit dann leicht verwerten kann.

Der Gegensatz dazu ist z.B. die Bürgschaft.

Diese Sicherheiten sind "begreifbar" und zum Anfassen, z.B. Gegenstände wie Häuser, Maschinen, Autos etc.

Im Gegensatz dazu sind "abstrakte" Sicherheiten "nur" Rechtsansprüche, wie z.B. Forderungen, Bürgschaften, Garantien, Verpflichtungserklärungen, Nichtszutun-Erklärungen.

Anteil Geschäftsidee bei Unternehmensgründung

Hallo ich brauche einen kleinen Rat von euch:

Ein Bekannter von mir hat eine, meines Erachtens, gute Geschäftsidee für das Internet.

Da er seine Idee nicht allein umsetzen kann bzw. will, ist er auf mich zugekommen und hat mich gefragt ob ich mit einsteigen will. Um das ganze rechtlich abzusichern haben wir nun vor eine gemeinsame GmbH zu gründen. Bei der Umsetzung der Idee werden wir arbeitsmäßig vorraussichtlich gleich beteiligt sein da sich unsere Fähigkeiten ganz gut ergänzen.

Nun stellt sich bei der GmbH Gründung jedoch die Frage der Geschäftsanteile. Wie beschrieben hat mein Bekanter die Geschäftsidee gehabt. Aber an der simplen Idee ist eben noch nichts verdient. Der notwendige Aufwand für die Umsetzung wäre wie gesagt in etwa gleich zwischen uns verteilt.

Was meint ihr, mit wieviel Prozent sollte die reine Idee bei der Verteilung der Geschäftsanteile berücksichtigt werden?

Vielen Dank schon mal für eure Meinungen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?