Was passiert mit meinem geld?

1 Antwort

Wie wäre es, wenn Sie sich selbst um die Bezahlung Ihrer Schulden kümmern würden? Geht ganz einfach: zur Bank und eine Übeweisung an den Pfändungsgläubiger - erfolgt nach Gesetz ohne Anrechnung auf Ihren Freibetrag. Sie sind dann früher die Forderung los, kostet weniger Verzugszinsen und das Konto ist wieder komplett frei ...

Danke für die äußerst freundliche Antwort! Mir war nicht bewusst das ich das selber machen sollte; da ich mich mit so was noch nie auseinander setzen musste, habe ich gedacht das der Betrag der über der freigrenze liegt direkt an den Gläubiger geht

0
@Schnittchen92

Dazu ist die Bank, die ein P-Konto führen muss, in der Tat per Gesetz verpflichtet. Da es sich aber um erheblichen zusätzlichen Aufwand handelt, der noch nicht einmal bepreist werden darf (die Kosten hierfür zahlen somit alle Kunden ohne Kontopfändung indirekt mit), eine erhebliche Fehleranfälligkeit besteht, da meist die exakte Höhe der offenen Forderung nur dem betreibenden Inkasso (oft noch nicht einmal das, zumindest nicht sofort) bekannt ist, und die Betreuung der P-Konto-Kunden zeitaufwändig und oft sehr stressig ist, ist es für einen P-Konto-Inhaber mit aktiver Pfändung immer sinnvoll, sich spätestens dann um die Bezahlung seiner Schulden zu kümmern. Sonst könnte es sein, daß irgendwann auch ein P-Konto gekündigt wird.

0

Pfändung von meinem Gehalt auf Konto von meiner Ehefrau

Hallo Liebe Community,

ich habe eine Frage zu einer Kontopfändung. Das Konto von meiner Frau (kein P-Konto) wurde vom Hauptzollamt Heilbronn gepfändet da zu viel gezahlte Leistungen zurückerstattet werden sollen. Diese belaufen sich auf 450,- € für uns beide und sind durch einen Rechenfehler über 4 Monate entstanden den die ARGE gemacht hat, da wir beide berufstätig waren bzw. sind und das Gehalt schwankt musste man die ergänzenden Leistungen Monatlich neu berechnen.

Soweit so gut, wir haben uns Logischerweise auch dazu bereiterklärt das Geld wieder zurückzuzahlen da es uns ja offensichtlich nicht zusteht. Allerdings ist uns eine Ratenzahlung in Höhe von 50,- € im Monat verwehrt worden die ich dem HZA angeboten habe. Der Vollstreckungsbeamte wollte uns aufsuchen, diesen Termin hat er schriftlich abgesagt und wollte im Neuen Jahr kommen, ist er aber nicht und hat vorgestern das Konto meiner Frau gepfändet.

Allerdings bekomme ich am 10. Gehalt auf eben dieses Konto da ich (noch) kein anderes Konto habe, Gehalt ist auch als solches ersichtlich da auch im Verwendungszweck „Gehalt/Rente NAME“ steht, auch habe ich meine Lohnabrechnung auf der der Betrag cent genau beziffert wird in Höhe von ca. 600,- € den genauen Betrag kenne ich erst am 10. Dann ist die Abrechnung und das Geld da.

Darf das Hauptzollamt das Pfänden? Das Gehalt wurde von meiner Firma schon zur Überweisung veranlasst, ist also nicht mehr aufzuhalten. Kann man die Bank anrufen und eine Rücküberweisung des Betrages anweisen, mit der Lohnabrechnung als Bestätigung!? Eine Pfändung bei meinem Arbeitgeber hat HZA schon beantragt allerdings verdiene ich nur zwischen 600-800,- € im Monat also konnte man nichts pfänden.

Kann mir da jemand weiterhelfen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?