Was kann ich tun gegen rauchende Mieterin?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst ihr aufgrund von §573a Abs. 1 BGB kündigen:

Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

Ich denke, das ist die einzige Möglichkeit. Während der 9-monatigen Kündigungsfrist, musst Du Dich halt irgendwie gegen den herunter ziehenden Rauch schützen. Vielleicht könnt Ihr ihr den früheren Auszug mit einer Umzugshilfe etc schmackhaft machen.

D.h.

Besser hätte ich es auch nicht schreiben können ;)

Über alles andere kann man auch noch in der Kündigungsfrist diskutieren.

1

Hallo,

die Rechtsprechung ist zum Thema des Rauchens in Mietwohnungen stark abhängig vom Einzelfall.

Rauchen gehört grds. zum vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung. Entscheidend ist aber wie stark und von welcher Dauer die Beeinträchtigung durch das Rauchen ist.

Das Rauchen kann im Mietvertrag oder einer entsprechenden Vereinbarung wirksam eingeschränkt aber nicht pauschal verboten werden. Umgekehrt heißt das nicht, dass ohne entsprechende (schriftliche) Vereinbarung das Rauchen ausnahmslos erlaubt ist.

Ob die stark rauchende Mieterin in Ihrem Verhalten eingeschränkt bzw. bei Nichteinhaltung gemahnt/gekündigt werden kann, hängt maßgeblich von der Nachweisbarkeit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung ab.

Je besser also ein Nachweis erbracht werden kann (z.B. durch Messwerte/ärztliche Bescheinigung), desto besser stehen die Chancen.

Übrigens sind Schönheitsreparaturen grds. vom Mieter zu leisten. Hierzu zählen auch diverse Arbeiten zur Beseitigung von Folgen des Rauchens (z.B. Tapete, Malerarbeiten). 

MfG
-Valeskix

Die Mieterin ist offenbar uneinsichtig.

Der einfachste Weg bei Eurer Eigentums- und Wohnsituation ist die vereinfachte Kündigung nach § 573a Abs. 1 BGB. Dabei verlängert sich die normale Kündigungsfrist um 3 Monate. Dann bist Du im Regelfall das Problem los.

Da Eure Mieterin nach § 573c Abs. 1 BGB voraussichtlich eine bereits verlängerte normale Kündigungsfrist von 6 Monaten hat, wäre Eure Kündigung zum 9. Monat auszusprechen, also zum 30.11.2017. Aber sicherlich würdest Du auch einer vorzeitigen Auflösung des Mietverhältnisses zustimmen;-)

Eure schriftliche Kündigung braucht als Begründung lediglich einen Hinweis auf § 573 a Abs. 1 BGB. Deine Rauchempfindlichkeit ist dabei also nicht zu erwähnen. 

Mietvertrag nur mit einer Person - darf dann nur diese Person die Wohnung bewohnen?

Wenn man einen Mietvertrag über eine Wohnung mit einer Person schließt, ist dann damit auch gesagt, dass nur diese Person die Wohnung benutzen darf? Oder dürfen mit ihr auch der/die Freund/Mann/Frau/Kinder mit einziehen?

...zur Frage

Darf Vermieter Rauchen in der Wohnung verbieten?

Darf ein Vermieter seinen Mietern das Rauchen in der Wohnung verbieten? Was kann schlimmstenfalls passieren, wenn sich Mieter nicht an diese Vorgabe halten?

...zur Frage

Unterschiedliche Mieten bei gleichen Wohnungen

In einem Gespräch mit meiner Nachbarin haben wir festgestellt, dass ich für meine Wohnung 25 Euro mtl. mehr an Kaltmiete zahle als sie. Und das, bei spiegelverkehrten, aber sonst identischen Wohnungen, wir haben unsere Mietverträge miteinander verglichen. Ist das ein Fehler des Vermieters, oder sind unterschiedliche Mieten bei gleichen Wohnungen erlaubt?

...zur Frage

Nachdem mein Untermieter seinen Hausdienst (Treppenwischen 1. Stock) nicht gemacht hat, bekam ich schriftliche Abmahnung vom Vermieter - was tun?

Es wurde vereinbart daß er sich am Hausdienst (wöchentlich) beteiligt. Die meiste Zeit habe ich es gemacht. Nur in meiner Abwesenheit sollte er das übernehmen. Auf seine Bitte, die Hälfte der Kaution als Monatsmiete abzugelten, bin ich eingegangen. Danach hat er noch eine Miete entrichtet und wollte Ende Juni ausziehen. Ausgezogen ist er am 10. 07. 2016, hat die Hausschlüssel (als "Pfand"!) mitgenommen und mir mitgeteilt daß er sie mir gegen den Rest der Kaution übergibt. Jetzt droht er mir mit dem Anwalt, wenn ich ihm fristgemäß das Geld nicht übeweise.

...zur Frage

Muss man neuen Mietvertrag für vermietete Wohnung machen, wenn diese in Familie übertragen wird?

Wenn im Zuge der vorzeitigen Erbauseinandersetzung eine Wohnung, die vermietet ist, an die Tochter übertragen wird, braucht man dann gegenüber dem Mieter einen neuen Mietvertrag oder reicht es, wenn bisherige Eigentümer neue Bankverbindung und Namen mitteilt. Nimmt der neue Eigentümer die Stellung des alten Vermieters ein?

...zur Frage

stehe im Mietvertrag, Kind wohnt in Wohnung - Einwohnermeldeamt und Zweitwohnungssteuer?

ich werde für eines meiner Kinder wohl zur Absicherung des Vermieters und auf dessen Wunsch im Mietvertrag stehen. Das Kind wird einziehen, ich nicht.

Wie ist das mit dem Einwohnermeldeamt? Muss ich mich als Vertragspartner nun anmelden? Oder nur der drin wohnt, also mein Kind?

Es geht auch um eine Zweitwohnungssteuer, die anfallen kann/ wird. Wem ggü. besteht der Anspruch? Ggü. mir oder dem Kind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?