Was passiert, wenn man der Künstlersozialkasse zu wenig Jahreseinkommen meldet?

1 Antwort

Ja, alles andere wäre Betrug, weil ja danach die Beiträge festgesetzt werden. Aber keiner kann Dich zwingen eine optimistische Schätzung abzugeben. Jeder weiss wie sehr es im künstlerischen Bereich hakt.

Also vorsichtig schätzen und wenn es dann besser läuft nachmelden.

Aktien 2007 erworben, Firma ging in Insolvenz in 2009, durch ein angestrengtes Verfahren wurde den Aktionären in 2016 eine Entschädigung zugesprochen und ausg!?

Ich hab Aktien in 2007 erworben (US Firma), Diese Firma ging in Insolvenz in 2009, durch ein angestrenges Verfahren wurde den Aktionären in 2016 eine Entschädigung zugesprochen und ausgezahlt , meine Frage nun wie wird so etwas besteuert, ist es steuerfrei weil vor 2009 erworbene Aktien ? Oder wird es anders besteuert?

...zur Frage

Wenn Aktien vor 2009 gekauft wurden und jetzt vererbt werden, hat man als Erbe auch Steuervorteil

Kann Erblasser den Steuervorteil an seine Erben weitergeben, wenn er Aktien noch vor 2009 gekauft hat?

...zur Frage

Steuerschätzung trotz Steuerberater erlaubt?

Ich habe ein Taxibetrieb mit einer Taxe und hatte eine Betriebsprüfung für den Bereich 2009-2013. Seit 2011 habe ich auch einen Steuerberater und hatte mich eigentlich auf der sicheren Seite gefühlt. Die Steuererklärung und die zu zahlende Umsatzsteuer bereite ich immer mit der Steuersoftware von Buhl vor (tax). Um die entsprechenden Daten meines kleinen Betriebes in den Griff zu bekommen hatte ich mir eine Excel-Tabelle vorbereitet, die alle relevanten Daten (Datum, Schicht-Nr.; Kilometer-Anfang, Kilometer-Ende, Tageseinnahme, Trinkgeld usw.enthält. Die ganzen Daten wiederum habe ich mir von meinen handschriftlichen Einträgen (Terminplaner/Kalender) übertragen. Ich habe immer alle Steuerbescheide, die mein Steuerberater ermittelt hatte ordnungsgemäß bezahlt!!! ...also bis dato keine Steuerschulden.

Nun kam die Betriebsprüfung - und alles soll nun falsch gewesen sein??? Lt. Finanzamt sind meine Exceltabellen nicht erlaubt und somit unbrauchbar. Daraufhin wurde alles geschätzt und ich soll nun 19100€ !!!! nachzahlen. Das ist KEIN Schreibfehler Neunzehntausendeinhundert €.

Hauptgrund der Schätzung soll die Tatsache sein, dass ich meine handschriftlichen Unterlagen entsorgt habe. (Unterlagen von 2013, die ich noch retten konnte, würde ich noch nachreichen können)

Den Zahlungstermin (19100€) ist der 12.10.2016!!!!

So langsam kommen bei mir Selbstmordgedanken auf! Wie soll ich denn so eine Summe auftreiben? Das kann doch nicht rechtens sein! Im Umkehrschluss bedeutet das ja, dass ich trotz aller bezahlten Steuerbescheide noch eine Nachzahlung pro Jahr von ca. 4000€ leisten muss. Dafür wiederum hatte ich ja so 12000€/Monat verdienen müssen. Mit einem Taxi habe ich aber nur Einnahmen von ca. 3500€/Monat!!!

Das Finanzamt wird mir voraussichtlich am 12.10.2016 alle meine Konten sperren, meine Taxe und alles was ich besitze pfänden usw.

Ich bin somit recht verzweifelt, und weis nicht, wie ich mich wehren kann.

Mein Steuerberater hat zwar Einspruch eingelegt, aber nach allem was ich gelesen habe hat das auf den Zahlungstermin keinen Einfluss!

Wenn jemand einen Ausweg hat, dann bitte ich um eine sofortige Rückantwort! ...NERVEN LIGEN BLANK...

...zur Frage

Finanzamt meldet sich wegen nicht abgegebener Steuererklärung für 2014. Aus meiner Sicht bin ich nicht dazu verpflichtet. Was schreibe ich denen?

Konkret schreibt das Finanzamt von abgelaufenen Fristen und was aufgrund dieser nun so alles (Schätzung, usw.) passieren kann. Auf dem Antwortschreiben kann ich in einer Zeile angeben, warum ich mich nicht verpflichtet sehe.

Aus meiner Sicht hatte ich in 2014 nur meinen normalen Lohn eines Arbeitgebers, der korrekt versteuert wurde. Zudem Gewinnausschüttungen aus Unternehmen und Zinseinkünfte. Auch diese sind korrekt mit der Abgeltungssteuer versteuert worden. Durch den Sparerfreibetrag sind auch keine Erstattungen zu erwarten und großartige Werbungskosten hatte ich auch nicht. Bei der Eingabe in Elster kam heraus, dass ich ein paar Euro hätte zahlen müssen. Daher habe ich nichts eingereicht.

Wie kann ich das nun in einem Satz zusammenfassen?

Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Wechsel Steuerklasse in Steuererklärung 2009

Im Jahr 2009 haben mein Mann und ich im laufenden Jahr die Steuerklassen gewechselt. Im Formular für die Steuererklärung ( Software ) finde ich aber nichts, wo ich diese Wechsel eingeben kann. Wird das FA dann automatisch vom Arbeitgeber oder dem Einwohnermeldeamt, wo der Wechsel bearbeitet wurde, informiert?

...zur Frage

Festangestellt und Freiberufler - Krankenkassenbeiträge für beides?

Hallo, ich war jahrelang reiner Freiberufler und über die KSK versichert. Nun habe ich eine Festanstellung, Teilzeit, 2 Tage (16 Stunden) die Woche. Das monatl. Bruttogehalt beträgt 1490,-. Daneben werde ich weiter ein wenig frei arbeiten, aber kaum mehr als 5 Stunden die Woche, wenn es besser läuft maximal 8 Stunden. Mein zu versteuerndes "freies" Einkommen wird bei ca. 800,- monatlich liegen, maximal 1000,-.

Die KSK hat mir schon geschrieben, dass ich damit von der KV und PV bei ihnen befreit sei und das allein über die Festanstellung liefe.

Nun bekam ich noch einen Fragebogen von meiner KV (BEK) zu meinen Tätigkeiten (Stunden und Einkünfte). Muss ich nun damit rechnen, dass die BEK das anders sieht, als die KSK? Und also auch Beiträge für die freien Einkünfte fällig werden?

Danke und Grüße p.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?