Was ist der Unterschied zwischen Betriebskosten und Nebenkosten?

2 Antworten

Für mich sind bei Mietabrechnungen diese beiden Begriffe "gleichbedeutend". Ich sehe keinen Unterschied im Inhalt.

Die Nebenkosten oder Mietnebenkosten sind noch allgemeiner als die Betriebskosten. Die Nebenkosten sind alle Kosten die der Mieter neben der Miete zahlt, die Betriebskosten dagegen nur die, die nach der Betriebskostenverordnung als solche bestimmt werden und als solche auch nur zu zahlen sind.

Nebenkostenabrechnung Vorauszahlung

Liebe Wissende,

für das Jahr 2013 ergab die Nebenkostenabrechnung ein Guthaben über knapp 800€ (Neubau für den bis dato keine Erfahrungswerte vorlagen).

Die Abrechnung erfolgte im Mai, sodass eine Minderung der Vorauszahlung um ca 40€ ab Juni vom VM angeboten wurde. Das würde heissen, dass für dieses Jahr eine Minderung um knapp 300€ vorliegen würde und mit einer Erstattung von wieder knapp 500€ vorliegen würde.

Der Mieter hat bisher versäumt die Vorauszahlung zu kürzen, da schwerwiegende familieäre Probleme vorlagen. Nun hat der Mieter Zeit gefunden dies Nachzuholen, ferner auch für die NK-Vz. des Folgejahres 2015, da der Mieter zu Ende Februar gekündigt hat.

Darf der Mieter dies ohne Vorankündigung?

Weiterhin wird in der NK-Abrechnung ein Posten in den Betriebskosten mit "Gebühr f. Heiz- u. Nebenkosten-Abrechnung" benannt. Die Kosten für die Abrechnung der Heizung werden allerdings vom Messdienstleister in der Heizkostenabrechnung schon aufgeführt, somit bezieht sich diese Position wohl lediglich auf die Gebühr die Nebenkostenabrechnung und die ist unzulässig, oder!? Jedoch ist sie auch im Mietvertrag aufgeführt, ändert dies etwas an der Zulässigkeit?

Vielen Dank vorab :)

...zur Frage

Nebenkosten bei Grundsicherun

Auf Grund meiner kleinen Rente bekomme ich seit 2009 Grundsicherung.Als ich wegen einer großen Nachzahlung mit der Nebenkostenabrechnung zum Amt ginge,bekam ich die Antwort, die Nebenkostenabrechnung wäre zu spät eingereicht worden, deshalb bekäme ich diesbezüglich auch keine Hilfe.Also war die Nebenkostenabr. nicht von großer Bedeutung.Zwei meiner Freundinen, die arbeiten und Grundsicherung bekommen, sagten mir, daß sie noch nie und auch noch nie vom Amt verlangt wurde, die Nebenkostenabrechnung einzureichen. Bei einer Dame,war auch beim Amt sichtbar, auf Grund der Kontoauszüge sichtbar, daß sie Nebenkosten vom Vermieter zurückbekommen hatte.Das Sozialamt verlangt daraufhin keine Rückzahlung und es war so in Ordnung.Seit 2010 wohne ich in einer kleinern Wohnung und ich bekam jetzt eine Rückzahlung vom Mieter.Da auch vom mir nie eine Nebenkostenabrechnung verlangt wurde, habe ich dies dem Amt auch nie mitgeteilt.Ich denke aus dem Aussagen meiner Freundinen die immer etwas zurückbekommen haben und auch nie dazu aufgefordert wurden und aus dem Grund, daß ich vonmeine Miete sowie Nebenkosten viel selber bezahledaß ich dies nicht zu melden brauche.Der reine Strom,das ist klar,aber auch der Strom des Untertischbeuler zum Spülen, sowie der Strom des Durchluferhitzer fürs Bad bezahle ich selberTrotzdem die ja wohl zu den Nebenkosten gehören. Nebenkostenabrechnung gehören.Privare Hftpflichtver-sowie die Hausratversicherung übernimmt auch das Amt. Die Sterbeversicherung nicht.Ich bin 65 Jahre alt und bin seit einigen Jahren Frührentnerin mitBehindertenausweis. Ich habe ca 43 J. hart gearbeitet und konnte dann nicht mehr. Die Knoxchen sind total verschlissen,Mir wurde gekündigt, trotzdem ich unkündbar war.Es war mir nicht bekannt. Sonst hätte dieses öffentliche Amt, bis zu Beginn der regulären Rente mit der LVA mein volles Gehalt zahlen müssen und ich heute nicht so finanziell überwacht würde.Ich lebwe heute von ca. 180.00 € im Monat.Mal ein paar Schuhe od sonstige Kleidungsstücke kann ich mir nicht erlauben. Auch wenn es billige sind.Nichts gegen Hartz 4 Empfänger. Es sind viele, die gerne arbeiten würden od. so wie ich unverschuldet in Not geraten sind.Denen steht sicherlich Hilfe zu.Aber die nicht arbeiten wollen, bekommen mehr als ich. Ich muß, aus gesundheitlichen Gründen dringend schwimmen gehen. Finanziell nicht möglich.Ich bin aber jetzt , glaube ich, zu sehr abgewischen, von meiner Frage, muß ich meine Rückzahlung aus den Nebenkosten dem Amt angeben? Ich bin immer der Annahme gewesen und bin es auch noch, nein.Ich möchte aber auf Nummer sicher gehen. Ich bin aus welchen Gründen auch immer, ich weiß es nicht, etwas unsicher geworden.Wäre aber auch ungerecht. Wäre dankbar für eine Antwort und grüße alle.

