Was kann man tun wenn der Vermieter die Kaution grundlos nicht freigibt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Bank hat nichts damit zu tun, denn der Mieter muss den Vermieter schriftlich per Einschreiben mit Rückschein dazu auffordern, die Rückzahlung der Kaution vorzunehmen.

Hierzu gibst Du dem Vermieter eine Frist von zwei Wochen ab Zugang des Einschreibens.

Für den Fall, dass innerhalb dieser Frist keine Rückzahlung erfolgt kündigst Du im selben Schreiben bereits die Beauftragung eines Rechtsanwalts an.

Außerdem forderst Du den Vermieter auf, die evtl. noch bestehenden Gründe für die bislang nicht erfolgte Rückzahlung der Mietkaution zu benennen.

Der Vermieter ist nach Erhalt des Einschreibens entweder in der Pflicht, Dir genau darzulegen, warum es bis jetzt noch nicht zu einer Rückzahlung der Kaution gekommen ist, oder aber er zahlt die Kaution innerhalb der Frist zurück.

Geschieht das nicht, oder sind die Gründe des Vermieters für die Begründung der Zurückbehaltung nicht ausreichend genug, so solltest Du einen im Mietrecht erfahrenen Rechtsanwalt hinzuziehen. Dieser fordert den Vermieter dazu auf, die noch ausstehende Kaution an den Mieter zurückzuzahlen.

Notfalls setzt der Rechtsanwalt den Anspruch des Mieters gerichtlich durch.

da wird nur der Weg zum Anwalt weiterhelfen, vielleicht hast Du Rechtsschutz für solche Angelegenheiten? Die Bank kann hier tatsächlich nicht weiterhelfen. Viel Glück!

Zum Aspekt der Nebenkostenabrechnung hast Du leider nichts gesagt. Diese hätte schon längst erledigt sein müssen oder wie war das damit?

Die Bank kann Dir derzeit nicht helfen.

Du mußt aufpassen, dass Deine Ansprüche aus beiden Verhältnissen (NK-Abrechnung und Kautionsfreigabe) nicht verjähren. Daher den Rechtsweg einhalten, wenn nach einer letztmaligen Mahnung mit zweiwöchiger Fristsetzung keine Lösung absehbar ist. Notfalls muss eine Verjährung durch Klage gehemmt werden; reden und schreiben nützt Dir da nichts.

Wie bringt man eine Mietkaution am besten unter?

Hallo,

ich bin noch relativ jung und daher unerfahren in solchen Angelegenheiten. Ich frage also in aller Bescheidenheit und wäre froh, wenn ich einige Vorschläge erhalten könnte. Ich ziehe von zu Hause aus und möchte nun die Mietkaution unterbringen. Mein Vermieter meinte, dass ein Sparbuch oft sinnlos ist, weil die Eröffnungsgebühren den Gewinn, den man aus den Zinsen zieht, nicht selten übertreffen. Ich habe mir deshalb überlegt, ein Tagesgeldkonto z.B. bei MoneYou oder Barclays zu eröffnen. Wie nur könnte ich den Vermieter für einen Zugang berechtigen? Gibt es da die Option, ihm auch Zugriff darauf zu gewähren oder das rechtlich so zu regeln, dass ich darüber informiert werden kann, sollte er darauf zugreifen? Ich bin auch für andere Vorschläge offen! Danke!

...zur Frage

Vermieter reagiert wochenlang nicht auf Kündigung und anderes - was tun?

