Was passiert , wenn das Finanzamt vergisst die Umsatzsteuer abzubuchen?

3 Antworten

Was passiert , wenn das Finanzamt vergisst die Umsatzsteuer abzubuchen?

Nichts.

Säumniszuschläge können nicht entstehen, da die fälligen Zahlungen - egal, wann sie tatsächlich abgebucht werden - als bei Fälligkeit entrichtet gelten (§ 224 Abs. 2 Nr. 3 AO).

Wenn keine Abbuchung erfolgt, tritt irgendwann Zahlungsverjährung ein (§ 228 AO) und die Lastschrift kann auch durch das Finanzamt nicht mehr nachgeholt werden.

Ich meine zu wissen, die Verjährung beträgt in diesem Fall 5 Jahre.

Wurde ein Steuerbescheid zum Beispiel 2016 ausgestellt, zählt erst der 1. Januar 2017 als Tag der 5-Jahres-Frist.

...aber wozu haben wir hier im Forum Spezialisten in Steuerangelegenheiten - also abwarten ! ;-)

Da fehlt wieder mal einiges an Hintergrund.

Warum kam es zu einer Nachzahlung?

Warum ist ein Steuerbescheid ergangen?

War das Konto gedeckt - Abbuchungen werden nicht "vergessen", sondern gehen ins Leere.

Kamen keine Schreiben (Mahnung)?

29

Ein Steuerbescheid ist ergangen? Wo steht das denn?

0
29
@correct

Danke.

Ich sollte mal zum Augenarzt.

Ich frage dahere ebenfalls: Warum ergeht ein Bescheid?

0
23
@EnnoWarMal

Optiker genügt erstmal - ich komme mit.

Wieder mal einer, der eine Frage stellt und eigentlich nichts wissen will.

Vielmehr sucht er wohl Bestätigung zu einem Fehlverhalten.

0

Umsatzsteuer-Voranmeldung bei Freiberufler mit durch das Finanzamt gepfändetem Einkommen

Hallo,

mein Finanzamt hat mein Einkommen bei meinem Kunden gepfändet.

Mein Kunde hat nun den Betrag der Rechnung an das Finanzamt überwiesen, inkl. MwSt.

Meine Frage nun: Wie melde ich die MwSt an?

Ich werde nach Ist besteuert, muss also das Datum des Geldeinganges angeben. Nur ist bei mir ja das Geld nie eingegangen. Und wird die MwSt dann noch mal durch das Finanzamt von meinem Konto abgebucht?

Besten Dank, Ralph

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Sebständig, Nicht angemeldet bei Finanzamt, Mwst einbehalten, Selbstanzeige und Strafe?

Hallo, ich weiß, ich werde jetzt bestimmt viel mit der moralischen Keule abbekommen...und habe es auch sicher verdient... Ich arbeite seit ca 15 Monaten als Freiberufler in der Webdesign-Branche. Habe damals (war mitten in der Trennung von Frau und Kind) den Erfassungsbogen vom Finanzamt zwar angefordert und erhalten, aber nicht wieder zurückgeschickt... Da nahm das Unheil also seinen Lauf...Da ich völlig unvorbereitet und ohne Hilfsmittel in jeglicher Form startete war das Geld also immer knapp (monatelang unter Hartz4 Satz). Der größte Fehler war aber, das ich zusätzlich zum Nichtanmelden immer Mwst. auf die Rechnungen geschrieben habe... Da ich nicht angemeldet war, wurde sie natürlich auch nicht eingefordert... Habe immer gedacht, wenn die Aufträge laufen, melde ich mich ordnungsgemäß (rückwirkend) an, und zahle die von mir einbehaltene Umsatzsteuer zurück... Das Geld war aber nie da, hatte (und habe) sogar existentielle Nöte... Bin leider viel zu spät aufgewacht, und möchte und muss jetzt alles bereinigen, bzw. mich meiner (Schand)Tat stellen...weiß nur nicht, wie ich das am besten tue...

Einer meiner Kunden hat dazu eine Betriebsprüfung des Finanzamtes gehabt, in der meine Rechnung aufgefallen ist... Verdammter Mist, in den ich mich da reingeritten habe... Es sind ca 1800€ von mir einbehalte Mwst.... Bin dankbar für Tips!!!!!!

...zur Frage

Gibt es einen Unterschied zwischen Abbuchungsauftrag und Einzugsermächtigung?

Wo liegt der Unterschied, ob man einer Firma einen Abbuchungsauftrag oder eine Einzugsermächtigung erteilt. Macht das einen Unterschied und sollte man auf etwas achten? Denn eigentlich wird ja bei beiden Vorgängen einfach Geld vom Konto abgebucht.

...zur Frage

Finanzamt hat Umsatzsteuer nicht eingezogen: Zugeben?

Hallo.

Ich habe bei einer Umsatzsteuervoranmeldung im Jahr 2012 ganz korrekt den Betrag der vereinnahmten Umsatzsteuer angegeben (kein Kleinunternehmer, Ist-Versteuerung). Der Betrag wurde anscheinend NICHT wie bisher vom Konto abgebucht.

Jetzt sitze ich vor der Umsatzsteuerjahreserklärung 2012 und weiß nicht, was ich tun soll. Denn hier muß ich ja in Zeile 108 mein Vorauszahlungssoll eintragen (s.a. EÜR Zeile 45). Das Gewerbe wurde 2012 abgemeldet.

Wird das automatisch abgeglichen? Setze ich mich der Gefahr von Strafverfolgung aus, wenn ich so tue, als habe das FA die Ust bereits abgebucht? Das FA hat hier schließlich einen Fehler begangen. Oder muß ich ggf. lediglich mir einer Nachzahlung rechnen?

Gruß und danke

...zur Frage

Wie kann man sicher gehen, dass der Steuerberater bei der Steuererklärung nichts vergisst?

Ein Steuerberater ist doch auch nur so gut, wie die Informationen, die man ihm gibt, oder? Was passiert, wenn man dann etwas vergisst, was für die Steuererklärung relevant wäre? Denkt der Steuerberater an alles oder kann es auch sein, dass er etwas vergisst?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?