Was ist, wenn man Bafög bezieht und dann erbt, wird Bafög dann gestrichen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Vermögen wird nur zum Stichtag = Tag des (Wiederholungs-)Antrags ermittelt.

Die Einkünfte (Job, Zinsen, ...) müssen für den Bewilligungszeitraum angegeben werden.

Genaueres:

Sehr gutes Bafög-Forum:

http://studentenwerk-aachen.de/bafoeg/bafoeg/bafoegforum/start.asp

Die antworten in ein bis 2 Werktagen.

Es kommt aber keine E-Mail-Benachrichtigung, weil keine Anmeldung nötig.

Musst halt gelegentlich mal reinschauen.

Natürlich wird das angerechnet. Wenn du eine größere Summe erbst, dann steht dir natürlich kein Bafäg mehr zu. Das wäre ja noch schöner!

Bafög Student + Job bis 600 Euro?

Erstmal Hallo zusammen,

Ich stelle mich mal kurz vor mein Name ist Thorsten ich bin 27 Jahre alt und arbeite zur Zeit in chemischen Dienstleistungsunternehmen im Chemiepark ehemals Bayerwerk Leverkusen. Ich habe keine Kinder und habe mich nach 4 Jahre Geselle dazu entschieden noch mal studieren zu gehen. Ich bekomme 735 € elternunabhängiges Bafög während des Studiums und würde diese gerne mit 450 € aufstocken. Mein Unternehmen ist gewillt mich diesbezüglich zo unterstützen. Arbeitsrechtlich darf mein Arbeitgeber mir kein Studentenjob bzw geringfügige Beschäftigung für 450 € anbieten und weil ich 4 Jahre bei der Firma beschäftigt bin(befristet).

Im Endeffekt möchte ich im Monat ca 1180 € zur Verfügung haben und bestehen aus Bafög und Nebenjob. 8 Wochenstunden bzw. 32 Monatsstunden wären für mich möglich.

Die Frage ist wie kann mich mein Arbeitgeber beschäftigen und dass ich bei der Verrechnung mit dem BAföG im Endeffekt mit weniger Geld dastehe?

Bei einem Verdienst von 450 € sprich 5400 € im Jahr bekomme ich volles Bafög und habe keine Sozialabgaben. Wenn ich jetzt mehr als 450 € verdiene sprich zB 600€ habe ich doch auch Sozialabgaben und diese werden meines Wissens nach beim Bafög nicht berücksichtigt. So dass 600 € Bruttolohn beim BAföG verrechnet werden. Und dann das verrechnete Bafög und mein Nettoeinkommen vom Nebenjob unter diesen 1180 € liegen.

Ich gehe ab dem 1.3 studieren und habe es Mitte Dezember 2016 in der Firma angesprochen. Heute habe ich die Mitteilung bekommen dass es Probleme gibt also ist es ist sehr dringend.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen Entschuldigung für eine gegebenenfalls schlechte Grammatik ich habe aufgrund der Dringlichkeit die Sprachfunktion genutzt.

Erstmal danke schön und beste Grüße Thorsten

...zur Frage

Verlustvortrag für Zeit des Studiums + volle Anerkennung der Fahrtkosten zur Uni

Hallo zusammen, ich hätte eine Frage zum Verlustvortrag während des Studiums. Ich habe mein Studium 2008 begonnen und 2011 erfolgreich beendet. Es handelt sich bei mir um eine nachgewiesene Zweitausbildung, weshalb die Kosten während des Studiums als Werbungskosten anerkannt wurden. Dies war in den Jahren 2008, 2009 und 2010 kein Probelm. Ich habe Bescheide über die gesonderte Feststellung des Verlustvortrages erhalten und die Verlustvorträge wurden addiert. Nun habe ich meine Steuererklärung für 2011 eingereicht und dazu ein Schreiben vom Finanzamt erhalten, dass ich nicht nachvollziehen kann. Und zwar soll ich folgende Unterlagen nachreichen: " 1) Angaben und entsprechende Nachweise, wie ich meine Studien- und Lebenshaltungskosten bestritten habe, da hierfür 400 € nicht ausreichen (Studienbeihilfe, Bafög, Unterstützungsleistungen durch Dritte etc.)"

-> bei den 400 € handelt es sich um Aufwandsentschädigungen für ein Praktikum während der Monate Januar und Februar -> ich habe weder Studienbeihilfe, noch Bafög erhalten; meinen Lebensunterhalt habe ich bestritten von meinem Ersparten, das ich durch die Berufstätigkeit vor Beginn meines Studiums angespart hatte, sowie durch Ferienarbeit in früheren Jahren, jedoch nicht im Jahr 2011 => meine Frage ist nun, was ich da wie nachweisen soll und was bitte sind Unterstützungsleistungen durch Dritte?

Als zweiten Punkt soll ich einen "Kilometernachweis oder Kostennachweis für das genutzte Fahrzeug bzw. Verkehrsmittel mit dem die geltend gemachten Fahrten zur Uni durchgeführt wurden" einreichen => Meine Frage dazu ist, wie ich das machen soll. Das genutzte Fahrzeug ist mittlerweile verkauft, ich kann vielleicht noch ein paar Tankbelege zusammenkratzen, aber niemals alle. Ich muss auch sagen, dass ich die Tankbelege auf jeden Fall aufgehoben hätte, hätte ich das gewusst, aber in den drei Jahren vorher (2008-2010) hat das niemanden interessiert.

Eine weitere Frage von mir bezieht sich auf die Anrechnung der Fahrtkosten. Ich habe jedes Jahr die tatsächlichen Fahrtkosten angegeben und dann in den Antwortschreiben vom Finanzamt mitgeteilt bekommen, dass die Fahrtkosten nur einfach anerkannt werden. Dazu gab es ein zu damaliger Zeit anhängiges Verfahren vor dem BFH (VI R 44/10) und mir wurde vorgeschlagen, meine Einsprüche bis zum Ergehen der Entscheidung durch den BFH ruhen zu lassen. Nun habe ich durch Recherche im Internet festgestellt, dass es seit 9. Februar 2012 eine Entscheidung des BFH dazu gibt, die besagt, dass Fahrtkosten im Rahmen einer Zweitausbildung voll anerkannt werden müssen. => Meine Frage ist nun, in welcher Form ich das dem Finanzamt mitteilen muss? Und wie ich das am besten für die Jahre 2008-2011 auf einmal mache? Oder müsste das Finanzamt von sich aus reagieren und ich muss nur anrufen?

So, das wären nun meine Fragen. Ich wäre wirklich sehr, sehr dankbar, wenn mir dabei jemand weiterhelfen könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?