Was passiert mit Aktien bei Inflation, sind derartige Wertpapiere dann besonders attraktiv?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

WEnn man das als langfristige Anlage sehen will, darf man nur die sogenennten "Blue Chips" also die Standardwerte mixen.

Es ist richtig, das mit der Inflationsrate ja auch das im Preis steigt, was hinter der Aktie steht. Daher sind ja Aktien auch Sachwerte (weil eben Fabriken, Ausrüstungen usw.) stehen.

Vom Kursrisiko ändert das aber ncihts.

Aktien können einen gewissen Inflationsschutz darstellen. Allerdings muss das betreffende Unternehmen eine Inflationsrate dann auch über seine Produktpreise auf die Produktkäufer aktiv abwälzen können. Das gelingt nicht jedem Unternehmen! Sinnvoll wäre es, diese günstigen Unternehmen in einem aktiven oder passiven Aktienfonds zu haben (Wer hat Tipps?).

Einen interessanten Link fand ich hier: http://www.faz.net/s/RubF3F7C1F630AE4F8D8326AC2A80BDBBDE/Doc~EC9E74DFA8F6B41AB84A836C4C34CAF36~ATpl~Ecommon~Scontent.html, der (wie soviele andere auch) allerdings auf folgenden Aspekt nicht eingeht.

Die Wirkung der Abgeltungssteuer, die 26,38 % (ohne KiSt) darf nicht vernachlässigt werden, sie frißt ihren Anteil am Inflationsschutz!

Aktien oder Aktienfonds sind Sachwerte. In der Regel steigt der Wert der Sachwerte um den Grad der Inflation. Ob das bei Aktien auch der Fall wird sich zeigen. Aber selbst wenn die Aktienkurse fallen, bleibt der Anteil an dem Unternehmen der gleiche. Somit ist einen Anlage in Aktien bzw. Aktienfonds immer die bessere Alternative als Geldwerte wie festverzinsliche Wertpapiere oder Bundespapier.

Der Wert von Aktien sollte dann eigentlich steigen. Dies hat mehrere Gründe. Der Wert von Unternehmen steigt wenn es eine Inflation gibt, da es sich bei Unternhemen nicht um Geld handelt. Aus diesem Grund steigen auch die Aktien.

Was möchtest Du wissen?