Was ist unter einer Auflassung zu verstehen?

3 Antworten

Die Auflassung ist der Fachausdruck für die Eintragung im Grundbuch.

Also, man macht den Vertrag. Herr M.... verkauft an Herrn G..... das Grundtück mit der Grundbuch Nummer .../.... im Grundbuch der Gemeinde .... Gemarkung ......

zum Preis von ........,- usw. .....

Dann wird normalerweise (darauf sollte man achten) eine Auflassungsvormerkung beantragt. d. h. Der Notar meldet dem Grundbuchamt schon mal, dass ein Vertrag über das Grundstück geschlossen wurde. Damit ist das Grundstück für weitere Verkäufe blockirt.

Wenn dann der Kaufpreis gezahlt ist wird vom Notar die endgültige Umschreibung beantragt.

Der Notar paßt auch auf, das alle Genehmigungen vorliegen, bevor der Kaufpreis gezahlt wird.

Der Begriff Auflassung kommt aus altdeutschen Zeiten und ist so zu verstehen, dass der Verkäufer für den Käufer Fenster und Türen des Hauses offen stehen lässt.

Die Auflassungserklärung im Grundbuch ist quasi eine Reservierung bis zu dem Zeitpunkt wo der Verkauf vom Notar bestätigt wird. Erst dann wird der Eigentümerwechsel im Grundbuch vorgenommen.

Was möchtest Du wissen?