Was ist Jobsharing?

2 Antworten

Zwei Arbeitnehmer teilen sich einen Vollzeitarbeitsplatz womit dann jeder nur einen halben Tag arbeitet.

Jobsharing machen z. B. Frauen, die sich einen Arbeitsplatz aufteilen, die eine hat kleine Kinder und arbeitet darum nur am Vormittag, die andere (z. B. ohne Kinder) schafft dann nur am Nachmittag. Ist eine tolle Sache, nur muß es eben von den Arbeitszeiten für beide Mitarbeiter passen und die zwei müssen auch gut zusammenarbeiten können.

Kann Schulgeld weiterhin steuerlich angesetzt werden?

Mein Enkel besucht eine Waldorfschule. Ich hörte mal, dass Aufwendungen für Schuldgeld nicht mehr steuerlich anerkannt werden sollen. Wurde das umgesetzt? Weiß jemand mehr dazu?

...zur Frage

Falscher Kinderfreibetrag auf Gehaltsabrechnung?

Hallo!

Kurz zur Vorgeschicht: Meine Eltern sind seit Mai 2014 getrennt und ich (19, damals 16) bin dann im September 2014 zu meinem vater gezogen und im Dezember 2014 dann meine jüngere Schhwester (17, damals 14) dann auch. Ich habe noch einen kleinen Bruder (heute 13) und noch eine Schwester (auch 17).

Mein Vater war bis März 2015 selbstständig und ab April 2015 dann vollzeitbeschäftigt bis heute.

Nun wollte er mit seiner neuen Lebenspartnerin seine Steuererklärung machen und da ist augefallen, dass nur ein Kind bei den Freibeträgen eingetragen ist, was ja bedeutet, dass er monatlich (laut seiner Aussage) ca. 170€ zu viel bezahlt hat. Er teilte mir außerdem mit, dass er es seinem Arbeitgeber direkt mitgeteilt hätte, sowie dem Finanzamt. Nur dies wurde nie richtig eingetragen und meinem Vater ist es nicht aufgefallen.

Wenn das stimmen sollte, bekäme mein Vater mehrere tausend Euro zurück logischer- und gerechterweise zurück, oder nicht ?

Da mein Vater nicht so viel im Internet unterwegs ist und ich ihm helfen möchte, frage ich hiermit, wie er am besten vorgehen soll.

Ich bedanke mich über jede Antwort!

...zur Frage

Arbeitgeber verschollen

Hallo, wer kann mir einen Rat geben/helfen? Ich habe einen 400€ Job, in einem kleinen privaten Handwerksbetrieb. Nun ist seit 4 Tagen der Chef verschwunden, wie ich weiß nicht zum ersten Mal. Vor fünf Jahren ist er noch rechtzeitig gefunden worden!! Diesmal hat er wohl besser vorgesorgt, hat unsere Gehälter schon überwiesen und andere Vorkehrungen, die für einen endgültigen Abschied sprechen vorgenommen. Wie verhält man sich? Es gibt keinen der sich mit der Fa. auskennt, die Lebensgefährtin weiß gar nichts. An wen kann man sich wenden, wie sieht es mit Kündigung aus, was sagt man dem JobCenter? Bin ziemlich ratlos, kenne den Chef auch privat. Muß man sich an einen Anwalt wenden?Wer kann mir raten, vielleicht auch so, das die Lebensgef. weiß was sie unternehmen kann? Vermißtenanzeige und private Suchaktionen blieben bis jetzt erfolglos.

...zur Frage

Warum ist die Abwanderung aus Deutschland so stark angestiegen und was sind die wirtschaftlichen Folgen, wenn insbesondere Hochqualifizierte auswandern?

Insbesondere Akademiker und Führungskräfte scheinen vermehrt Deutschland den Rücken zu kehren. Das gab es schon immer, die Zahlen scheinen aber laut eine Meldung im Radio massiv zu steigen. Mögliche wirtschaftliche Ursachen und Auswirkungen?

...zur Frage

Wie regelt man es bei einem Großverdiener (25.000 Euro monatlich) wenn er jemanden beschäftigen möchte für Steuern etc.?

Hi, meine Frage lautet: Ein Großverdiener (25.000 Euro monatl.) möchte gerne jemanden einstellen der sich um seine Verwaltungsangelegenheiten kümmert (Steuern, social Media, Finanzen usw.) Welches Arbeitsverhälnis ist hier am idealsten und kann bestenfalls wieder über die Steuererklärung geltend gemacht werden. Wäre es sinnvoll ein Gewerbe anzumelden, entweder für Arbeitgeber oder Arbeitnehm Falls ihr Buchempfehlungen zu diesem Thema habt, dann schreibt das bitte auch dazu.

Viele Grüße

...zur Frage

Bekommt Arbeitgeber mit wenn ich ein Nebengewerbe habe?

Ich möchte mich als Nebenberuf selbstständig machen und eine Personengesellschaft gründen. Noch bin ich am Anfang und habe eine Frage ob mein Vorhaben möglich ist.

Ich mache derzeit eine Ausbildung und mein Arbeitgeber will nicht, dass ich etwas nebenher mache um mich nicht zu überfordern. Die Lerninhalte sind aber dermaßen einfach, dass ich locker die Zeit hätte 5-10h die Woche an meinem Projekt zu arbeiten.

Nun würde ich gerne wissen, ob der Arbeitgeber etwas mitbekommt wenn ich ein Gewerbe anmelde? Ja ich weiß, nicht sehr ehrlich und fair. Aber bitte lasst uns bei der Frage bleiben. Der Arbeitgeber hat bedenken, die ich nicht verstehe, er will aber davon nicht abweichen.

Danke liebe fianzfrage.net User

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?