...zur Frage

Warmmiete und jetz Nebenkostenabrechnung von 1600,-€ ???

Hallo! Ich wohne seit 1 1/4 Jahre in einer kleinen Wohnung und zahle an den Vermieter 295,-€ Warmmiete, vorher stand die Wohnung über eineinhalb Jahre leer, nun sagte mir mein Vermieter das er 1600€ für Strom und Wasser nachzahlen musste und ich die begleichen müsste, geht das eigentlich? (mal abgesehen davon das ich das Geld nicht mal zu 10% zur Verfügung habe) Ich meine vorher wohnte er allein in dem Haus, ist doch klar das er da viel weniger zahlen musste, nun da ich darin wohne ist auch klar das die Nebenkosten für ihn wieder steigen, aber zahle ich das nicht die ganze Zeit anteilmäßig in meiner Warmmiete????In meinem Mietvertrag steht leider nicht wieviel Prozent der Warmmiete die Nebenkosten betragen!Bin vollkommen verzweifelt!!!Kann das nicht bezahlen!!!

...zur Frage

Nebenkosten Mietwohnung von Steuer absetzen

Hallo,

ich will demnächst meine Steuererklärung abgeben und will jetzt noch die Nebenkosten mit ansetzen, die ich vor 3 Tagen erhalten habe.

Erstmal eine grundsätzliche Frage: Die Abrechnung der Nebenkosten erfolgt jeweils vom 01.07. - 30.06. eines jeden Jahres.

Wann darf ich welche Kosten ansetzen? Wenn ich jetzt die Steuererklärung für 2012 mache, muss ich dafür die Nebenkostenabrechnung vom Zeitraum 01.07.2010 bis 30.06.2011 heranziehen, oder die jetzt aktuelle vom 01.07.2011 bis 30.06.2012?

Welche Nachweise werden ggfs. eingefordert? Auf der Abrechnung steht jeweils "mein" Anteil für die Wohnung. Die Teile selbst sind aber eher Allgemein gehalten wie: "gewerbliche Hausdienste"

Der Betrag ist über 500€ hoch. Muss ich dazu die Verwaltung anschreiben, dass ich eine Aufschlüsselung kriege was Abreitslohn und was MAterial ist?

Oder gibts Pauschalen die man gegenüber dem Finanzamt anwenden kann?

Bei mir wirkt sich jeder € voll aus, da ich allein durch Fahrtkosten schon Werbungskosten von 6500€ gelten mache.

Besten Dank für hilfreiche Antworten.

Grüße Olm

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?