Was kann ich tun gegen rauchende Mieterin?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst ihr aufgrund von §573a Abs. 1 BGB kündigen:

Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

Ich denke, das ist die einzige Möglichkeit. Während der 9-monatigen Kündigungsfrist, musst Du Dich halt irgendwie gegen den herunter ziehenden Rauch schützen. Vielleicht könnt Ihr ihr den früheren Auszug mit einer Umzugshilfe etc schmackhaft machen.

D.h.

Besser hätte ich es auch nicht schreiben können ;)

Über alles andere kann man auch noch in der Kündigungsfrist diskutieren.

1

Hallo,

die Rechtsprechung ist zum Thema des Rauchens in Mietwohnungen stark abhängig vom Einzelfall.

Rauchen gehört grds. zum vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung. Entscheidend ist aber wie stark und von welcher Dauer die Beeinträchtigung durch das Rauchen ist.

Das Rauchen kann im Mietvertrag oder einer entsprechenden Vereinbarung wirksam eingeschränkt aber nicht pauschal verboten werden. Umgekehrt heißt das nicht, dass ohne entsprechende (schriftliche) Vereinbarung das Rauchen ausnahmslos erlaubt ist.

Ob die stark rauchende Mieterin in Ihrem Verhalten eingeschränkt bzw. bei Nichteinhaltung gemahnt/gekündigt werden kann, hängt maßgeblich von der Nachweisbarkeit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung ab.

Je besser also ein Nachweis erbracht werden kann (z.B. durch Messwerte/ärztliche Bescheinigung), desto besser stehen die Chancen.

Übrigens sind Schönheitsreparaturen grds. vom Mieter zu leisten. Hierzu zählen auch diverse Arbeiten zur Beseitigung von Folgen des Rauchens (z.B. Tapete, Malerarbeiten). 

MfG
-Valeskix

Die Mieterin ist offenbar uneinsichtig.

Der einfachste Weg bei Eurer Eigentums- und Wohnsituation ist die vereinfachte Kündigung nach § 573a Abs. 1 BGB. Dabei verlängert sich die normale Kündigungsfrist um 3 Monate. Dann bist Du im Regelfall das Problem los.

Da Eure Mieterin nach § 573c Abs. 1 BGB voraussichtlich eine bereits verlängerte normale Kündigungsfrist von 6 Monaten hat, wäre Eure Kündigung zum 9. Monat auszusprechen, also zum 30.11.2017. Aber sicherlich würdest Du auch einer vorzeitigen Auflösung des Mietverhältnisses zustimmen;-)

Eure schriftliche Kündigung braucht als Begründung lediglich einen Hinweis auf § 573 a Abs. 1 BGB. Deine Rauchempfindlichkeit ist dabei also nicht zu erwähnen. 

Ideelles Miteigentum, jahrelange Nutzung durch mündliche Absprache, nun Streit?

Hallo,

Ich habe die Frage letztes Jahr schonmal gestellt aber ich muss das Thema noch mal hochholen da es nun zum Rechtsstreit kommt. Ich besitze zusammen mit meiner Mutter ein Haus zu je 50% ideellem Miteigentum. Es gibt keine schriftliche Benutzungsvereinbarung, nur eine mündliche und nach der wurde das Haus 5 Jahre von uns beiden bewohnt. Sie hat die wesentlich kleinere Wohnung, dafür tragen ich und mein Mann 80 % der Unterhaltskosten. Nun ist sie damit nicht mehr einverstanden und will uns verklagen, sie will Räume unserer Wohnung obwohl das ohne grosse Umbaumassnahmen nicht möglich ist. Welche Chancen hat sie?

...zur Frage

Renovierungsgebühr bin Wg Zimmer

Hallo :) Ich wohne derzeit in einer Wohngemeinschaft. Laut meines Vertrages, muss ich eine Renovierungsgebühr von 50 Euro nach Auszug zahlen. Mein Vormieter hat eine Wand in meinem Zimmer durch Fotos ziemlich zerfetzt. Habe ich jetzt das Recht,dass diese Schönheitsreparaturen behoben werden? Mein Mitbewohner,der gleichzeitig mein Vermieter ist, meint nein. Seine Begründung ist, dass der Vormieter eine höhere Renovierungsgebühr zahlen musste und ich daher keinen Anspruch auf Reperatur stellen kann. Wenn ich jetzt aber selber die hässlichen Flecken mit weißer Farbe übermale, muss ich in seinen Augen nach Auszug das ganze Zimmer aus eigener Kasse streichen lassen, weil ich das Zimmer anders vorgefunden habe. Ich will mich gar nicht mit ihm über die 50 Euro streiten, mich würde nur wirklich interessieren wer Recht hat. Ich hoffe ich habe das einigermaßen verständlich rübergebracht und vielleicht kennt sich ja jemand in dem Gebiet aus.

...zur Frage

Trennung vom Partner: Wie komme ich aus dem Mietvertrag raus?

