Was kann ich bei einer Erbauszahlung alles anrechnen?

1 Antwort

Ihr habt dadurch, dass ihr keine Vereinbarungen getroffen habt, diese Situation heraufbeschworen.

Schließlich haben 2 der Erbengemeinschaft im haus gewohnt, Auf der anderen Seite haben die zwei Renovierungen, Sanierungen und was auch immer vorgenommen.

Nun müßte man auf den ursprünglichen Punkt zurück, denn nach dem Wert sind die Auszahlungssummen zu berechnen. Dazu natürlich dann die zinsen für die zeit.

Ausserdem übernehmen die zwei ja immerhin den vollen Immobilienwert, da ist die Aufnahme eine Kredites zumutbar.

Trotz Erbauseinandersetzung Geschwister mit im Erbschein?

Kann mir jemand helfen, meine 2 Geschwister haben Ihren Erbteil an mich übertragen beim Notar, bevor es den Erbschein der ja gemeinschaftlich ist gab.

Jetzt ist ein gemeinschaftlicher Erbschein verschickt worden, darin stehen meine Geschwister aber trotzdem als Erben mit drin zu 1/6 jeweils wir 3...

Ist das normal? Sie sind im Ausland und haben es wie geschrieben an mich übertragen, kann ich denn jetzt überhaupt über deren Anteile verfügen, mit dem Schreiben des Notars oder wie? Laut dem Erbschein sind Sie ja die Erben und nicht ich... Oder zählt das dann wenn ich durch das Schreiben vom Notar belegen kann, das sie es an mich übertragen haben?

Das beim Notar hat ja auch Geld gekostet und war das dann für die Katz?

...zur Frage

Erbengemeinschaft: Bruder wird ausbezahlt ca 15% vom Wert seines Anteils

Hallo,

wir hatten vor kurzem eine Erbauseinandersetzung. Zahle meinem Bruder aus (ca 15%) vom Bodeneinheitswert der durch das AG ermittelt wurde.

Frage: Fällt da Schenkungssteuer an?

  1. Frage: Meine Mutter verzichtet auf Ihren Anteil (Fällt unter Freibetrag) aber mein Bruder verzichtet auf seinen Pflichtteil: Fällt da diesbezüglich Schenkungssteuer an?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen!

...zur Frage

Wie wird erbschaftsteuerlich die Erbauseinandersetzung behandelt?

Letzter Elternteil verstorben. Kein Testament, 4 Kinder.

Vererbtes Vermögen 1 Million €. Ergibt für jedes Kind rechnerisch einen Erbanspruch von 250.000 €.

Die Erbauseinandersetzung führt zu folgendem Vertrag, einvernehmlich:

1 Kind erhält 400.000 €, weil nicht in der Lage seinen Lebensunterhalt zu erwirtschaften. Die anderen 3 teilen sich den Rest also jeweils 200.000 €.

Akzeptiert das FA diese Aufteilung so bezüglich Erbsschaftsteuer, d. h. keine Erbsschaftsteuer fällig.

Oder rechnet das FA 2 Vorgänge:

  1. Erbanspruch von 250.000
  2. Schenkung von 50.000 3 mal, schenkungssteuerpflichtig. Ist dies der Fall, kann auch der o. g. Grund für diese Aufteilung eine Rolle spielen ?

Leider gibt es da verschiedene Auskünfte.

Ich hoffe die Frage ist verständlich formuliert.

...zur Frage

miteigentuemer will Anteil verkaufen

Es handelt sich um ein 10 Parteienhaus welches zu gleichen teilen an 2 Geschwister vererbt wurde , die nun eine Eigentuemer gemeinschaft darueber haben .Ein Geschwisterteil will den 50% Anteil nun verkaufen , der andere will nicht verkaufen . Wie sieht die Rechtsklage aus . Kann man ohne Zustimmung des Anderen 50% verkaufen ?

...zur Frage

Grunderwerbsteuer Vater-Tochter-Schwiegersohn

Hallo zusammen, Vater und Tochter besitzen als Erbengemeinschaft eine Immobilie je zur Hälfte. Im ersten Schritt wird durch eine Erbauseinandersetzung die Hälfte des Vaters von der Tochter 'gekauft', indem der Vater eine Ablösesumme erhält und die Tochter die Restschuld der Hypothek übernimmt. Im zweiten Schritt soll anschließend 40% der Immobilie, dann voll im Besitz der Tochter, ihrem Ehemann übertragen werden. Wie sieht es nun steuerlich aus? Die Tochter zahlt m.E. nach keine Grunderwerbsteuer. Muss denn der Ehemann später Abgaben zahlen? Und wovon ist die Höhe abhängig? Vom Gesamtwert des Hauses oder vom übertragenen Anteil? Danke vorab für Eure Antworten! :)

...zur Frage

steuerliche Absetzbarkeit von Kosten für die Erbauseinandersetzung

Nach dem Tod des Ehemanns ist die Ehefrau Alleinerbin. Es sind 2 Kinder aus der Ehe da. Der Sohn klagt seinen Pflichtteil ein. Können die Kosten Notar usw. bei der Einkommensteuer der Ehefrau abgesetzt werden. Gleiche Frage stellt sich auch für die Zinszahlungen, welche die Ehefrau für das Darlehen, welches sie zur Auszahlung des Pflichtteils aufgenommen hat, zahlen muss. Wer kann hierzu verbindliche Angaben machen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?