Was passiert wenn die Forderung der Nebenkostenabrechnung (Nachzahlung) nicht gezahlt wird?

2 Antworten

Woher nimmst Du die 2 Wochen? Mieter haben Anspruch auf eine angemessene Prüfungsfrist und da geht man von deutlich mehr als 2 Wochen aus. Verdoppele besser die Frist, ansonsten nämlich fällst Du auf die Nase weil Du zu früh tätig geworden bist.

Kenne keine Fristen, daher habe ich selbst was festgelegt.

0
@althaus

Meine Güte, althaus. Als Vermieter sollte man sich doch über solche Sachen kundig machen. Auf der Gegenseite im Schützengraben lauert oftmals der Mieterverein und wartet nur darauf, den armen Vermieter über Kimme und Korn zu nehmen!

0

Normalerwiese zahlen Mieter das spätestens nach einer Mahnung. Die muss man schon rausgeben, weil nicht jeder Mieter die Abrechnung als Zahlungsaufforderung versteht.

Wenn er nicht zahlt, würde ich ihn mal fragen, ob er weiter in der Wohnung wohnen will und das wietere Vorgehen von der Antwort abhängig machen.

Wie hoch dürfen Heizkosten Nachzahlungen von Mietern maximal sein?

Ich habe meinen Mietern die Nebenkostenabrechnung zu kommen lassen und eine Partei meinte, dass sie unnatürlich hoch sei und das eine Nachzahlung von ca. 100 Euro nicht zulässig sei. Das ist doch gar nicht wahr, oder?

...zur Frage

Kreissparkasse Köln will neue Unterschrift (Giro Konto)

Hallo zusammen,

seit neustem versucht die örtliche Kreissparkassenfilliale umringend mich zu überzeugen, ein Termin auszumachen und ich solle eine neue Unterschift leisten. Angeblich weil die Banken eine neue Forderung von "der Zentrale" erhalten haben.

Es heisst also : "Der Dispokredit meines Girokontos wird automatisch generiert durch die Einnahmen der letzten drei Monate".

Heisst also für mich, wenn ich Arbeitslos werde und meinen Dispo-Kredit gut im Minus habe, was ja durchaus mal passiert muss dann innerhalb von drei Monaten auf Null kommen ohne das die Bank mir Druck macht (z.B. Pfändung)...

Das ist doch nicht deren ernst, oder? Muss ich den Kram unterschreiben? Der aktuelle Vertrag hat bestand und möchte ihn auch weiterhin nutzen.

Was soll ich machen? Hat noch wer diese Aufforderung?

...zur Frage

Kann der Abschlag für die Heizkosten einfach erhöht werden auch wenn man keine Nachzahlung hatte?

Kann es sein, dass der Abschlag für die Heizkosten einfach erhöht wird? Ich meine, ich hatte keine Nachzahlung im letzten Jahr. Kann das dann sein?

...zur Frage

Pfuscht mein Vermieter bei der Nebenkostenabrechnung?

Tja, was soll ich sagen ... ich suche Rat! Schließlich bewege ich mich bei folgendem Fall nicht im Bereich von schweren Vergehen, aber auch nicht von Bagatellen. Ich vermute eine Art Kavaliersdelikt ...

Ich miete eine Wohnung von etwa 70 Quadratmetern. Sie befindet sich im ersten Stock zusammen mit einer weiteren, etwas kleineren Wohnung (etwa 40 qm). Im Erdgeschoss darunter mietet eine Verwandte des Vermieters eine Praxis, die wohl etwa 100 bis 110 qm hat.

Bei der Nebenkostenabrechnung ist mir schon seit vielen Monaten unwohl, und das, obwohl der Vermieter bei Erstellung der Abrechnung genaue Werte zur Verfügung hat. Er hatte nämlich vor Vermietung des Hauses darauf geachtet, für jede einzelne Wohnung einen eigenen Zähler anzubringen. Ich machte damals bei Einzug (als Erstmieter) den Fehler, die entsprechenden Zähler nicht zu prüfen. Ich verließ mich darauf, dass sie auf einem Wert um die Null stehen.

Diesen Fehler machte ich aber dann irgendwann nicht mehr. Ich begann, die Zähler (unregelmäßig) abzulesen. Die Unregelmäßigkeit ist insofern aber überhaupt nicht schlimm, weil die modernen Zähler über eine Speicherfunktion für den Wert am 31.12. verfügen.

Es geht um die Werte bei der Heizung. Die drei Zähler an der Gas-Zentralheizung zeigen den Verbrauch in MWh an. Bei der Umrechnung der Werte in Prozent komme ich zu folgendem Ergebnis:

Legende: (a) mein eigener Verbrauch; (b) Wohnung Nr. 2; (c) Erdgeschoss ######################################## Anteil dem Zähler gemäß: (a) 8,26 %; (b) 29,17 %; (c) 62,57 %.

Anteil in der NK-Abrechnung: (a) 27,57 %; (b) 21,00 %; (c) 51,43 %. ########################################

(Anmerkung: Ich bin tagsüber großteils nicht in der Wohnung und daher mit der Heizung extrem sparsam.)

