Was ist der Unterschied zwischen Emerging Markets und Frontier Markets?

2 Antworten

Eine Definition findest Du in Wikipedia oder bei MSCI. MSCI hat eine hübsche Übersicht:

http://www.msci.com/products/indexes/market_classification.html

Emerging Markets sind zu einem großen Teil schon "Emerged Markets", d.h. sie beginnen ihre Wachstumskurve abzuflachen, stärken den Binnenkonsum zu fokussieren und zeigen stärkere Verschuldungen durch notwendige Investitionen in Infrastruktur und Sozialsysteme. Man findet hier im Vergleich zu den Industrieländern durchaus günstig bewertete Unternehmen und mit steigender Tendenz auch gute Dividendenzahler. Daher gibt es inzwischen einige Emerging Markets Dividend Fonds.

Frontier Markets haben i.a. kleine Marktkapitalisierungen der Börsen und befinden sich erst am Beginn einer wirtschaftlichen Entwicklung und Marktöffnung. Sie haben daher langfristig ein sehr großes Potential, sind zunächst jedoch auch ggf. etwas volatiler.

Grundsätzlich wird man eine Balance zwischen diesen eher künstlich definierten Märkten suchen und Unternehmen nach gewissen Kriterien auswählen, nicht nach einer Zugehörigkeit zu Marktklassifikationen. Es gibt einige Frontier Markets Fonds, die auch Beimischungen der üblichen Emerging Markets enthalten und sehr gut gelaufen sind. Man muß unterscheiden zwischen den rohstofforientierten Ländern wie Brasilien und Russland, die stark am Tropf der Abnehmerstaaten hängen, und den Exporteuren höher qualifizierter Produkte und Dienstleistungen wie z.B. Indien und China. Südafrika gehört eigentlich auch in die zweite Gruppe, da von dort ganz Sub-Sahara-Afrika erschlossen wird.

Geht man davon aus, daß die Emerging/Frontier Markets etwa 30% des Welt-BIP darstellen, kann man durchaus einen Anteil von vielleicht 20-30% im Portfolio hier investieren. Insbesondere sollte man berücksichtigen, daß Unternehmen aus diesen Ländern eine im Vergleich zu Industrieländern geringe Verschuldung und stark wachsende Kundengruppe haben. Marktturbulenzen bestimmter Arten werden also hier nur wenig Auswirkungen zeigen.

Mein Portfolio hat im Aktienanteil 35%, im Rentenanteil 45% Emerging/Frontier Markets.

Den Unterschied weiss Google und Wiki. In gemanagten Fonds wird die Länderauswahl aber nicht danach sondern sehr unterschiedlich erfolgen. Z. B. danach, wo man seine Leute sitzen hat. Je nachdem sind die gut (Arabien) oder nicht so gut gelaufen.

Frontier Markets sind im Vergleich gut gelaufen und haben inzwischen allesamt ein Liquiditätsthema. Kann man also machen, muss man aber nicht. Vor allem weil breit anlegende Emerging Markets-Fonds nicht nur weniger Liquiditätsprobleme haben sondern auch einige Jahre besser laufen können (z. B. wenn die Anlegerschaft nach Alternativen zu den im MSCI World zu starken Ländern sucht).

Im Sparplan würde ich EM vorziehen, weil der Crash nach einer Überhitzung in eine für dich ungute Zeit fallen und je kleiner das Anlagespektrum ist, um so mehr die Rendite beeinflussen kann. Frontier Markets ist ähnlich wie BRIC oder N11 mehr ein Modegag als wirkich interessant. Im Vergleich dazu haben sich EM-Fonds, die flexibel agieren können. Afrika halte ich nebenbei für keinen Modegag sondern langfristig für interessant.

Wenn ja, wie stark in einem offensiven Portfolio?

auch bei offensiven Portfolien gibt es tausend unterschiedliche. Wenn du z. B. als 20-Jähriger monatlich 5.000 € ins Ungewisse aber mindestens 20 Jahre regelmäßig anlegst (also schon Haus, Familie und so weiter hast) kann der EM-Anteil 10 bis 25 % betragen. Abhängig davon ob die restlichen Fonds auch die Region merklich gewichten. Ich stecke bei dem Beispiel möglicherweise 15 % in einen breit anlegenden EM-Fonds und 5 % in einen Afrikafonds. Wesentlich häufiger ist dann aber, dass man für Asien, Asien Nebenwerte und einiges mehr Spezialisten einsetzt.

Die Antwort ist: es hängt davon ab!

43

Ach so, es sind 500 €/Monat und du bist 25.

Dann ist Platz für 100 €/Monat, die in Emerging Markets gehen. Vielleicht auch 100 breit und 25 Beimischung. Du brauchst ja auch noch Platz für anderes.

0

Formular für die Erstattung der ausl. Quellensteuer bei der Lux. Steuerbehörde?

Hallo, von Ebase habe ich eine Steuerbescheinigung für mein Fonds-Depot erhalten. Darin ist u.a. vermerkt der Banque Lux Dividend (aussch. Fonds, ISIN LU0309191491) mit 18,86 Euro Quellensteuer. Frage sehe ich das richtig, dass ich mir die 18,86 Qst mit diesem Formular http://www.steuerliches-info-center.de/DE/AufgabenDesBZSt/AuslaendischeFormulare... ? bei der Luxemburger Steuerbehörde erstatten lassen könnte ? Für Antworten schon mal besten Dank im Voraus.

