Was macht die Kirche eigentlich mit der ganzen Kirchensteuer?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Mit dem letzten Kirchensteuerbescheid bekam ich dazu Informationen zu meinem Bistum: 15,6 % für Bauzuschüsse an Pfarreien, 6 % Bauausgaben für Schul-, Bildungs- und sonstige soziale und karitative Einrichtungen, 37,7 % direkte Personalausgaben für geistliche und weltliche Mitarbeiter, 17,7 % Betriebsmittel der Pfarreien für laufende pfarrliche Bedürfnisse (einschl. Personalkostenzuschüsse), 6,5 % für überdiözesane Aufgaben, 6,8 % für diözesane Sachausgaben und Rückstellungen. Das gesamte Haushaltsvolumen lag bei knapp 290 Mio. Euro.

Also ein paar Äusserungen hier kann ich einfach nicht verstehen. Setzt Ihr Euch auch mit Eurer Verdienstabrechnung von Zeit zu Zeit mal auseinander? Warum bezahl ich wenn ich keine Kirchensteuer zahle, das gleiche als Lohnsteuer (siehe Text von Matrix)? Die Kirchensteuer errechnet sich aus der Lohnsteuer, von daher bezahle ich nicht einen Cent mehr Lohnsteuer wenn ich aus der Kirche austrete. Und was soll uns die Äusserung von "Spezi" sagen? "Ich zahle lieber Kirchengeld als Steuern, die sinnlos zum Fenster raus fliegen." Gut Du nutzt eine andere Formulierung und nennst das Kirchengeld, auf meiner Verdienstabrechnung heisst das aber nach wie vor Kirchensteuer und zählt somit in die große Kategorie STEUERN, die aus Deinem Munde zum Fenster raus fliegen, also warum zahlen? Und nun noch schnell zu "albwolf", tut mir leid das folgende jetzt so sagen zu müssen, vergiss dabei aber bitte nicht, daß ich die Meinung vertrete jeder soll so leben wie er will, aber was Deine Freikirche da macht grenzt ja quasi an Halsabschneiderei. Die Landeskirche verlangt 9% der Lohnsteuer und leistet damit die vorgenannten Dinge, Deine Kirche verlangt 10% des gesamten Nettoeinkommens und jetzt kommst Du: Erklär uns doch mal was Deine Kirche mit dem Geld leistet, ich mein bei der Summe müssten das ja heroische Taten sein, von denen ein jeder hier schon mal gehört haben müsste. Bist Du Dir sicher das Du da wirklich einer Kirche und nicht vielleicht doch einer "Sekte" beigetreten bist? Nun will ich meinem Eintrag aber auch noch einen Sinn geben, sprich auch auf den Fragenden antworten. Die Kirche leistet sich von Deiner Steuer ein Gebäude, in dem sie Gottesdienste abhalten kann (Pacht, Betriebskosten, Renovierung, etc.), dieser Gottesdienst wird von einem Pfarrer abgehalten und von einem Küster vorbereitet, beide haben von Zeit zu Zeit ein Hungergefühl, das gestillt werden möchte (Personalkosten). Dann betreibt die Kirche wirklich und das kann man nicht abstreiten viele gemeinnützige und caritative Einrichtungen, in wie weit diese Einrichtungen auch anderweitig finanziert werden könnten, würde sich die Kirche da nicht immer in den Vordergrund drängen um seine Daseinsberechtigung aufrecht zu erhalten, sei jetzt mal dahin gestellt. Sie tun es und das gilt es hier zu beantworten. Alles in allem halte ich Kirche und somit die verbundene Steuer für Blödsinn, denn meinen Glauben habe ich für mich selbst gefunden, indem ich mich selber mit der Bibel auseinander gesetzt habe und das nicht von einem Pfarrer hab machen lassen. So ist es nämlich mein Glaube und nicht der des Pfarrers. Und ja, welch Überraschung, ICH ZAHLE KIRCHENSTEUER. Aber nur um später mal mein Eheversprechen vor Gott ablegen zu können, und zwar nur vor Gott, nicht für einen Pfarrer und seine Gemeinde. Dat geht denen eigentlich garnichts an. Und ich zahle um später mal ein angemessenes Begräbnis zu bekommen. Leider Privilgien die nur einem Kirchensteuerzahler obliegen. Aber die Kirche ist für alle da. ;-))

Das Bistum Osnabrück hatte in seinen Pfarrgemeinden im letzten Jahr einen Flyer ausliegen der die Ausgaben ziemlich genau aufgelistet hat. Hab den Flyer für dich mal rausgesucht, denke er ist exemplarisch für viele Bistümer in Deutschalnd: http://www.bistum-osnabrueck.de/downloads/news/09_kirchensteuer.pdf

