Was macht die KfW Bank eigentlich mit ihren erwirtschafteten Gewinnen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Soweit die nciht genutzt werden um Verluste aus den Vorjahren auszugleichen, gehen sie ans Finanzministerium.

Die KfW schüttet ihren Reingewinn gem. § 10 Abs. 1 KfWG nicht aus, sondern führt ihn den vorgesehenen Rücklagen zu.

Es gibt keine Ausschüttung an die Eigentümer!

Mit den Rücklagen stärkt die KfW ihre Eigenkapitalbasis und daher ihre Mittelvergabe ausweiten.

richtig, das Geld/ der Gewinn geht wieder an den Staat zurück oder wird investiert..

Warum will die Bank das KFW-Darlehen freiwillig umfinanzieren?

Es handelt sich um folgendes KFW-Darlehen:
Aktueller Darlehensbetrag 72.000,-
Ablauf der 10-jährigen Zinsbindung 7/2014
Aktueller Jahreszinssatz: 2,9%

Ich habe heute einen Anruf von meiner Hausbank erhalten, die dieses KFW-Darlehen vermittelt hat, mit folgenden Angebot:

Angeblich kann das bestehende KFW-Darlehen ohne jegliche Gebühren (keinerlei Vorfälligkeitsentscheidung) sofort komplett zurückgezahlt werden.
Stattdessen könnte ich ein neues Darlehen über die 72.000,- Euro bei der Bank aufnehmen. Angebote:

Variante 1:
Gebundender Sollzinssatz p. a. 2,0%
Dauer Sollzinsbindung 5 Jahre
Restschuld zum 30.09.2017 41.737,-
Effektiver Jahreszins 2,02%
Monatliche Annuität 600,-
Tilgungsverrechnung sofortige Verrechnung
Gesamtlaufzeit bis 30.11.2023
Optionale Sondertilgung pro Jahr 3.600,-

Dann gibt es noch eine Variante(Angebot) 2 mit:
2,78% effektiven Jahreszins
10 Jahre Dauer Sollzinsbindung.
Restschuld zum 30.09.2022 11.995,-
Monatliche Annuität 600,-
Gesamtlaufzeit bis 30.06.2024
Optionale Sondertilgung pro Jahr 3.600,-

Warum macht die Bank aktuell diese Angebote?
Klingt für mich als Laie auf den ersten Blick sehr verlockend, vor allem die mögliche Senkung des Zinssatzes von 2,9% auf 2% bei der 5-jährigen Zinsfestschreibung. Gibt es irgendwo einen Haken?

...zur Frage

Was tun mit einem schlechten Riestervertrag?

Ich habe über die Deutsche Bank mir 2008 einen fondsgebundenen Riestervertrag (Zurich-Vers. ich glaube DWS-Fonds) mit mittlerer Risikostufe andrehen lassen. In den letzten drei-vier Jahren kommen jetzt detaillierte Jahresberichte aus denen hervorgeht, dass die Gebühren für das Verwalten genauso hoch sind wie die Gewinne die erwirtschaftet werden. Bis jetzt parke ich also zinsfrei Geld bei der Versicherung...Ich habe auch in letzter Zeit gelesen, dass viele solche Verträge darauf hinauslaufen und auf Dauer Betrug sind.

Frage: Wie komme ich aus so einem Vertrag raus um vielleicht einen anderen Vertrag abschließen zu können? Ich habe gehört, dass Kündigungen sich nicht lohnen, sondern dass man eine Mindestgebühr nur noch einzahlen kann, damit es nicht aufgelöst wird !? Kann ich überhaupt einen zweiten RiesterVertrag aufmachen wenn der andere noch besteht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?