Was muss alles passieren, bevor Gläubiger pfänden können?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

pfänden kann man nur mit einem gerichtlichen beschluss. der schuldner ist damit nicht in privatinsolvenz. warum er nicht zahlt, weiss nur er. und nur er kennt das vermögen, das er hat.

hier ist die pfändung beschrieben: http://de.wikipedia.org/wiki/Pf%C3%A4ndung

Nicht jeder bei dem gepfändet wird ist automatisch in der Privatinsolvenz. Gläubiger dürfen jederzeit pfänden lassen wenn sie einen gerichtlichen Titel haben.

Dürfen Gläubiger ein Tagesgeldkonto pfänden?

Ich weiß, dass Girokonten gepfändet werden können. Wie sieht das mit Tagesgeldkonten aus?

...zur Frage

Pfändung aufheben - wie lange wird es dauern?

Vor einigen Wochen sind sowohl eine Konto- als auch Lohnpfändung eingegangen.

Nachdem sich die Bank ja nicht auf die vom Gläubiger angebotene Ruhendstellung einlassen musste, habe ich mit dem Gläubiger eine einmalige Teilzahlung (rund 35%) ausgehandelt, woraufhin er die Kontopfändung tatsächlich nicht ruhend stellt, sondern aufhebt, womit ja schon einiges gewonnen ist.

Frage 1: wie llange dauert so etwas erfahrungsgemäß? Zahlung sollte heute dort eingehen.

Frage 2: Die lohnpfändung wird nur ruhend gestellt. Zweimal wurde gepfändet (etwa 17% der Schulden). Wird das nun automatisch dem kommenden Rest zugebucht?

Will den Gläubiger-Anwalt nicht noch weiter mit Fragen nerven, daher hoffe ich auf eure Infos.

...zur Frage

Warum gibt es laut § 268 Abs. 8 HGB nur eine Ausschüttungssperre für selbstgeschaffene immaterielle Vermögenswerte?

Ich meine entgeltlich erworbene immaterielle Vermögenswerte haben doch auch keine Substanz, die im Falle einer Insolvenz des Unternehmens für die Gläubiger greifbar gemacht werden könnte, oder?

...zur Frage

kontopfändung bei minderjährigen?

16-jähr. tochter lebt mit vater in einer bedarfsgemeinschaft. vater hat nach pfändung ein p-konto. kann gläubiger auch das konto der tochter pfänden?

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Worin besteht der Sinn der Ausschüttungssperre nach § 268 Abs. 8 HGB bei selbst geschaffenen immateriellen Vermögenswerten?

Ich weiß... zum Schutz der Gläubiger, aber wie werden die Gläubiger dadurch geschützt? Ich meine, sollte das Unternehmen nach der Aktivierung der selbst geschaffenen immat. VG insolvent gehen, kann dieser doch so wie andere immateriellen VG oder Sachanlagen zur Bedienung der Forderungen der Gläubiger genutzt werden, indem er übertragen wird, oder veräußert wird und der Erlös geht an die Gläubiger?

Ist meine Überlegung falsch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?