Was sind Anomalien im Finanzbereich?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Check mal deine Quellen!

Aus der selben könnte kommen, dass die Immobilienpreise in München jedes Jahr 5 % (warum nicht 8 % oder 10 %?) zulegen.

Du hast die Quellen vermutlich nicht anzuzweifeln, weil du das Thema vermutlich in der Schule hast und da muss man mit so was arbeiten. Hier sind aber Praktiker.

nonameeee 27.07.2017, 09:52

ok danke für die Antwort. Könntest du trotzdem jeweils eine Beispielbegründung geben, damit ich mir ungefähr die Wirkungsmechanismen vorstellen kann?

0
Rat2010 27.07.2017, 11:13
@nonameeee

zu 1. sind die Renditen im Januar eher durchschnittlich. Es

gibt keine Häufung. Allerdings wird im Januar über das vierte Quartal
und damit auch über das zweite Halbjahr und das Jahr berichtet und von Anfang an Umsätze veröffentlicht. Wenn die Märkte (relativ) wenig
erwarten, überraschen die Zahlen der Unternehmen positiv. Das ist 2015 passiert und ein (zweistelliger) Ausreisser bewirkt in einer Statistik relativ viel. 

zu 2. es gibt Phasen, in denen alles gekauft wird und es gibt solche,
in denen Qualität gekauft wird. Manchmal ist der Wechsel zwischen
beiden so schnell, dass an sich neutral aufgestellte, auf Alpha
spezialisierte Vermögensverwalter merkliche Verluste einstreichen.

Auch die hohen Bewertungen mancher US-Techunternehmen ist nur durch Vernachlässigung der fundamentalen zugunsten von Wachstumserten entstanden.

zu 3. Was steigt, steigt wirklich "oft" (wie oft ist oft?) viel weiter als man glauben möchte, auch wenn die Aussage natürlich in einem gewissen Widerspruch zu 2. steht. Das Dumme an einer auf das Momentum ausgerichteten Strategie ist, dass das dann stark Gestiegene auch mehr Rückschlagpotential hat als eine günstig bewertete
Aktie.

0

Es handelt sich hier durchweg um die Beispiele und Anwendung sprachlich diffuser Sachverhalte zwecks Suggerierung eines (angeblich) richtigen Kauf- oder Verkaufsverhaltens. Man müßte den Sachverhalt präziser beschreiben, um den behaupteten Effekt begründen. 

Größeneffekt: Aktien kleinerer übertreffen Aktien größerer Unternehmen. Das ist sprachlicher Nonsense. Geht es um die Papiergröße oder die Handelsstückzahl? Kann man nicht genauer schreiben, was man damit meint.

Renditeeffekt: Auch sprachlicher Nonsense, da nicht klar ist, welche und was mit Renditen gemeint sind und was "abnormal" ist.

Momentum: Das ist Kaffeesatzleserei. Der Renditebegriff ist unklar und ebenso was hoch und niedrig ist.

Werteffekt: Eine Verallgemeinerung bei der betreffenden Unternehmensgruppe. Unklar, was mit "übertreffen" gemeint ist.

Alle Deine Thesen sind rein zufällig mal richtig und mal falsch, und dies aber keinesfalls "typischerweise".

Insofern erübrigt sich eine Erklärung. Es gibt zwar Gründe, diese sind aber stets anders und von Börsenkommentatoren oft an den Haaren herbeigezogen. 

Anomalien sind etwas anderes; z.B. wenn die langfristigen Zinsen niedriger sind als die kurzfristigen oder wenn eine Aktie nach guten Unternehmensnachrichten im Kurs fällt.

nonameeee 27.07.2017, 09:52

ok danke für die Antwort. Könntest du trotzdem jeweils eine Beispielbegründung geben, damit ich mir ungefähr die Wirkungsmechanismen vorstellen kann?

0
Rat2010 27.07.2017, 10:39
@nonameeee

zu 1. sind die Renditen im Januar eher durchschnittlich. Es gibt keine Häufung. Allerdings wird im Januar über das vierte Quartal und damit auch über das zweite Halbjahr und das Jahr berichtet und von Anfang an Umsätze veröffentlicht. Wenn die Märkte (relativ) wenig erwarten, überraschen die Zahlen der Unternehmen positiv. Das ist 2015 passiert und ein (zweistelliger) Ausreisser bewirkt in einer Statistik relativ viel. 

zu 2. es gibt Phasen, in denen alles gekauft wird und es gibt solche, in denen Qualität gekauft wird. Manchmal ist der Wechsel zwischen beiden so schnell, dass an sich neutral aufgestellte, auf Alpha spezialisierte Vermögensverwalter merkliche Verluste einstreichen.

Auch die hohen Bewertungen mancher US-Techunternehmen ist nur durch Vernachlässigung der fundamentalen zugunsten von Wachstumserten entstanden.

zu 3. Was steigt, steigt wirklich "oft" (wie oft ist oft?) viel weiter als man glauben möchte, auch wenn die Aussage natürlich in einem gewissen Widerspruch zu 2. steht. Das Dumme an einer auf das Momentum ausgerichteten Strategie ist, dass das dann stark Gestiegene auch mehr Rückschlagpotential hat als eine günstig bewertete Aktie.

0
Rat2010 27.07.2017, 11:14
@Rat2010

@ NasiGoreng

sorry, das sollte nichh unter dich.

0

Was möchtest Du wissen?