Was passiert mit meiner Riester-Rente, wenn ich sterbe?

1 Antwort

Nur der Ehepartner erhält das gesamte Riester-Vermögen, inklusive der staatlichen Zulagen. Kinder, Enkel und Geschwister bekommen das stichtagsbezogene Riester-Vermögen, exklusive der Zulagen. Eine weitere Vorraussetzung ist, dass das Vermögen weiter in einen Riestervertrag investiert wird.

Ist die Finanzierung mit der Wohnriester der LBS sinnvoll?

Guten Tag,

ich würde gerne eure Meinung zu meiner unten aufgeführten Finanzierung meiner ersten vermieteten Eigentumswohnung die ich über die LBS finanziert habe hören.

Ich habe 2008 eine TwinStar Riester Rente bei der AXA angeschlossen. Der LBS Berater hat mir empfohlen die Finanzierung (eff. 2,93%) zusätzlich mit einen Wohnriester + Bausparvertrag abzuschließen. Somit einen Antrag auf Kapitalübertragung der AXA Riester zu LBS stellen, damit die eingezahlten Beträge, der Wohnriester überschrieben werden.

Der Vorteil hierdurch wäre das ich nach 10 Jahren der Festzinsschreibung, die nächsten 10 Jahre einen garantierten Zins von 2.3% hätte.

Ist die Option vernünftig gewesen?

Was haltet Ihr von der DWS Riester Rente Premium und der Idee die Kapitalübertragung von der LBS zu DWS zu machen? Kommt bei der DWS mehr rum, oder soll ich es jetzt dabei belassen?

Würde mich über konstruktive Beiträge freuen.

Gruß

...zur Frage

Lohnt sich eine Privat-Rente überhaupt noch?

Überall wird derzeit mit dem sinkenden Garantiezins für private Rentenversicherungen geworben. Dass die Überschüsse meist höher als jede Garantie sind, scheint dabei nebensächlich...

Aber: Lohnt sich diese Form der Altersvorsorge überhaupt noch? Ich weiß, dass dieses Forum keine Beratung ersetzen kann. Dennoch bin ich an Eurer Meinung interessiert.

Zu mir: Ich bin Ende 20, dauerhaft solo, keine Kinder, habe eine Riester-Rente Premium der DWS, die in den ersten fünf Jahren (2 sind um) zu 90 Prozent rabattiert wird (maximale Zulage), und eine Fonds-Rente der InterRisk (quasi ein Fondssparplan im Versicherungsmantel, 100 Euro monatlich). Zudem habe ich einen 150 Euro Fondssparplan auf ETFs. BU ebenfalls vorhanden und gut (1900 Euro monatlich bei 62 Euro Beitrag, mit Zweijahresdynamik, bis 65). Nun überlege ich, bei einem Direktversicherer oder einem mit guten Erträgen (und leider hohen Kosten) einen weiteren Privat-Renten-Vertrag abzuschließend. Die zu erwartende Nettorendite schreckt mich allerdings irgendwie ab – Halbeinkünfte oder doch eher Aktien oder Fonds? Bin mir so unsicher...

Danke für Eure Ratschläge. Und kommt mir nicht mit Strukturvertrieben! ^^

...zur Frage

Absicherung in Form von Rente + Bausparer

Hallo !

Ich bin 26,keine kinder, habe um die 1,6 k netto im monat und wollte was für später tuhen... Wollte so ca 200 euro ausgeben...

Mein Vorstellung waren in ca 7-10 Jahren ein Haus zu bauen und später ne gute Rente zu haben.

Mir wurde folgendes empfohlen...

100 euro für den bausparer bei der Badena 50 euro für Riester bei der Aacherner münchener Strategie No.1 50 euro für ne private Rentenversicherung bei der Aachender münchener ... mit Teilauauszahlungen nach 6 jahren...

Über meine Autoversicherung wurde mir empholen bei der Nürnberger einen klassischen Riester abzuschließen... diese Versicherung ist schon sehr alt.... von daher vielleicht sicher...

in einem jahr kann ich auch über mein Unternehmen eine betriebliche Altersvorsorge abschließen... was ja gut ist weil es vom brutto abgeht....

Was soll ich nun machen ? ich finde es schwierig bei den ganzen Produkten den Überblick zu behalten....

mfg Peter

...zur Frage

Fondsgebundene betriebliche Altersversorgung: Erfahrungen mit Allianz Invest alpha-Balance?

Ich hoffe, hier kann mir jemand seine Erfahrungen schildern oder Tipps geben: Vorab: Ich bin 30 Jahre alt, ledig und verdiene pro Jahr ca. 35.000 Euro brutto als Angestellte. Noch habe ich keine Vorsorge in Sachen Rente, erwäge aber einen Riester-Banksparplan abzuschließen und die fondsgebundenen betrieblichen Altersvorsorge der Allianz. Für die Allianz würde ich durch Entgeltumwandlung (also ohne Zuschüsse des Chefs) 100 Euro monatlich sparen wollen.

Von meinem Arbeitgeber wurde uns nun die oben genannte betriebliche Altersvorsorge vorgestellt - wir haben die Wahl, entweder fondsgebunden oder "klassisch" abzuschließen. Aufgrund meiner langen Einzahldauer, möchte ich lieber fondsgebunden sparen. Ich kann von meinem Arbeitgeber aus nur zur Allianz gehen. Diese bietet unserer Firma aufgrund eines Rahmenvertrags anscheinend die günstigst-möglichen Gebühren an (dies kommt mir natürlich entgegen, damit die Gebühren nicht meine Beiträge auffressen).

Meine Frage: hat jemand Erfahrungen damit? Ich befürchte, dass die Allianz bei dieser alpha-Balance-Versicherung sehr viel Wert auf Sicherheit legt und der fondsgebundene Anteil fast nicht zum Tragen kommt. Und weiß jemand, wie hoch die Gebühren normalerweise wären, wenn man eine solche betriebliche Altersversorgung ohne (angeblich attraktiven) Rahmenvertrag abschließt.

Das würde mir die Entscheidung sehr erleichtern. DANKE :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?