Hier klafft einiges auseinander ... Als ich direkt nach der persönlichen Aushändigung der NK-Abrechnung Zweifel hegte und 'stammelte' "Den Punkt mit der Heizung ist mir nicht ganz klar ... Haben Sie nach Quadratmetern (!) gerechnet oder wie?", da antwortete er: "Mit der Frage hatte ich schon gerechnet". Er bot mir jedoch an, mir die Rechnung vorzulegen und mit der Forderung der Nachzahlung zu warten, meldete sich anschließend aber wieder über (mittlerweile schon) Wochen nicht mehr bei mir. (Ich sage jetzt nicht, dass das ungewöhnlich ist, außerdem ist einem ein Vermieter, der einem nicht dauernd auf der Schwelle rumtanzt, ja auch ganz lieb.)

(Man beachte auch den Faktor der mit dem Vermieter verwandten Mieterin.)

Die Frage ist: Wie nähere ich mich meinem Vermieter? Schließlich will ich einen freundlichen Umgang aufrechterhalten ... Bei schriftlichen Aufforderungen z.B. ... naja - kann man sich denken, nicht wahr?

Danke für Eure Hilfe :)

...zur Frage

Nebenkosten bei Grundsicherun

Auf Grund meiner kleinen Rente bekomme ich seit 2009 Grundsicherung.Als ich wegen einer großen Nachzahlung mit der Nebenkostenabrechnung zum Amt ginge,bekam ich die Antwort, die Nebenkostenabrechnung wäre zu spät eingereicht worden, deshalb bekäme ich diesbezüglich auch keine Hilfe.Also war die Nebenkostenabr. nicht von großer Bedeutung.Zwei meiner Freundinen, die arbeiten und Grundsicherung bekommen, sagten mir, daß sie noch nie und auch noch nie vom Amt verlangt wurde, die Nebenkostenabrechnung einzureichen. Bei einer Dame,war auch beim Amt sichtbar, auf Grund der Kontoauszüge sichtbar, daß sie Nebenkosten vom Vermieter zurückbekommen hatte.Das Sozialamt verlangt daraufhin keine Rückzahlung und es war so in Ordnung.Seit 2010 wohne ich in einer kleinern Wohnung und ich bekam jetzt eine Rückzahlung vom Mieter.Da auch vom mir nie eine Nebenkostenabrechnung verlangt wurde, habe ich dies dem Amt auch nie mitgeteilt.Ich denke aus dem Aussagen meiner Freundinen die immer etwas zurückbekommen haben und auch nie dazu aufgefordert wurden und aus dem Grund, daß ich vonmeine Miete sowie Nebenkosten viel selber bezahledaß ich dies nicht zu melden brauche.Der reine Strom,das ist klar,aber auch der Strom des Untertischbeuler zum Spülen, sowie der Strom des Durchluferhitzer fürs Bad bezahle ich selberTrotzdem die ja wohl zu den Nebenkosten gehören. Nebenkostenabrechnung gehören.Privare Hftpflichtver-sowie die Hausratversicherung übernimmt auch das Amt. Die Sterbeversicherung nicht.Ich bin 65 Jahre alt und bin seit einigen Jahren Frührentnerin mitBehindertenausweis. Ich habe ca 43 J. hart gearbeitet und konnte dann nicht mehr. Die Knoxchen sind total verschlissen,Mir wurde gekündigt, trotzdem ich unkündbar war.Es war mir nicht bekannt. Sonst hätte dieses öffentliche Amt, bis zu Beginn der regulären Rente mit der LVA mein volles Gehalt zahlen müssen und ich heute nicht so finanziell überwacht würde.Ich lebwe heute von ca. 180.00 € im Monat.Mal ein paar Schuhe od sonstige Kleidungsstücke kann ich mir nicht erlauben. Auch wenn es billige sind.Nichts gegen Hartz 4 Empfänger. Es sind viele, die gerne arbeiten würden od. so wie ich unverschuldet in Not geraten sind.Denen steht sicherlich Hilfe zu.Aber die nicht arbeiten wollen, bekommen mehr als ich. Ich muß, aus gesundheitlichen Gründen dringend schwimmen gehen. Finanziell nicht möglich.Ich bin aber jetzt , glaube ich, zu sehr abgewischen, von meiner Frage, muß ich meine Rückzahlung aus den Nebenkosten dem Amt angeben? Ich bin immer der Annahme gewesen und bin es auch noch, nein.Ich möchte aber auf Nummer sicher gehen. Ich bin aus welchen Gründen auch immer, ich weiß es nicht, etwas unsicher geworden.Wäre aber auch ungerecht. Wäre dankbar für eine Antwort und grüße alle.

...zur Frage

Warmwasser kosten Extrem!?

Hallo, bin neu hier und habe gleich eine wichtige Frage wegen Warmwasser in meiner Nebenkostenabrechnung. Bin mitte August 2011 hier eingezogen also ist die Abrechnung für 4,5 Monate.

Ich soll eine Nachzahlung von 452 Euro leisten, anscheinend kosten hier der cbm Warmwasser 26,63 Euro!!! Das ist doch Extrem viel wie mir scheint oder?

Auserdem soll ich für die 4,5 Monate 14cbm Warmwasser verbraucht haben, das habe ich jetzt in 7,5 Monate verbraucht. Leider hatte ich mir die Wasserstände beim Einzug nicht aufgeschrieben, aber an meinem Wasserverbrauchsverhältniss (blödes Wort, mir fällt aber gerade kein anderes ein ;-) ) nichts geändert. Auch das kaltwasser liegt im selben verhältniss, obwohl ich anfangs, etwa 2 Monate nicht mal eine Waschmaschine hatte. Kann diese Abrechnung stimmen? Es ist Fernwärme hier.

Grüsse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?