Was ist der Unterschied zwischen Basel I und Basel II ?

1 Antwort

Von Basel I zu Basel II Im Jahr 1988 wurde vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht das Konsultationspapier zur "Neuen Eigenkapitalvereinbarung" (Basel I) veröffentlicht. Ziel dieser Richtlinie war die Förderung und Sicherung eines funktionierenden Bankwesens. Die Richtlinie beinhaltete die Vorgabe, dass Kreditgeber bei Kreditvergabe den Kredit mit Eigenkapital unterlegen müssen. Die Eigenkapitalunterlegung muss dabei mindestens 8 Prozent der Kreditsumme betragen.

Diese Regelung wurden einem immer dynamischer werdenden Finanzsystem aber bald nicht mehr gerecht. Kritiker bemängelten unter anderem, dass die Risiken der Kreditvergabe einer Bank nur unzureichend abgebildet und neue Finanzierungsmöglichkeiten nicht berücksichtigt werden. Daher wurden die Vorgaben überarbeitet und angepasst.

1999 veröffentlichte der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht das „Erste Konsultationspapier zur Neufassung der Eigenkapitalvereinbarung“. Die darin enthaltenen Anregungen zur Reform der "Neuen Eigenkapitalvereinbarung" (Basel I) wurden unter dem Namen Basel II bekannt. In diesem Konsultationspapier war unter anderem der Vorschlag enthalten, die Eigenkapitalunterlegung durch eine risikogerechte Regelung zu verbessern.

Nach inhaltlichen Änderungen, mehrfacher Verschiebung des Inkrafttretens von Basel II und mehreren Studien zur Auswirkung der Maßnahmen, wurde im Juni 2004 die Endfassung von Basel II vorgelegt, die als Basis für eine EU-Richtlinie diente.

Der Zeitplan zur Einführung von Basel II sah von Januar 2006 an eine Übergangsfrist von einem Jahr vor. In dieser Zeit wurden Basel I und Basel II parallel angewendet. Seit Januar 2007 gelten nur noch die Regelungen von Basel II. Für Bereiche, die in Basel II nicht geregelt sind, gelten weiter die Regelungen von Basel I.
Quelle: http://www.foerderland.de/354.0.html

Minijob u. ALG II - rückwirkende RV-Zahlung

Mmeine Tochter hat einen Minijob in einer Schule als Erzieherin und bekommt ALG II hinzu. (Jeden Monat nach Vorlage ihrer Verdienstbesch.) Mit der Änderung der Minijobregelung zum 01.01. möchte sie auch die zusätzlichen Beträge in die Rentenversicherung einzahlen. Nun hat ihr ARbeitgeber ihr angeboten, dies auch rückwirkend einzuzahlen, d.h. für gut 2 Jahre. Der Betrag würde um die 800 € liegen und würde mit Gehalt Jan/Feb verrechnet werden. Die zuständige Beraterin beim Arbeitsamt war leider nicht in der Lage ihr mitzuteilen, ob meine Tochter dann für Jan/Feb. volles ALG II bekommt, da sie ja dann praktisch keinen Verdienst hat. Kann mir jemand helfen, denn irgendwie muss sie ja rumkommen, sonst kann sie das Angebot nicht annehmen. Vielen Dank

...zur Frage

Geldanlage Trend Capital Dubai II wer weiß etwas?

Ich habe im Jahr 2007 mein gesamtes Kapital bei der Trend Capital GmbH & Co. Dubai Business Bay II KG angelegt. Die Rendite sollte bei mind. 12 % liegen und die Ausschüttung im Jahr 2008 erfolgen. Bis jetzt ist nicht viel passiert. Ich finde aber keine Informationen ob es möglich ist, das eingesetzte Kapital wiederzubekommen. Deshalb suche ich ebenfalls Betroffene, die mir etwas über ihre Erfahrungen oder Aktivitäten berichten können. Ich hatte ein Schreiben eines Rechtsanwaltsbüros (e;s;b Rechtsanwälte),für eine Sammelklage, sollte aber auch ein paar Tausend € dafür vorstrecken. Ich bin Rentnerin und habe dieses GEld nicht. Wo kann ich Infos oder Hilfe bekomen?

...zur Frage

Wo (Frankreich, Schweiz, Deutschland) wohne und versteuere ich am besten bei einer Tätigkeit in Basel?

Hallo

Ich bin 28, ledig, wohne in Karlsruhe und habe die deutsche und die schweizerische Staatsbürgerschaft, da meine Mutter aus der Schweiz kommt.

Nun habe ich eine Stelle in Basel mit einem Gehalt von 82000 Franken erhalten. Mir stellt sich nun die Frage, wo ich am besten wohnen und versteuern soll, auch in Bezug auf die Lebenskosten am Wohnort. Möglich wäre ein Wohnort in Deutschland, Schweiz und Frankreich. Dann muss ich wahrscheinlich auch am Wohnort versteuern, oder? Also was ist in meinem Fall die beste Lösung auch in Bezug auf die Lebenshaltungskosten?

Vielen lieben Dank für die Hilfe.

Klaus

...zur Frage

Steuerklasse II

Ich bin Witwe und habe eine 25jährige Tochter die noch in der der Aushbildung ist, kann ich kann ich noch in Steuerklasse II bleiben ?

...zur Frage

Mein Mann hat Rente,Wohngeld,Grundsicherung. Was wird bei meinem ALG II abgezogen?

Wir hatten bisher beide ALG II. Jetzt bekommt mein Mann Rente, Wohngeld und Grundsicherung. Was wird bei mir beim ALG II verrechnet oder abgezogen?

...zur Frage

Was ist eine Gutschrift von Lieferanten

Hallo Leute, es macht ja keinen Unterschied, wenn ich von einem Lieferanten eine Rechnung kriege, auf der Bsp. 100 Euro drauf steht und eine Gutschrift von 10 Euro.

Ich könnte direkt 90 Euro verbuchen oder erst 100 Euro Rechnung und 10 Euro Gutschrift. Die Endsumme macht keinen Unterschied.

1.Steigt aber bei der letzten Variante nicht der Umsatz/Erlös, da man meines Wissens bei Umsatz alle positiven Eingänge addiert (Ohne Ausgaben?) (Der Unterschied würde ja darin liegen, dass einmal nur 90 Euro bei Ausgaben drin steht, und bei der zweiten 100 Euro Ausgaben und 10 Euro Einnahmen, also meine Erlöse höher.

2.Bei den 100 Euro hätte ich ja als Kunde eine Verbindlichkeit an den Lieferanten. Wäre dann die Gutschrift, die ich vom Lieferanten erhalte, eine negative Verbindlichkeit? (Forderung ist es ja nicht denke ich)

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?