Was ist der Unterschied zwischen Mindestlohn und Prämienlohn?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In Deutschland gibt es bislang keinen gesetzlichen Mindestlohn. Er wurde aber für einige Branchen vereinbart, so z.B. die Postzusteller. Ein Prämienlohn hat i.d.R. einen relativ geringen Basislohn, der durch Prämien ergänzt wird, wenn besondere vereinbarte Leistungen erbracht wurden.

Beim Prämienlohn wird die Leistung jedes Arbeitnehmers besonders entlohnt. Jeder Beschäftigte enthält einen festgelegten Mindestlohn, dazu gibt es eine leistungsbezogene Zulage.

Mindestlohn aufs Jahr bezogen oder den Monat ?

Hallo!

Wie ist das mit dem Mindestlohn,wenn es flexible Arbeitszeiten,aber Festlöhne gibt ? Dürfen Minusstunden in einem Monat durch Mehrarbeit in anderen Monaten ohne Anpassung des Festlohnes ausgeglichen werden ?

Um es mal praktisch zu erklären: Person A hat einen Minijob, vertraglich sind 20h/Monat für 200€ Pauschallohn vereinbart. Das wären 10€/h. Tatsächlich arbeitet A aber meist nur rund 10h,bekommt trotzdem die vereinbarten 200€. In der Hauptsaison im Nov/Dez fällt dann immer mehr Arbeit an, so daß A 30h/Monat benötigt wird. Dafür kriegt er aber auch nur die üblichen 200€,das wären 6,66€/h. Aufs Jahr gerechnet wäre das dann ein durchschnittlicher Stundenlohn von 15€h. Wäre in so einem Fall der Mindestlohn trotzdem erfüllt oder wird hier das Einkommen jedes einzelnen Monats betrachtet ?

...zur Frage

Lohnsteuer als Werkstudent - jetzt mit Mindestlohn?

Hallo,

ich bin z. Zt. Werkstudent in einem Unternehmen bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40Std. in den Semesterferien und zwischen 6 und 10Std. im Semester (das variiert, je nach Auftragslage). Bisher habe ich monatlich eine Pauschale von knapp über 900€ Brutto bekommen, und davon lediglich Soli, RV und KV bezahlt (bin nicht in der Kirche).

Seit dem 1.1.15 gilt ja aber der Mindestlohn, der mich im kommenden Semester, in dem ich meine Bachelorarbeit schreibe und auch in der Vorlesungszeit 40Std. pro Woche im Büro bin, auch betrifft.

Ich bin von den vielen Meinungen im Internet verwirrt, bin mir unsicher, ob ich, wenn ich mit dem Mindestlohn und der erhöhten Arbeitszeit über den jährlichen Freibetrag (knapp 8500€) rutsche, auch noch Lohnsteuer (oder vielleicht noch etwas ganz anderes, was mir noch nicht bewusst ist) zahlen muss und wie viel das wäre.

Kann mir jemand von euch helfen? Warum habe ich denn nicht schon längst Lohnsteuer zahlen müssen (12 * 900€ = 10800€ > 8500€)?

Ich habe echt überhaupt keinen Durchblick mehr, vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?