Was kann ich tun, wenn eine Forderung der Telekom vorliegt, aber keine Rechnung dafür?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Woher weiss sie denn, dass es eine Forderung über 80,- oder 100,- Euro gibt, wenn nciht durch eine Rechnung?

Wenn die nur mahnen, einfach nochmal schreiben.

sonst einfachabwarten, bis ein Mahnbescheid kommt, dann Widerspruch einlegen. dann müssen die ja nachweisen.

Frage wegen Stundung und Zinsen?

Moin,

Ich hab ein Paar Schulden, die ich ohne Privat Insolvenz los werden will.

Ich bekomm Momentan Hartz 4 da ich mit der Bandscheiben zutuhn haben. (Ich bin gerade dabei dies im Griff zubekommem) Also ich möchte spätestens Nächstes Jahr wieder Arbeiten.

ich habe ca. 7000,- € Schulden bei verschiedenen Gläubiger. 2 habe ich schon abgezahlt 2 bezahle ich gerade bis Juli 2017 ab. Die anderen Schreiben mich momentan nicht an, also las ih die momentan in Ruhe bis ich die Abzahelen kann.

so aber da ist einer die Telekom Deutschland, die durch die HFG Inkasso vertreten wird. ich hatte mit der Telekom direkt angeschrieben, wegen einen Vergleich. Die habe das der HFG mitgeteil und da hab ich ein Brief bekommen das die Kommunikation nur noch über HFG läuft, die den Vergleich gleich abgelehnt haben und das die auch gleich gesagt haben das Die von der Forderung nicht abweichen.

Ich hab dann wegen einer Stundung gefragt, das würden die auch tuhen. Sie würden mir ein Jahr Zeit geben, aber ich müssen 49,-€ Sofort bezahlen (würden och machen). Aber die Zinsen würden weiter laufen. Wie kann ich beantragen das auf die Zinsen verzichten werden ?

Es geht um ca.2100,-€ Mit der Privat Insolvenz wehre ich vlt besser dran, aber das möchte ich nicht. Ich hab die Schulden gemacht und steh dafür auch gerade, aber ich möchte vermeiden das es mehr Schulden werden.

Daher wie kann ich verhindern das da mehr Zinsen drauf kommen?.

...zur Frage

Wie läuft das mit dem Steuer-Freibetrag bei einem Minijob und einem Zweitjob (Kleinunternehmen), wo ich Rechnungen schreibe?

Hallo liebe Community,

ich bitte um Rat. Ich bin Student und arbeite in zwei Arbeitsstellen.

  • Arbeitgeber 1: ein Minijob (400,-€ monatlich) und 2% pauschal versteuert
  • Arbeitgeber 2: Kleinunternehmer (300,-€ monatlich), schreibe monatlich meine Rechnungen

Meine Frage: Mir wurde früher gesagt, dass mein Minijob innerhalb des Steuerfreibetrag von 8472€ liegt (d.h. ich konnte mit meinem zweiten Job nur ca. 300,-€ monatlich auf Rechnung schreiben). So war ich innerhalb der 8472€.

Nun wurde mir gesagt, das mein Minijob 2% pauschal versteuert sei und nicht auf Lohnsteuerkarte laufe, diese nicht in den Freibetrag fallen. Ich könnte somit mehr als 300,-€ monatlich meinem zweiten Arbeitgeber auf Rechnung schreiben - stimmt das?

...zur Frage

Rechtsanwalt und Kostennote?

Hallo, ich hatte vor knapp einem Monat (ab 02.07.2012) wegen einer Mietangelegenheit Kontakt mit einem Rechtsanwalt, es folgten 1 Beratungsgespräch mit mir, sowie ein Schreiben an beteiligte Personen. Am 03.08. 2012 rief ich wieder an und wolte das der RA den Fall abschließt (u.a. weil ich mich schlichtweg falsch beraten fühlte..).

Nun kam heute eine Rechnung über fast 880 Euro! Im Schreiben heißt es: " Wir erlauben und daher, unsere Kosten gemäß der anliegenden Kostennote abzurechnen und bitten höflich um Ausgleich auf unten stehendes Kanzleikonto. Sollte nach Ablauf der Kündigungsfrist doch noch eine Räumungsklage erforderlich werden, werden wir die mit anliegender Kostennote angerechneten Kosten selbstverständlich auf die dann anfallenden Gebühren abrechnen..."

Ich habe gewiss nicht vor, ob es zum Rechtsstreit kommt oder nicht nochmals diesen RA zu beauftragen! Für mich bedeutet das ich zahle mehr als ich eigentlich "bekommen" habe, das möchte ich aber natürlich nicht!

Oder wie ist das MUSS ich das denn bezahlen oder kann ich auch verlangen das nur eine Rechnung für tatsächlich erbrachte Leitungen gemacht wird?

Kostennote setzt sich zusammen aus dem Gegenstandswert, Pauschale für Post etc., und der Mwst...

Danke im Vorraus Liebe Grüße

...zur Frage

Mündlicher Kostenvoranschlag

Hallo. Ich habe von einer Autowerkstatt einen mündlichen KVA erhalten. Nachdem ich Typ meines autos angegeben habe, sagte mir der Eigentümer der Werkstatt, dass es etwa 30€ kosten würde meine Scheinwerfer zu wechseln. Nach einiger zeit bekam ich dann eine Rechnung von über 80€. Ich rief den Chef gleich an, und sprach ihn auf die fast drei mal so hohe Rechnung an. Er sagte dass sein Angestellter länger gebraucht hatte als angenommen, und somit sollte ich den Mehrbetrag zahlen. Ich verneinte dass und bat um eine neue Rechnung. Diese bekam ich nie. Jetzt nach etwa einem Jahr,kommt ein Brief von Ceditreform, die Forderung nun weit über 200€..... Ist das so richtig ? Bzw. muss ich diesen Betrag nun zahlen ? Ich wäre dankbar für schnelle und kompetente Antwort.

Lieben Gruss Markus meyer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?