Was passiert, wenn in einer Erbengemeinschaft jemand stirbt, mit seinem Anteil, sofern dieser keine Frau oder Kinder hat?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Vor den anderen beiden Geschwistern erben deren Eltern, an die fällt der Anteil am Nachlass des Onkels.

Sind die Eltern nicht mehr am Leben, wird der Anteil abermals geteilt und fällt jeweils zur Hälfte den beiden Geschwistern zu, die damit je einen halben Anteil besitzen.

Mit Deiner Zusatzinformation wäre es möglich, dass die Eltern noch leben.

Die würden vor den Geschwistern erben. Leben die Eltern nicht mehr, dann erben die Geschwister

Sollte z. B. ein Testament vorhanden sein.

"Ich vermache XY alles".

Dann erbt XY auch den Anteil an der Erbengemeinschaft und kann auch die Auflösung verlangen wie es auch der Erblasser hätte tun können.

Also hätten drei Geschwister ein Haus geerbt und einer von ihnen würde sterben, würde dann sein Drittel automatisch auf die zwei verbleibenden Geschwister aufgeteilt werden?

(Das Haus wurde von dem verstorbenen Onkel der drei vererbt)

0

Dann erben die nächst näheren Verwandten (z. B. Geschwister) den Anteil.

Was möchtest Du wissen?