was passiert wenn Gemeinschaftskonto besteht und für einen Kontoinhaber Betreuung bestellt wird?

0 Antworten

Laufen Konten unbegrenzt weiter oder werden sie irgendwann aufgelöst?

Wenn man eine Kontoleiche hat, auf der nur sehr wenig Geld eingezahlt ist und man sich jahrelang nicht darum kümmert bzw. es sogar vergessen hat. Läuft man dann eigentlich Gefahr, dass das Konto gekündigt bzw. aufgelöst wird? Oder muss die Bank das Bestehen sichern, bis man es selbst auflöst?

...zur Frage

Wie sind Kapitalerträge unter Ehegatten aufzuteilen?

Wir sind verheiratet und steuerlich zusammen veranlagt. Wir besitzen nur ein Gemeinschaftskonto, welches aber nur auf einen Ehegatten läuft. Der andere Ehegatte hat eine Vollmacht und uneingeschränkte Verfügung über das Konto. Alle Aus- und Einnahmen (Kapitalerträge, Arbeitseinkommen,..) laufen nur über das eine Konto. Die Bank stellt die Jahressteuerbescheinigung natürlich nur auf den "Kontoinhaber" aus, also nur auf einen Ehegatten. Ist es nun möglich die Kapitaleinkünfte unter den Ehegatten 50/50 aufzuteilen? Wenn ja, muss ich das meiner Bank mitteilen, damit das in der Jahressteuerbescheinigung steht, oder reicht es bei der Steuererklärung zwei KAP Anlagen mit jeweils der Hälfte der Einkünfte abzugeben?

...zur Frage

Erstattung Eigenanteil Kieferorthopädie

Hallo zusammen. Die KFO-Behandlung meines Kindes wurde nun erfolgreich abgeschlossen. Die ersten Beträge wurden noch vom Gemeinschaftskonto abgebucht (bis 2009), mittlerweile sind wir aber geschieden und haben null Kontakt. Die Krankenkasse beruft sich auf ein Gesetz, dass sie nur demjenigen, der auch tatsächlich bezahlt hat, den Eigenanteil zurückerstatten und eine gemeinsame Erklärung dafür notwendig ist. Diese werde ich nicht bekommen und ich habe auch im Gesetz nichts darüber gefunden, wem der Eigenanteil zurück zu erstatten ist.

Ich bin im Besitz sämtlicher Rechnungen, habe die Abschlussbescheinigung vom KFO. Bis 2009 waren die Rechnungen an den Vater adressiert und wurden vom Gemeinschaftskonto überwiesen. Danach ging alles ausschließlich über mich.

Nun schreibt die Krankenkasse(Auszug):

.....es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass wir demjenigen die Eigenanteile erstatten, der diese auch gezahlt hat......

Wurden Eigenanteile auch vom Kindsvater bezahlt, benötigen wir eine gemeinsame Erklärung von Ihnen beiden. Sofern es Ihnen nicht möglich ist, uns eine gemeinsame und übereinstimmende Erklärung einzureichen, stellen Sie uns bitte Zahlungsnachweise zur Verfügung. Dies können z.B. >Kontoauszüge oder Zahlungsquittungen sein. Soweit Zahlungen von Gemeinschaftskonten erfolgten, müssen wir diese einem der Kontoinhaber eindeutig zuordnen können. Dafür können wir auf eine übereinstimmende Erklärung beider Kontoinhaber, wer diese Beträge erhalten soll, leider nicht verzichten. Bitte stimmen Sie sich deshalb fßr die Zahlungen von einem Gemeinschaftskonto mit dem Kindesvater ab.

Tja - weiß da jemand Rat? Wo ist die Gesetzesgrundlage?

...zur Frage

Gemeinschaftskonto als "Und-Konto"

Hallo allerseits,

meine Freundin und ich möchten gern gemeinsam ein bisschen Geld sparen und hierzu ein Gemeinschaftskonto eröffnen. In verschiedensten Foren und auf vielen Internetseiten kann man von der grundsätzlichen Unterscheidung zwischen so genannten "Oder- bzw. Und-Konten" lesen.

Man findet auch bei einigen Direkt-Banken die Möglichkeit ein Gemeinschaftskonto, als "Oder-Konto" anzulegen, allerdings finde ich keine Informationen wo es die Möglichkeit gibt ein "Und-Konto" zu eröffnen.

Kennt jemand eine Bank die ein "Und-Konto" anbietet?

...zur Frage

Darf man sinnfreie Geldüberweisungen stellen?

Hallo,

zu meiner Frage habe ich ein Beispiel.

Der Kontoinhaber (A) zahlt sich 500€ von seinem Konto aus, dieses Geld gibt er dem Kontoinhaber (B) bar in die Hand. Als nächstes überweist Kontoinhaber (B) die 500€ dem Kontoinhaber (A). Diese Verfahren wiederholt sich täglich.

Wie bewertet die Bank dieses ungewöhnliche Verhalten? Wird die Bank einschreiten ja oder nein ?

Vielen Dank für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?