Was ist, wenn die Miterben den Auseinandersetzungsausschluss des Erblassers nicht beachten?

1 Antwort

Da kann man sich meines Wissens nach hinwegsetzen. Wenn die Erben einer Meinung sind, kann der Erblasserille nicht mehr durchgesetzt werden.

Vorkaufsrecht eines Miterben bei Teilungsversteigerung gegenüber Meistbietenden?

Gilt das Vorkaufsrecht für einen Miterben auch bei einer Zwangsversteigerung in dem Sinne, dass der Miterbe sein Vorkaufsrecht ausüben kann gegenüber dem Meistbietenden?

...zur Frage

Wohngebäudeversicherung bei nicht vorh. Grundbucheintrag

Ich habe von meinen Eltern ein Haus geerbt. Das notarielle Verfahren inclusive. Grundbucheintrag wird demnächst anlaufen. Nun hat die Versicherung der bestehende n Gebäudepolice angekündigt, dass sie die Versicherung in 4 Wochen von sich aus kündigen wird! Bis dahin wird der Eintrag in das Grundbuch nicht erfolgen können, weil sich meine Geschwister und Miterben noch im Ausland befinden. Was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Muss ich rückwirkend Nutzungsentschädigung an Miterben zahlen?

Eigentlich ist mit der Frage alles gesagt. Ich habe folgenden Text im Internet gefunden:

---Eine Besonderheit der Nutzungsentschädigung ist die Tatsache, dass sie nicht rückwirkend und somit ausschließlich für die Gegenwart und Zukunft geltend gemacht werden kann. Solange die Erbengemeinschaft die Nutzung durch einen Miterben duldet, ohne eine Nutzungsentschädigung zu verlangen, wird diese folglich auch nicht fällig.---

Gefunden bei erbrecht-heute.de.....leider kann ich irgendwie keine Quelle finden, auf die ich mich wirklich berufen kann. Irgendeinen § aus dem Erbrecht oder so. Weiß jemand mehr?

...zur Frage

Überweisungsauftrag an Bank trotz fehlender Vollmacht

Hallo!

Einem Miterben wurde die Bankvollmacht, die er für die Erbengemeinschaft hatte, entzogen. Dennoch hat dieser Miterbe fünf Tage später eine Überweisung über mehrere hundert Euro veranlasst und die Bank hat sie ausgeführt, obwohl ihr seit fünf Tagen bekannt war, dass dem Miterben keine Vollmacht mehr vorliegt.

Meine Frage nun: Wie schnell muss eine Bank nach Bekanntwerden des Entzugs der Vollmacht reagieren, damit ein Konto nicht leergeräumt werden kann?

Und meine zweite Frage: Hat sich der Miterbe (oder möglicherweise auch die Bank) strafbar gemacht, wenn er trotz Entzug der Vollmacht weiterhin Überweisungsaufträge erteilt und diese auch ausgeführt werden?

Andreas

...zur Frage

Kann Versteigerung vn Miterben verhindert werden, wenn Veräußerungsverbot geltend gemacht wird?

Ein Miterbe betreibt die Teilungsversteigerung des Grundstücks. Für das hat aber der Erblasser ein Veräußerungsverbot bestimmt. Die anderen Miterben wollen ebenfalls nicht, dass das Grundstück veräußert oder versteigert wird. Können Sie die Versteigerung aufhalten und wie?

...zur Frage

Mietkaution vor Jahren nicht bezahlt, drohen noch rechtliche Konsequenzen?

Vor 12 Jahren sind wir mit 3 Personen in unsere jetzige Wohnung gezogen. Bei der damaligen Wohnungsbegehung mit den Vermietern wurde keine Kaution vereinbart. Da wir froh waren, auf die Schnelle noch rechtzeitig eine Wohnung bekommen zu haben, unterschrieben mein Mann und ich den Mietvertrag ohne genauer zu kontrollieren. Irgendwann nach Jahren las ich mir aus irgendeinem Grund mal den Mietvertrag durch und stellte mit Entsetzen fest, dass hierin eine Kaution von 500 Euro vereinbart war, die dann ja demzufolge von uns nicht bezahlt worden ist. Ich wies meinen Mann darauf hin, der dann sagte, wir sollten lieber die Füße still halten und schlafende Hunde nicht wecken. Ich konnte ihm ja schlecht in den Rücken fallen, da es finanziell sowieso bei uns schlecht stand. Tja, leider hat sich besagter Ehemann nach jahrezehntelangen Problemen, die ich immer wieder beseitigt hatte, vor 2 Jahren in sein ererbtes Haus begeben (auf das ich keinen Anspruch habe), sich eine 33 Jahre jüngere Geliebte genommen und ließ mich und unsere Tochter fallen. Ich teilte damals den Vermietern mit, dass mein Mann ausgezogen sei und wir nur noch zu Zweit in der Wohnung leben würden. Die Nebenkosten wurden von dort an nur noch für 2 Personen (statt für 3) berechnet, es wurde aber kein neuer Mietvertrag aufgesetzt, ich habe immer noch den alten Mietvertrag, in dem der Mann auch noch drin steht. Nun sitze ich hier, muss innerhalb der nächsten 2 Jahre ausziehen und mit Sicherheit fällt dann dem Vermieter auch auf, dass die Kaution nicht bezahlt wurde. Ich habe Panik, das gibt mit Sicherheit Theater, zumal die Wohnung schon bei unserem Einzug nicht im allerbesten Zustand war und der Vermieter immer die Gelegenheit nutzt, bei dem Auszug von Mietern alle möglichen Neuerungen vornehmen zu lassen. Drohen nach 12 Jahren noch rechtliche Konsequenzen oder ist das Ganze verjährt?

Kann mein geschiedener Mann nach meinem Auszug aus dieser Wohnung noch vom Vermieter anteilig, also mindestens für die Hälfte der dann anfallenden Kosten herangezogen werden? Außerdem muss noch der total voll gestellte Keller geleert bzw. entrümpelt werden und das wird auch nochmal für mich teuer. Muss er sich daran auch kostenmäßig beteiligen (viele alte Sachen darin sind noch von ihm)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?