Bin mit meinen Freund in eine eigene Wohnung gezogen. ich möchte jetzt ausziehen. haben uns getrennt. das mietrecht sind aber 2 jahre und er will nicht die Kündigung unterschreiben. was kann ich tun?

...zur Frage

stehe im Mietvertrag, Kind wohnt in Wohnung - Einwohnermeldeamt und Zweitwohnungssteuer?

ich werde für eines meiner Kinder wohl zur Absicherung des Vermieters und auf dessen Wunsch im Mietvertrag stehen. Das Kind wird einziehen, ich nicht.

Wie ist das mit dem Einwohnermeldeamt? Muss ich mich als Vertragspartner nun anmelden? Oder nur der drin wohnt, also mein Kind?

Es geht auch um eine Zweitwohnungssteuer, die anfallen kann/ wird. Wem ggü. besteht der Anspruch? Ggü. mir oder dem Kind?

...zur Frage

Finanzielle Unterstützung nach Ausbildungsabbruch?

Hallo,

ich bin 21 Jahre alt und habe zum 1.8. eine Berufsausbildung begonnen. Ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln dort hin und brauche ca. 1,5 bis 2 Stunden für eine Strecke, weil sie in einer anderen Stadt liegt. Somit war das eher eine Notlösung, da ich in meiner Stadt keine Ausbildungsstelle gefunden habe und unbedingt eine brauchte. Ich wohne mit meinem Freund zusammen in einer eigenen Wohnung und wir sind seit einem halben Jahr dabei, Wohnungen in der Nähe meiner Ausbildungsstelle zu suchen, leider ohne Erfolg. Ich war zuversichtlich, dass wir zum Ausbildungsbeginn eine Wohnung finden.

Es kommt auch oft vor, dass ich 2,5 bis 3 Stunden für den Heimweg brauche, da ich ich eine halbe Stunde früher Schluss habe und erst mal eine Stunde auf meinen Zug warten muss und der dann auch noch zu spät kommt. Ich will gar nicht wissen, wie schlimm es im Winter wird. Meine Psyche leidet allmählich darunter und nimmt mir den Spaß am Leben, weil ich keine Freizeit mehr habe und meine Gedanken sich nur noch darum kreisen, wie ich das 3 Jahre lang aushalten soll. Ich bin meistens erst um 20 Uhr zu Hause und darf eine Stunde später wieder ins Bett, um wieder um 5 Uhr aufzustehen. Ich komme jeden Tag schlecht gelaunt nach Hause und leide unter Schlafstörungen. Nicht mal für’s Einkaufen und kochen habe ich Zeit und Lust. Ich war seit dem 1.8. schon 5 Tage krankgemeldet, was mir zum Ausbildungsbeginn total unangenehm ist und vor allem während der Probezeit, die 4 Monate läuft.

Nun habe ich mir überlegt, mich in meiner Nähe nach einer anderen Ausbildungsstelle umzusehen und wurde Freitag zu einem Probetag eingeladen. Denen ist zum Beginn kurzfristig ein Azubi abgesprungen und suchen jemand neues. Das Problem ist natürlich, dass ich währenddessen arbeiten muss. Ich habe überlegt, nach einem Tag Urlaub zu fragen, damit ich heimlich zum Probetag gehen kann, um meine aktuelle Ausbildungsstelle nicht zu gefährden. Wenn ich den Tag nicht frei bekomme, habe ich aber ein Problem. Soll ich ansonsten reinen Tisch machen?

Und falls ich die Stelle in meiner Nähe auch nicht bekomme, so wie es bisher immer war, ich weiß nicht was ich tun soll. Ich weiß nur, dass es nicht so weiter gehen kann und ich mir was anderes suchen muss. Ich würde am liebsten meine Ausbildungsstelle sofort kündigen und ein Minijob zur Überbrückung bis nächstes Jahr machen, wovon ich auch erst mal leben könnte. Aber da braucht es auch seine Zeit, überhaupt was zu finden. Meine Eltern können mich auch nicht finanziell unterstützen, weil sie selber nicht viel haben und Rentner sind.

Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Falls ich abbreche, könnte ich vorübergehend finanzielle Unterstützung vom Amt bekommen, um meine Kosten zu zahlen? Kann ich außerdem wieder familienversichert sein, während ich einen Minijob ausübe? Mir graut es schon wieder vor morgen..

Danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Staatl.Unterstützung bei einer Studentenwohnun?

Guten Tag,

Ich absolviere ein duales Studium und beziehe ein monatliches Gehalt von circa 1.150 Euro. Im Rahmen der Studienabschnitte möchte ich eine Wohnung in Köln beziehen.

Nun habe ich die Frage, ob ich hierbei eventuell eine staatl. Unterstützung wie Bafög in Anspruch nehmen könnte. Da die Mietpreise in Köln sehr hoch sind (1-Zimmer Wohnung bei circa 500 Euro), wäre dies für mich erstrebenswert.

Ist dies möglich ? Was würdet Ihr mir empfehlen ?

Mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?