Was ist in der Regel ein 'guter' Zinssatz für einen Kredit?

2 Antworten

Jede Aufstellung, die Du im Netz findest wird entweder den günstigsten Zinssatz der jeweiligen Bank zeigen, oder einen von / bis Bereich.

Die tatsächlchen Konditionen bestimmt der Computer. in dem Moment wo die Daten drin udn die Schufa sowie Infoscore abgefragt sind, berechnet der einen Bonitätskoeffezienten udn setzt den individuellen Zinssatz ein.

Bei den meisten Vergleichen wie etwa auf http://www.sofortkredite.net/ sind ja immer nur die niedrigst möglichen Zinssätze angegeben, da aufgrund der Bonitätsabhängigkeit keine anderen Angaben möglich sind. Von daher empfiehlt es sich, einige der günstigsten Anbieter zu nehmen und dort jeweils ein unverbindliches Angebot erstellen zu lassen. Anders geht es leider nicht, die individuellen Zinssätze zu vergleichen.

Gilt Schenkung an Kinder als ihre Einkünfte?

Hallo Leute,

Ich habe im Internet folgendes gelesen:

Zitat:

Der Bundesverband deutscher Banken aus Berlin informiert, dass aus steuerlichen Gründen auch Eltern die Kinderfreibeträge ausnutzen könnten. Für jedes Kind beträgt das Einkünfte bis 8.671,- EUR.

Erhalten Eltern also einen angenommenen Zinssatz von drei Prozent, wäre ein Übertrag von 289.000,- EUR auf die Kinder möglich. Das würde insgesamt die steuerliche Belastung senken. In dem Freibetrag von 8.671,- EUR sind der Grundfreibetrag in Höhe von 7.834,- EUR und der Sparerpauschbetrag in Höhe von 801,- EUR enthalten. Darüber hinaus ist auch der Sonderausgabenpauschbetrag von 36,- EUR hierin inbegriffen. Es werden allerdings auch in die Berechnung alle Einkommen aus einer Berufstätigkeit einbezogen.

Zitat Ende.

Wenn die Eltern ein Teil vom ihrem Vermögenauf ihre Kinder übertragen, ist das nach meinem Verständnis eindeutig eine Schenkung. Wenn ich hier so lese, stellt Schenkung selbst keine Einkünfte für die Kinder dar sondern nur der Zins zählt zu den Einkünften der Kinder (Klingt nicht gerade logisch). Habe ich richtig verstanden? Oder es wird anders bedeutet?

Dank für Eure Antwort!

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit der Bergfürst Immobilien-Crowdinvesting?

Hat jemand bereits Erfahrung mit Bergfürst machen können? Zur Zeit wird auf der Crowdinvesting-Plattform ein Immobilienprojekt angeboten, was ich recht interessant finde. Ich finde das Konzept spannend, weil man schon mit kleinen Beträgen (ab 10 euro) und ohne Gebühren in einzelne Immobilien investieren kann. So wie ich es verstanden habe, ist die Idee hinter der Plattform, dass der Normalbürger sich selbstständig über die Anlagemöglichkeiten informieren kann und dann relativ einfach online dort mitmachen kann. Man sieht auch, wie viele Leute schon investiert haben. Eigentlich auch ein guter indikator. Den ganzen provisionsgesteuerten Beratern traue ich aufgrund schlechter Erfahrungen schon lange nicht mehr und investiere deshalb schon seit Jahren eigenständig an der Börse. Bei Immobilien tue ich mich aber immer wieder schwer. Die ganzen Immobilienfonds sagen mir nicht zu, da das für mich alles viel zu untransparent ist. Immobilien-Crowdinvesting scheint hier eine gute Alternative zu sein, die ich sehr interessant finde. So kann ich mir mein eigens Portfolio mit einzelnen Immobilienprojekten selbst zusammenstellen und habe immer die volle Kontrolle darüber. Was ich aber am besten finde ist der feste Zinssatz. Bei den ganzen Fonds muss ich immer hoffen, dass die Prognosen stimmen. Bei Bergfürst weiß ich von Anfang an, was ich bekomme (vorausgesetzt die Projekte gehen natürlich nicht aus irgendeinem Grund schief). Bei dem aktuellen Projekt scheint der Immobilienexperte aber viel Erfahrung zu haben und er macht auf mich einen kompetenten Eindruck. Daher die Frage, hat jemand schon mal bei Bergfürst investiert oder wo anders Immobilien-Crowdinvesting gemacht? Ach ja, das ganze Startup Crowdinvesting interessiert mich gar nicht, mir geht es nur um die Immobilien. Vielen Dank an alle für den Erfahrungsaustausch :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?