Was können wir tun, um unseren Gläubiger zufrieden zu stellen?

1 Antwort

In der Frage sind logische Fehler. Wenn ihr geheiratet habt udn dadurch DEine stuerlast höher wurde, ist die des Ehemannes gesunken weil er dann die II hatte und du die V. bei IV/IV wäre es gleich geblieben.

Mit der Bank würde ich nochmal reden bei voröage der Unterlagen. Allerdings werden 500 Euro nciht reichen, denn wenn es sich bei den 100.000 Schulden nciht um eine Baufinanzierung handelt, dürfte der Zins höher als 6 % sein. Also sind vermutlich mindestens 600,- bis 650,- Euro nur für Zinsen nötig.

Auf der anderen Seite hat die Bank auch ncihts von Zwangsmaßnahmen. ggf. einen Vermittler (keiner Finanzvermittler, eher den Steuerberater, oder einen Anwalt) einschalten.

Pfändungsschutz?

Wie sieht das aus wenn ich jeden gläubiger geringfügig mit 50 euro bediene? können gläubiger trotzdem pfänden?

...zur Frage

Nachweispflicht der Inventarübernahme bei Hauskauf in Form von Rechnungen gegenüber Finanzamt

Bei unserem Hauskauf wurde neben dem Kaufpreis auch der zu zahlende Preis für verschiedenes Inventar im Notarvertrag festgeschrieben. In Verbindung mit Festlegung der Grunderwerbsteuer verlangt das Finanzamt Rechnungen oder Gutachten, etc. über dieses Inventar. (Küche, Trockner, Rasenmäher, Gardinenstangen, u.s.w.) Ist das zulässig? Einige Rechnungen können die jetzigen Eigentümer noch zur Verfügung stellen aber eben nicht mehr über das gesamte Inventar. Einen Gutachter zu bestellen bedeutet Extrakosten. Welche Möglichkeit besteht in diesem Fall das Finanzamt trotzdem Zufriedenzustellen? Vielen Dank für hoffentlich hilfreiche Antworten.

Merlin

...zur Frage

Kreditinstitut verlangt unterschriebenen Vertrag zurück. Was tun?

Hallo zusammen. Ich hatte vor einiger Zeit eine Frage gestellt über ein Kreditangebot, das ich per Mail von einem Kreditvermittler erhalten habe. Siehe Frage: https://www.gutefrage.net/frage/ist-mein-kreditangebot-serioes?foundIn=user-prof... Natürlich habe ich auf euren Rat hin den Vertrag NICHT unterschrieben zurück geschickt und ihn weg geworfen. Heute habe ich ein Mail von dieser Bank bekommen. In dieser steht, sie würden warten bis ich den Vertrag unterschrieben zurück sende und mir eine Frist von 7 Tagen setzen, dies zu tun. Es war zwar damals eine verbindliche Zusage für eine Fubanzsanierung, aber ich dachte nur für die Bank und nicht mich als Kunden. Was ist wenn ich den Vertrag nicht unterschrieben zurück sende? Dann ist dich kein Vertrag entstanden? Oder muss ich trotzdem die Vermittlungsgebühren von 270 Euro zahlen? Sollte ich der Bank per Mail antworten und sagen, ich hätte kein Interesse und zahle die Gebühr nicht? Helft mir bitte. Lg

Eine Frage habe ich auch hier schon dazu gestellt.

...zur Frage

"Risikoarmer" europäischer Aktienfonds gesucht! Kennt jemand einen Fonds der hier passt?

Hallo Experten der Gemeinschaft, es mag eine komische Frage sein. Ich mag sie trotzdem stellen. Ich suche für mein Depot einen europäischen Aktienfonds Es muss nicht der absolute Renditebringer sein. Wichtig ist mir ein weniger volatiler europäischer Aktienfonds im Vergleich zu anderen Fonds aus dem Sektor. Trotzdem sollte bei begrenzten Risiko eine ordentlich Performance vorhanden sein. Es wird also nach einem Fonds gesucht, der in Krisenzeiten bzw schlecht laufende Marktphasen (zB.2007/2008/2011) im Vergleich zu seinen Mitstreitern nur wenig verloren hat und vor seinem Vergleichsindex abgeschlossen hat sowie ein solides Konzept aufweist. Ich befinde dies als schwierige Frage - aber welche Fonds könnte ich mir diesbezüglich einmal näher betrachten? Aus steuerlicher Sicht bevorzuge ich ausschüttende Fonds. Ich hoffe die Frage ist nicht zu speziell und es gibt hier Leute, die mir einen guten Rat geben können.

...zur Frage

Schuldenbereinigungsplan?

ich muss mich nochmal an euch wenden.

Hatte jetzt einen Schuldenberater zu Hause und er hat mir einen Schuldenbereinigungsplan vorgeschlagen. Die Rate auf die wir uns geeinigt haben sind 1000€ pro Monat auf 6 Jahre.

Meine Gesamtschuld beträgt 120.000€ bei 12 Gläubigern. Nun habe ich aber einige Fragen dazu denn das wurde nicht so richtig geklärt.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Mitte Oktober muss ich wieder auf See. Der Schuldenberater sagte mir, dass ich unter Umständen auch mit einer Lohnpfändung rechnen müsste, der Gerichtsvollzieher vor der Tür stehen kann, Mahnungen ohne Ende usw. und das verstehe ich jetzt alles nicht so richtig.

Folgene Fragen habe ich:

1.) ich zahle jeden Monat jetzt 1000€ aber habe keine Ruhe vor Mahnungen, Gerichtsvollzieher ect. bis die Gläubiger zustimmen sollten?

2.) können sie in dieser Zeit eine Lohnpfändung durchsetzen?

3.) ist es richtig, dass mir laut Pfändungstabelle bei drei Personen ( meine Frau ist in der Elternzeit) bei 4000€ Netto ca 3000€ bleiben müssen

4.) was passiert z.B. nach einem Jahr wenn keine Einigung erzielt wurde mit den dann 12000€ die eingezahlt habe und wie soll es dann weiter gehen?

für ehrliche und Antworten auf die ich mich auch verlassen kann würde ich mich sehr freuen, da mir auch langsam die Zeit davon läuft, denn noch habe ich 14 Tage Wiederspruchsrecht, wenn ihr meint das es zu unsicher ist und ich besser die Insolvenz anstreben sollte....was ich aber eigendlich nicht möchte

DANKE

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?