Was passiert und wann sind die 1800€ Einmalbetrag (Sozialversicherungfreiheit) bei der Entgeldumwandlung überschritten?

2 Antworten

Vielen Dank für Deine Antwort.

Ich denke derzeit nicht, dass §40 b EStG zum tragen kommt.

Die 1800€ einmalig zusätzlich bezieht sich wohl auf die steuerfreien Beträge nach §3 Nr.63 EStG nicht auf die Sozialversicherung, die ist zu zahlen, wenn ich es richtig verstehe.

Frage A) Wenn die 248€ monatlich Grenze überschreite, aber nicht zusätzlich die 1800€ im Jahr. Dann zahle ich Sozialversicherung darauf. Wie läuft dass dann später bei einer Auszahlung? Jetzt Sozialvers. und später nochmal fände ich nicht so toll.

Frage B) Wenn sich ein Überschreiten der Grenze durch die Sozialversicherung nicht lohnt, dann sollte ich wohl die neue Möglichkeit der Entgeldumwandlung nutzen (1500€ = 3000€ Vorsorge). Aber gleichzeitig meine bestehende Direktversicherung so übernehmen, dass die Grenze von 2976€ nicht "geknackt" wird, oder?  Also 2976-1500= 1476 /12 =123€ monatlich; was ich noch nutzen kann.

Ist die Überlegung stimmig und vielleicht sinnig?

Danke!

Kann es sein das du jetzt das hast?

Anspruch auf Entgeltumwandlung nach § 1 a BetrAVG in Verbindung mit § 3 Nr. 63 EStG für steuerfreie Beitragsleistungen bis zu 248,00 € pro Monat

Und das dein AG dir jetzt das zusätzlich anbietet?

Anspruch auf zusätzliche Förderung nach § 3 Nr. 63 EStG bis zu 150,00 € pro Monat

Danke und Sorry (bin neu hier). Antwort und Ergänzung siehe bitte oben.

0

Was möchtest Du wissen?