Was ist der genaue Unterschied zwischen den den Steuerklassenkombinationen für Arbeitnehmer-Ehepaare

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn beide Ehepartner arbeiten hast du die Wahl zwischen: IV/IV; III/V und IV/IV plus Faktor. Der Unterschied: IV/IV lohnt sich wenn beide gleich verdienen III/V wenn es eine hohe differenz gibt. d.h. wenn ein partner für 60% des Einkommens aufkommt. IV/IV plus Faktor lohnt sich für Leute die immer sehr viel Nachzahlen müssen. Der Faktor berücksichtigt beim Lohnsteuerabzug jeden Entlastungsfaktor z.B. Grundfreibetrag, Kinderfreibetrag etc.

Welche Steuerklasse Ehepaare wählen sollten, lässt sich am besten anhand einer individuellen Berechnung ermitteln. Das können Sie ganz einfach online ausprobieren. Gerade im Zuge der in den letzten Jahren veränderten Steuertarife sollten Sie überprüfen Die Oberfinanzdirektion Hannover stellt auf ihrer Internetseite ein Berechnungsprogramm zur Steuerklassenwahl für Arbeitnehmer-Ehepaare 2008 und ein Merkblatt vor, das das Bayerische Landesamt für Steuern entwickelt hat http://www.ofd.niedersachsen.de

Es st eine Frage des Einkommens.

Als Faustregel gilt, wenn einer weniger als 40 % der Summe der Gehälter beider bekommt, so sollte der die V haben udn der andere die III.

Sonst ist die Kombination IV/IV die günstigere.

genau kann man das hier ermitteln:

http://www.cecu.de/1500.html

Es ist grundsätzlich egal, welche Kombination gewählt wird. Spätestens nach Abgabe der Steuererklärung erfolgt die Abrechnung. Nachzahlung oder Erstattung.

Steuerklassen Die günstigste Kombination Für berufstätige Ehepartner gibt es eine Besonderheit: Sie haben die Wahl zwischen zwei Steuerklassen-Kombinationen. Der Rechner ermittelt die günstigste Variante. Von FOCUS-Online-Redakteur Harald Kuck Jupiterimages Berufstätige Ehepartner können die Steuerklasse wählen Nur wenn beide Partner ungefähr gleich viel verdienen, ist die Steuerklassen-Kombination IV/IV vorteilhaft. Verdient ein Partner deutlich mehr als der andere, lohnt sich für den besser Verdienenden der Wechsel in die Klasse III; der weniger Verdienende wird dann nach der ungünstigeren Klasse V besteuert. Für die Jahressteuerschuld spielt das keine Rolle, unterm Strich zahlt man gleich viel. Aber manch einer hat lieber gleich mehr Geld im Portemonnaie, als sich später die zu viel gezahlte Steuer vom Finanzamt rückerstatten zu lassen. http://www.focus.de/finanzen/steuern/steuerklassen/steuerklassenwahl/steuerklassen_aid_10669.html

Was möchtest Du wissen?