...zur Frage

Wie würdest Du momentan 240.000€ anlegen, mittelfristig bis 10 Jahre und "relativ" sicher?

Ich bin momentan überfragt und weiss nicht weiter. Habe diese Woche mein vollständiges Aktiendepot liquidiert. Bin genervt von den ewigen Schwankungen. Kaum habe ich mal 10% Gewinn kommt die nächste Korrektur und es werden 10% Verlust draus. Das habe ich jetzt die letzten Jahre schon desöfteren erlebt und dazu habe ich keine Lust. Momentan bin ich etwas im Plus, daher meine Entscheidung erst einmal auszusteigen, damit ich nicht schon wieder ins Minus falle und ewig versuche die Verlsute wieder gut zu machen. Hab morgen ein Beratungsgespräch bei der Deutschen Bank. Aber ganz so interessiert scheinen die von dem Betrag nicht zu sein. Ich bekam nur zögerlich einen Termin. Finde ich schon etwas arrogant, aber mal sehen was die mir anbieten können. Habe auch schon bei der VR Bank angeklopft. Der Filialleiter hat unseren Termin wieder abgesagt, da er sich mit Wertpapiere nicht gut genug auskennt. Nun will er eine Expertin schicken. Auf den Termin warte ich schon 4 Tage. Komisch, daß die auch nicht sonderlich interessiert sind. Kein Wunder daß die Zweisgtellen nach und nach zumachen, wenn ich es mit Schnarchnasen zu tun habe, die für den Betrag keinen Finger mehr rühren wollen. Da frage ich mich, ob es nicht doch besser ist das ganze wieder selbst in die Hand zu nehmen. Habe schon eine Eigentumswohnung in meiner Nähe entdeckt für 159.000€. Leider etwas klein mit 58qm. Aber eine Rendite über 4,9% angeblich. Leider auch schängerechnet. Die berechnen die Rendite über den Kaufpreis. Ich meine ich muß noch die Kaufnebenkosten berücksichtigen und zudem die Rücklagen, dann komme ich auf eine ganz andere Rendite. Aber was solls, So rechnen nicht alle und somit ist die Immobilie schon wieder reserviert. Daher muss ich weiter suchen. Vielleicht habt ihr ja noch eine Idee für mich. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Als Privatperson am Rohstoffmarkt teilnehmen

Vor kurzem habe ich einen Bericht über sensationelle Gewinne am Rohstoffmarkt gelesen und überlege mir dort nun auch als Privatperson einzusteigen. Wo finde ich dazu einen Überblick, beziehungsweise welche Möglichkeiten kennt ihr?

...zur Frage

Banken Score und Hypotheken Score sowie Baufinanzierung?

Hallo Alle,

wir beabsichtigen eine Baufinanzierung bald zu beantragen.

Ich haben gerade meinen Schufa-Auskunft geholt.

Es steht:

Basisscore: 97,15%

Banken: 9770

Genossenschaftsbanken: 9650

Sparkasse: 9599

Nur positiven Informationen

Ich möchte gerne fragen, sind sie gut genug für eine Baufinanzierung? Es geht um eine 100% Finanzierung (300.000 EUR Darlehenssumme), Kaufnebenkosten wird aus EK gezahlt. Nettoeinkommen mit meiner Frau zusammen ca. 6.500 EUR netto pro Monate. Wir beiden sind 42 Jahre alt und haben vier Kinder. Meine Frau ist Beamtin und ich bin Angestellter. Wir möchten gerne ein Darlehen mit anfänglich 2% Tilgung und jährliche 5% Sondertilgung für 10 oder 15 Jahre haben.

 

Ich möchte gerne mal frage:

1)     Es gibt noch einen Hypotheken Score, welche in Schufa-Auskunft nicht ersichtlich ist. Hat der Hypotheken Score positiven Korrelation mit den anderen Banken Score? Kann ich davon ausgehen, dass der Hypotheken Score auch einigermaßen gut ist?

2)     Warum gibt es so stark Unterschied zwischen den Scores von Banken und Genossenschaftsbanken und Sparkasse? Ich habe mit Genossenschaftsbanken noch nie zu tun gehabt, mit Sparkasse nur wenig, bis auf einen Direktbank Konto.

3)     Kreditanfrage ist geplant an Postbank, Deutsche Bank oder ING DIBA. Denkt ihr, mit obigen Information, können wir auf einen positiven Bescheid von der Banken erwarten?

Vielen Dank und viele Grüße

Pieter  

...zur Frage

Tesla Aktien kaufen?

Die Tesla Aktien sind ja gerade ziemlich unten und ich überlege mir ernsthaft eine als kleine Anlage zu kaufen. Freilich kann man damit in kurzer Zeit kein Vermögen machen, bei den 140€ wäre es mir aber auch egal wenn ich sie mir für mehrere Jahre kaufen würde.

Da ich im Aktienmarkt zz null Erfahrung habe möchte ich es hier zur Debatte stellen. Die Firma steht ja ganz gut da. Demnächst kommt ein wirklich leistbares Elektroauto und die Batterien sehen auch vielversprechend aus. Langfristig sehe ich in diesem Markt großes Potential. Meine Frage also: Warum nicht?

...zur Frage

Welcher Vermittler gibt Rabatt auf die Bestandsprovision?

Hallo!

Ich suche einen Fonds-Vermittler, der neben einem Preisnachlass auf den Ausgabeaufschlag auch die Bestandsprovisionen rabattiert. Kennt jemand einen solchen Anbieter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?