Gruß aus Bremen

also von kindergärten über karitativ einrichtungen und andere dinge, die auch du nutzen kannst gibt es einige argumente. aber ich kann dir sagen, ich bezahle auch keine kirchensteuer, weil ich aus der landeskirche ausgetreten bin und in einer freikirche nun bin. bei uns gibt es keine kirchensteuer, bei uns sollten etwa 10% des nettoeinkommens bezahlt werden. kann und macht nicht jeder, aber es soll nach möglichkeit getan werden

Die Kirchenverwaltungen arbeiten effizient und gewissenhaft, sie haben einen hohen Anspruch mit dem Geld nicht nur die Verwaltung zu finanzieren sondern den ganzen Sozialhaushalt bis zum Kindergarten. Es wird ein Teil verwendet für Ausbildung und Bildung, Pflege und Krankenhäuser, Lebenshilfe und vieles mehr. Zusätzlich werden Baudenkmäler, Kirchen u. andere Sakralbauten erhalten und Jugendarbeit gestaltet. Die Kirchen dienen in hohem Masse der Allgemeinheit. Ich zahle lieber Kirchengeld als Steuern, die sinnlos zum Fenster raus fliegen.

Unbestritten werden von den Kirchen die verschiedensten sozialen oder karikativen Einrichtungen betrieben, was traditionel und geschichtlich verankert ist. Aber wie der ein oder andere finde ich man sollte diese Last und Verantwortung nicht den Kirchen überlassen. Daher denke ich es wäre nicht schlecht, wenn man das Kind umtaufen würde in SOZIALBEITRAG und einen anderen Verwalter findet und die Zahlungen verpflichtet sind.

Ich persönlich störe mich daran, dass kirchliche Institutionsstrukturen mit enormen Kosten verbunden ist. Ein steuerunabhängiges Model der anerkannten Kirche ist die FEG, die nur auf Basis freiwilliger direkten Zuwendungen lebt.

Ich gehe gerne in ein frisch renoviertes Gotteshaus. Orgelmusik und die Ruhe sind herrlich.Danke ihr Kirchensteuerzahler.

Die Kirche betreibt sehr viel mit dem Geld. Siehe z.B. die Antwort von Rentenfrau.

Aber im Gegenzug darf ich schon einmal etwas provokant fragen warum eigentlich nirgendwo auf der Welt die Kirche neben der Kirchensteuer auch noch die genannten Einrichtungen sowohl in Bezug auf Bau und Betrieb mit in der Regel 50% gefördert bekommt.

Die Italiener finden es auf jeden Fall witzig das wir Deutsche eine Kirchensteuer zahlen und trotzdem der Staat nochmals alles finanziert.

Darüber hinaus könnte man sicher einiges anders machen. Wenn ich mal so die Behandlung von Mitarbeitern bei einigen kirchlichen Kindereinrichtungen betrachte. Da wird dann in NRW z.B. auch mal die Caritas als Träger eingesetzt und dann auch mal das ein oder andere Versprechen gebrochen. Mitarbeiter mit Festeinkommen werden dann auf einmal nach Stunden bezahlt und die Stunden dann gekürzt usw. usw. .

Auch die genannten Zahlen von Rentenfrau sind natürlich schön, geben aber nicht wieder ob mit dem Geld sinnvoll oder nicht sinnvoll gewirtschaftet wird. Eine auch Bilanzierungsfrage ;-)

Grundsätzlich halte ich aber die Regelung schon für sinnvoll. Jeder hat ja die Möglichkeit auszutreten und z.B. anders zu spenden. Dabei ist z.B. die Spendenbereitschaft in der Freikirche oder pauschal bei den US Amerikanern (innerhalb der Gemeinde) deutlich höher und kompensiert so die fehlende Kirchensteuer locker. Vielleicht sollte man hier auch ein wenig Mut zeigen ;-)

ärgere dich nicht darüber. auch wenn du der meinung bist es sei unnötig.(übrigens auch meine überzeugung) macht es auch für dich irgenwann einen sinn. die eigene hochzeit taufe der kinder dazu zählt auch die beerdigung.

ein onkel von mir ist aus der kirche ausgetreten. was glaubst du welche schwierigkeiten mein Vater hatte ihn Ordentlich unter die erde zu bringen?

ansonsten würdest du FÜR die krichensteuer Lohnsteuer bezahlen! also im grunde egal.

Aber Hallo !!!

Wer bezahlt eigentlich die Betriebskosten der Kirchen, das Personal wie Pfarrer und Organisten, wer finanziert die vielen konfessionsgebunden Kindergärten, die privaten Schulen, die Telefonseelsorge, Altenheime, Krankenhäuser, die einem kirchlichen Träger gehören.

Wenn die Kirchensteuer wegfallen würde, könnten im erzieherischen und sozialen Bereich 30 - 50% aller sozialen Einrichtungen geschlossen werden

Was möchtest Du wissen?