Was passiert, wenn man als Student die Einkommensgrenze überschreitet?

2 Antworten

Wenn Du kein Kindergeld mehr bekommst, kannst Du im Prinzip verdienen was Du willst, denn es lohnt sich immer.

Die Kindergeldgrenze ist so eine Art KO Kriterium. Weil man da eventuell wegen eines Euro das ganze Kindergeld verlieren kann.

Sonst gilt folgendes: Grundfreibetrag plus Arbeitnehmerpauschbetrag sind schon mal runde 9.000,- das heitß bis zu 750,- Euro im Schnitt (tatsächlich noch etwas höher entweder keine Steuer, oder alles zurück.

Aber selbst wenn Du mehr verdienst sind es am Anfang ganze 14 %, also ich würde nciht wegen 14 Euro Steuern auf 100 Euro einnahme verzichten.

Wenn Du eh kein Kindergeld mehr bekommst, dann kannst Du ja verdienen, der steuerfreie Jahresbetrag beträgt ca. 8.000 Euro, bis dahin sind -soweit ich weiß- keine Steuern zu zahlen. Wenn Du drüber liegst, dann kannst Du eine Steuererklärung machen, um evtl. angefallene Werbungskosten abzusetzen, dann bekommst Du noch ein paar Euro zurück.

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende bei volljährigen Kindern, älteres Kind in Ausbildung

Hallo! Ich bin alleinerziehend, beide Kinder sind volljährig. Für meinen Sohn (demnächst Student) erhalte ich durchgehend Kindergeld. Meine Tochter ist in der Ausbildung und wohnt nicht mehr bei mir (Hebammenschülerin). Für sie habe ich 2011 kein Kindergeld bekommen, da sie die Einkommensgrenze von 8.004€ überschritten hat. 2012 bekomme ich wieder Kindergeld, da diese Einkommensgrenze für die Erstausbildung wegfällt. "Unglücklicherweise" hat meine Tochter noch einen 2. Wohnsitz bei mir. Bei Abgabe meiner Lohnsteuererklärung wurde mir jetzt gesagt, dass ich deshalb in 2011 nicht mehr in die Steuerklasse 2, sondern in Steuerklasse 1 falle, mir der Entlastungsbetrag also nicht zusteht. Durch den Zweitwohnsitz meiner Tochter lebe ich offensichtlich in Haushaltsgemeinschaft mit einer erwerbstätigen volljährigen Person und es wird eine gemeinsame Haushaltsführung / gemeinsames Wirtschaften unterstellt. In Wahrheit ist das Ausbildungsgehalt meiner Tochter natürlich so gering, dass SIE immer wieder noch finanzielle Unterstützung von mir braucht. Außerdem ist sie nur ca 1x monatlich am WE hier, es gibt also definitiv keine gemeinsame Haushaltsführung. Bin ziemlich sauer und entsetzt über die Lage und würde gerne wissen, ob sich jemand auskennt und ob ich gegen die Aberkennung der Lohnsteuerklasse vorgehen kann. Falls es wichtig ist: Ich lebe in Baden-Württemberg

...zur Frage

Student + Minijob + Studentische Hilftskraft an der uni

Halo, ich hätte eine Frage.

Ich bin Ausländerin und studiere an der Uni in Deutschland, NRW. Seit Januar arbeite ich als studentische Hilsfkraft 16 Stunden in der Woche an der Hochschule (auf Lohnsteuerkarte 1). Ich bin vor kurzem beim Ausländerbehörde gewesen und man hat bestätigt, dass wenn man als studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft an der Uni oder Hochschule arbeitet, dann zahlen diese Stunden nicht zu der erlaubten 120 Ganz- oder 240 Halbtagen im Jahr. Also, ich darf die genannten 16 Stunden pro Woche an der Hochschule arbeiten, und dazu, theoreitsch, noch 20 an einem anderen Ort. Ich habe jetzt die Möglichkeit, noch eine Arbeit in der Disko auszuüben auf 450 Basis, ca. 10 Stunden pro Woche, am WE. Also, insgesamt wird es:

  1. ca. 30 Stunden die Woche
  2. mehr als 850 pro Monat (bis max. 1100).

Ich habe 3 Fragen: 1. Werde ich meinen Studentenstatus/Semesterticket verlieren, bzw. soll ich dann volle Versicherungsbeiträge bezahlen, und wir hoch diese seien könnten? 2. Soll ich denn Steuern, Rentenversicherungen oder Arbeitslosengeld bezahlen? und wir hoch könne diese sein? 4. Wird die Hochschule denn für mich höhere Beiträge bezahlen?

Danke schön!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?