Was kann ich tun gegen rauchende Mieterin?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst ihr aufgrund von §573a Abs. 1 BGB kündigen:

Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

Ich denke, das ist die einzige Möglichkeit. Während der 9-monatigen Kündigungsfrist, musst Du Dich halt irgendwie gegen den herunter ziehenden Rauch schützen. Vielleicht könnt Ihr ihr den früheren Auszug mit einer Umzugshilfe etc schmackhaft machen.

D.h.

Besser hätte ich es auch nicht schreiben können ;)

Über alles andere kann man auch noch in der Kündigungsfrist diskutieren.

1

Hallo,

die Rechtsprechung ist zum Thema des Rauchens in Mietwohnungen stark abhängig vom Einzelfall.

Rauchen gehört grds. zum vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung. Entscheidend ist aber wie stark und von welcher Dauer die Beeinträchtigung durch das Rauchen ist.

Das Rauchen kann im Mietvertrag oder einer entsprechenden Vereinbarung wirksam eingeschränkt aber nicht pauschal verboten werden. Umgekehrt heißt das nicht, dass ohne entsprechende (schriftliche) Vereinbarung das Rauchen ausnahmslos erlaubt ist.

Ob die stark rauchende Mieterin in Ihrem Verhalten eingeschränkt bzw. bei Nichteinhaltung gemahnt/gekündigt werden kann, hängt maßgeblich von der Nachweisbarkeit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung ab.

Je besser also ein Nachweis erbracht werden kann (z.B. durch Messwerte/ärztliche Bescheinigung), desto besser stehen die Chancen.

Übrigens sind Schönheitsreparaturen grds. vom Mieter zu leisten. Hierzu zählen auch diverse Arbeiten zur Beseitigung von Folgen des Rauchens (z.B. Tapete, Malerarbeiten). 

MfG
-Valeskix

Hallo,

da hilft nur einvernehmliche Kooperation, höflich um Einsicht auf deinen Gesundheitszustand bitten ! ( öfter ! auf Balkon oder Terrasse zum Rauchen ausweichen )

Wilde Tobereien um das Thema Rauchen zu entfachen, bewirken eher eine Trotzhaltung, so wie du sie selbst beschreibst.

hier zu deinen Chancen diesbezüglicher Einflussnahme:

http://www.jurarat.de/kann-der-vermieter-rauchende-mieter-ausserordentlich-kuendigen

 

Hallo @Gaenseliesel, Kooperation mit exzessiven Qualmern ... das kannst Du knicken.

Außerdem sind im Tabak 90 Stoffe enthalten, die krebserregend sind und/oder im Verdacht stehen, Krebs auszulösen, wobei es keine Nullgrenze gibt. Was bedeutet: Schon die geringste Menge kann Krebs auslösen. Deshalb sind sogenannte Passivraucher (blödes Wort) ja auch so gefährdet, wie hier beschrieben:

Passivrauchen
https://de.wikipedia.org/wiki/Passivrauchen

Zudem ist die Fragende ja schon schwer erkrankt an den Atemwegen.

Solche Leute betteln regelrecht um harte Maßnahmen so nach dem Motto (in diesem Fall):

"Bitte, bitte kündige mir die Wohnung, schmeiß mich raus, ich KANN NICHT rücksichtsvoll sein."

‹(•⁔•)›

1
@cyracus

Ok ! ;-) Mikkey hat dazu eine wie ich finde, praktikable Lösung gefunden !  

Da Eigenheim, werden die Auswahlkriterien künftiger Mieter, zurecht enger ausfallen. 

1

Was möchtest Du wissen?