Was kostet ein Beratungsgespräch bei einem Notar? Ist das auch abhänig vom Vermögen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Für ein Informationsgespräch würde ich Dir auch raten zu einem Steuerberater zu gehen, weniger zum Notar.

Beim Berliner Testament muss man sehen, das Freibeträge, die man sonst doppelt hat, nur noch einmal verfügbar sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Notare sind an sich keine Rechtsberater, sondern sie beurkunden und beglaubigen. Zum Thema Erbrecht gibt es im Internet unzählige Beiträge und bestimmt etliche Dutzend in der Buchhandlung. Ich kann deshalb nicht so recht Deine Intension nachvollziehen. Geh nur zum Notar, wenn Du das Berliner Testament beurkunden lassen willst, ansonsten nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Althaus:

Die Beratungsgebühr des Notars beträgt nach dem Kostenverzeichnis 24100 je nach Umfang der erbrachten Leistung nach billigem Ermessen 0,3 bis 1,0. Bei einem Gegenstandswert von z. B. 500 000 Euro = 280,50 - 935,-- Euro + 19 % Steuer. Soweit derselbe Gegenstand demnächst Gegenstand eines anderen gebührenpflichtigen Verfahrens oder Geschäfts ist, ist die Beratungsgebühr auf die Gebühr für das andere Verfahren anzurechnen.

Zur Höhe des Gegenstandswerts hat Privatier betr. deine Frage zum Berl. Test. bereits eine beachtenswerte Anregung gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beratung sehe ich weniger beim Notar. Der Notar hat genügend Erfahrung und wird das, was zu beurkunden ist, auch bewerten (können) und auf Fehler hinweisen.

Man sollte eine klare Vorstellung und Idee zu seinem Testament haben. Wenn es Beratungsbedarf gibt, dann sehe ich eher einen Steuerberater oder einen Fachanwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?