Hallo, ich muss leider etwas ausholen, um unser Problem zu erklären: Wir (mein Verlobter und ich) sind zum Juli in eine frisch teilsanierte Wohnung gezogen. Am Anfang gab es kleine Probleme, die wir immer schnell mit der Frau des Vermieters per Mail lösen konnten. Anfang/Mitte Dezember bat ich die Wohnzimmertür reparieren/nachbessern zu lassen, da sie nicht schließt. Ich erhielt nie Antwort. Einen Monat darauf richtete ich noch eine Anfrage an den Vermieter, wegen mangelhafter Arbeit bei der Sanierung bzw. beim Kücheneinbau. In der Wohnung befindet sich eine neue EBK, die wir mit monatlich 100,-€ (5 Jahre) abzahlen. Wieder keine Reaktion. Inzwischen hatte sich aber ein ganz anderes Problem aufgetan: Die Fima in der mein Verlobter arbeitet droht pleite zu gehen, drei Monate war sie nicht in der Lage das Gehalt voll und fristgerecht zu bezahlen, daher suchte er nach einer neuen Stelle. Die fand er auch recht schnell, allerdings nicht in der gleichen Stadt, sondern in der Stadt in der ich arbeite und zu der ich täglich 2 Stunden (hin und zurück) pendle. Also möchten wir jetzt dort hin umziehen. Die Kündigungsfrist bei dem Job meines Verlobten betrug nur einen Monat, bei der Wohnung sind es aber 3 Monate, allerdings muss er den neuen Job am 1.3. antreten. Wir haben Ende Januar die Kündigung per Post geschickt, mal wieder keine Reaktion! Uns ist klar, dass wir kein Recht haben früher auszuziehen, aber hätten wir nicht wenigstens eine Kündigungsbestätigung bekommen müssen? Wir haben darum gebeten schon zum März ausziehen zu können und vorgeschlagen Nachmieter zu suchen, was wir dann auch getan haben, obwohl wir keine Antwort hatten. Nach einer gewissen Zeit haben wir bei den Vermietern angerufen, das Telefon ist abgestellt... Einige Zeit später sind wir mal an deren Haus vorbei gefahren, kein Name mehr an Klingel und Briefkasten... Also habe ich unseren Vermieter gegooggelt und seine Firma ausfindig gemacht und dort mal angerufen, aber er ist angeblich nie da (bei den 2mal die ich´s versucht habe). An die Firmen-E-Mail-Adresse haben wir dann nochmal die Kündigung geschickt, keine Reaktion, auch kein Rückruf um den ich gebeten hatte. Dann habe ich von Nachbarn die Handynummer seiner Frau bekommen und diese in Frankreich erreicht. Sie ist Französin und lebt wohl den Winter über dort. Das führte allerdings zu einer prompten Reaktion seinerseits, er wollte die Selbstauskünfte der Wohnungsinteressenten haben! Es schien also, als wäre er einverstanden, dass wir zum März ausziehen. Wir haben 3 gutsituierte junge Paare vorgeschlagen, alle uns ähnlich, so dass sie seinen Vorstellungen entsprechen müssten und ins Haus passen. Das war vor 10 Tagen, seit dem wieder keine Reaktion! Auch nicht, als ein Paar abgesprungen ist, was ich ihm natürlich gleich weiterleitete. Und auch nicht, als ich für dieses Paar neue Interessenten gefunden habe und ihm die Selbstauskunft schickte. Was sollen oder können wir jetzt machen??? Danke im voraus V.

...zur Frage

Kann ich von einer untätigen Anwältin bereits bezahlte Rechnungen zurückverlangen?

Im Mai 2018 beauftragte ich eine Anwältin, da mich ein Vermieter betrogen hat und die Wohnungsübergabe platzen gelassen hat. Meine Anzahlung will er nicht zurückzahlen (2000 €), darüber hinaus sind mir dann noch weitere Kosten entstanden (Ferienwohnung, Möbellager, Katzenpension), ich bin dann bei einer Freundin untergekommen.... Seit Mitte Mai hat diese Anwältin, außer 2 sehr dürftigen Briefchen an die Gegenpartei nichts unternommen. Klageandrohung Mitte Juni, bis heute jedoch hat sie das nicht auf die Reihe gekriegt. Auf meine Mails reagiert sie so gut wie gar nicht, vertröstet mich mit Ausreden. Telefonate: da lande ich auf dem AB, rufe ich mit unterdrückter Nummer an oder mit einem fremden Telefon geht sie ans Telefon, um mich weiter auf die lange Bank zu schieben oder mir falsche Zusagen zu machen, die sie dann nicht einhält. Vor der geplanten Klageeinreichung, die Mitte Juni hätte eigentlich stattfinden sollen, sollte ich erst mal eine Rechnung von 560 € an sie für ihre bisherige Tätigkeit bezahlen, was ich getan habe. Nun haben wir Ende September und es passiert NICHTS, außer Ausreden, sie müsse sich mit Kollegen besprechen über den Fall.... viel heiße Luft... und noch keine Klageschrift in Sicht. Was soll ich tun? Ich habe gelesen, wenn ich den Anwalt wechsele, sei mein bezahltes Geld an sie weg.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?