Was ist eine Erziehungsrente?

1 Antwort

Die Erziehungsrente soll grundsätzlich den ausgefallenen Unterhalt des verstorbenen Kindsvaters ersetzen. Die Voraussetzungen hierfür hat Lissa sehr treffend dargestellt. Ich darf noch anmerken: Im Falle der Erziehung eines behinderten Kindes besteht Anspruch auf Erziehungsrente auch bei über 18 Jahre alten Kindern. Als Kinder werden unter Umständen auch Stief- und Pflegekinder, Enkel und Geschwister berücksichtigt.

Wie spare ich am Besten für mein Kind?

Ich möchte für mein 4 Monate altes Kind anfangen zu sparen. Hatte erst mal an 50 Euro im Monat gedacht. Aber was mache ich am Besten? Hat jemand einen Tipp?

...zur Frage

Wer hat Anspruch auf Erziehungsrente?

Ich habe eine Freundin, die Erziehungsrente bezieht. Wird der Kindesunterhalt, den sie für ihr 4- jähriges Kind vom Kindesvater erhält, mit dem sie nicht zusammenlebt, als Einkommen angerechnet? Und kann man sie dazu auffordern zu arbeiten, um, statt Rente zu beziehen, wieders elbst für Ihren Lebensunterhalt zu sorgen, wenn sie dazzu in der Lage ist? Außerdem lebt sie mit einem neuen Partner in häuslicher Lebensgemeinschaft. Beeinflusst das ihren Anspruch auf Erziehungsrente?

...zur Frage

erziehungsrente bis65 (behindertes kind), danach Altersrente, wie hoch ist die altersrente

Hallo! Ich beziehe Erziehungsrente bis maximal 67, da ich ein behindertes Kind erziehe. Danach Altersrente, wie hoch ist die Altersrente, wenn ich doch nichts einzahle?

...zur Frage

Was steht uns zu bei verheiratet mit Kind unterwegs?

Hallo zusammen!

Ich habe einen Job bei dem ich 840 Euro netto verdiene mein Mann ist im krankenschein und bekommt alle 2 Wochen 420 Euro Krankengeld. Jetzt kommt demnächst unser Kind zur Welt und wir müssen aus unserer 2ZKB Wohnung in eine 3ZKB Wohnung umziehen. Die Kaltmiete beträgt 420 Euro. Kann mir jemand sagen ob uns da zuschuss ect. Zusteht. Danke 😊

...zur Frage

Meine Frau bekommt 720 Euro erwerbsunfähigkeitsrente,kann ich sie bei mir krankenversichern,ich arbeite vollzeit?

...zur Frage

Frage zur Berechnung des Zugewinnausgleiches?

Hallo,

muss der Partner mit dem höheren Zugewinn den anderen Partner immer zur Hälfte auszahlen?

Ich stelle mir gerade vor, Ehepartner A hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und hat es noch nie wirklich zu Geld gebracht, während Ehepartner B in gehobener Position als Beamter arbeitet mit lebenslangem Einkommen und späterer üppiger Pension. Jetzt tritt der Fall ein, dass kurz vor Einreichung der Scheidung Ehepartner A aber einen hohen Zugewinn erfährt, z.B. durch Lottogewinn, Erbschaft etc. und dadurch während der Ehezeit einen deutlichen höheren Zugewinn hat als Ehepartner B.
Muss A jetzt trotdem die Hälfte an des Zugewinns an B abdrücken? Ehepartner B steht ja eh schon gut da und A könnte das Geld gut gebrauchen, weil er ja sonst kaum Geld verdient. Würde mich mal interessieren.

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?