Was ist der Unterschied zwischen aktiv und passiv verwalteten Fonds?

2 Antworten

Passiv bedeutet sich hängen direkt an einem der Indizes (z. b. DAx) und geben auch genau dessen verlauf wieder.

Aktive bedeutet, da sitzen leute die sich Gedanken machen mit welchen Investements man gute, oder weniger gute chancen hat und kaufen und verkaufen dann so.

Die Leute, die dort aktiv den Aktienfonds verwalten, indem sie das Fondsvermögen hier oder da investieren und umschichten, kosten Geld und können sich irren, Gespür oder Glück haben. Deshalb haben die aktiven Fonds durchweg eine erheblich höhere Kostenquote (TER - Total Expense Ratio) als passive Fonds (ca. 2 % p.a. gegenüber 0,3 % p.a.).

Beide Fondsverwaltungsarten greifen schon auf interessante Differenzierungsmöglichkeiten zurück: z.B. Branchen-, Länder-, Regionen- und Dividendenorientierung.

Die Frage, ob sie ihr Geld wert sind und sich die Mehrkosten der aktiven Fonds lohnen, wird bei Aktienfonds dahingehend beantwortet, dass dies bei Fonds mit Investments in "entwickelte" Kapitalmärkte (z.B. USA, D, UK, Japan) langfristig verneint werden kann und bei Investments in "weniger entwickelte" mit "vielleicht" bis "ja" beantwortet werden kann.

Neben Aktienfonds gibt es natürlich auch Rentenfonds, die auch aktiv oder passiv gemanagt werden können. Auch hier sind der hohe Kostenunterschied und der hohe Differenzierungsgrad festzustellen.

Erfreulich ist in allen Fällen die erhöhte Risikostreuung, die allerdings durch schwerpunktbildende Risikoaktien im Vergleichsindex konterkariert wird.

Mit Fondsselektionsprogrammen lassen sich Fonds und ETFs nach unterschiedlichen Auswahlkriterien schnell heraussuchen, z.B. bei der Comdirect Bank unter http://isht.comdirect.de/html/fnd/selector/main.html.

Nur: der Erfolg in der Vergangenheit garantiert in beiden Fällen nicht den zukünftigen Erfolg!

Und man sollte sich schlau machen über seine Fonds, deren Verpackung und dem tatsächlichen Inhalt.

Aktienfonds welche Risiken ?

Hallo zusammen,


momentan spare ich monatlich hauptsächlich in sichere Anlageformen wie Tagesgeldkonten etc. Da mich das Thema Aktien jedoch sehr interessiert, würde ich auch sehr gerne mit einem kleinen monatlichen Betrag einen Aktienfondssparplan anlegen. Zwar mit kleinem monatlichen Betrag aber dafür langfristig als "zweites Gleis" sozusagen. Fonds deshalb da ich mich selbst nicht sonderlich gut auskenne und man hier auch mit einem kleinen monatlichen Betrag eine gute Streuung erreichen kann. Ob aktiv oder passiv gemanaged muss ich mir auch noch überlegen. Eine sehr wichtige Frage die mir allerdings auf den Nägeln brennt ist die Sicherheit: Was kann denn bei einem Aktienfonds im "worst case" passieren ? Ist hier lediglich der Geldbetrag betroffen den man in diesem Fonds spart oder gibt es bei Aktienfonds noch Nachusspflichten oder solche Dinge? Dass der Fonds auf 0 runter rauschen kann (in der Theorie) ist mir klar, dann ist eben dieser kleine Betrag den ich monatlich in den Fonds gespart habe weg. Damit komme ich klar nur möchte ich gerne vermeiden dass hier noch zusätzlich, also über den in diesem Fonds angesparten Betrag hinaus Risiken bestehen.

Vielleicht kann hier jemand einem Neuling ein wenig die Angst nehmen :)

Liebe Grüsse :)


...zur Frage

Welche ETFs sind am Besten, um den weltweiten Markt abzudecken?

In meinem Depot habe ich bereits folgende zwei aktiv gemanagte Fonds als Sparplan mit je 50 Euro monatlich, die ich seit rund 2 Jahren bespare:

FLOSSBACH VON STORCH SICAV - MULTIPLE OPPORTUNITIES R, Gemischter Fonds International, WKN: A0M430

ETHNA- AKTIV A, Gemischter Fonds International, WKN: 764930

Die beiden Fonds haben zwar ein hohes Total Expense Ratio (TER), allerdings aber auch in der Vergangenheit eine gute Performance gehabt, sodass ich die beiden Fonds auch weiterhin besparen möchte.

Ich habe mich nun mit dem Thema Exchange Traded Funds (ETF) und deren Vorteile näher beschäftigt. Ab nächsten Monat möchte ich mein Depot mit weiteren 100 Euro monatlich besparen und habe dabei an folgende Aufteilung gedacht:

75 Euro in einen thesaurierenden ETF, der den MSCI World Index abbildet

UND

25 Euro in einen thesaurierenden ETF, der den MSCI Emerging Markets abbildet

1) Ist diese Gewichtung meines Depots hinsichtlich Diversifikation und Risikostreuung sinnvoll?

2) Welche zwei ETF’s würden Sie mir empfehlen?

Zu meiner Person: Angestellter, 25 Jahre alt, Single, unbefristetes Arbeitsverhältnis

Ziele: Eigentumswohnung, Altersvorsorge

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?