Was ist bei Riester mit dem CPPI-Modell gemeint? Ist das eine bestimmte Anlagestrategie?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Riester-Rente mit CPPI-Modell, das die Aktienquote bei 100 Prozent halten soll. leer Das Kürzel CPPI steht für Constant Proportion Portfolio Insurance und bezeichnet ein Konzept, bei dem das in Aktien investierte Vermögen bei ungünstiger Marktentwicklung nach einem festgelegten Verfahren schrittweise in schwankungsärmere Produkte umgeschichtet wird. Bisher findet das CPPI-Modell vor allem in Fondspolicen mit Garantieversprechen Anwendung. Mit ihrer neuen RiesterRente Premium bedient sich die DWS des CPPI-Mechanismus nun erstmals auch bei einem Riester-Vertrag. Der Clou daran: Das CPPI-Konzept wird auf jedes einzelne Kundendepot angewendet, und zwar täglich.

gefunden unter: http://www.inobroker.de/essistance/deDE/essistance/show/partner/specials/zuerich/help/vergleichdetail

Fondsgebundene Riester-Rentenversicherung von Swiss life, 35 Jahre sparen, 328 Euro Riesterrente ok?

Frage zu einer fondsgebundenen Riester-Rentenversicherung von Swiss life: 35 Jahre Ansparzeit, Jahreseinkommen 30.000 Euro, Rentengarantie 5 Jahre, es kommt eine mtl. Riesterrente von 328 Euro heraus, ist die Anlage ok? Oder gibts noch bessere Angebote?

...zur Frage

Seeling-Modell Vorsteuerabzug - wie genau funktioniert das, für Unternehmer interessant?

kann mir mal jemand das System Seeling-Modell erklären, hat wohl mit Vorteile beim Vorsteuerabzug zu tun, wenn man selbständig ist

...zur Frage

Hamburger Modell nach 78 Wochen Krankheit?

Hallo,ich war 78 Wochen krankgeschrieben. Mein Kardiologe meinte immer, dass ich nicht mehr arbeitsfähig sein werde. Nun war ich zur REHA und im Abschlussgespräch -bzw.-bericht wurde mir bescheinigt, dass ich wieder arbeiten gehen `könnte`. Für die Beantragung einer Arbeitsunfähigkeitsrente würde es mir momentan wieder zu gut gehen.Es wurde das Hamburger Modell empfohlen, für einen Zeitraum von 3 Monaten. Die Krankenkasse hat nun die Zahlungen eingestellt. Mein Arbeitgeber hat dem Hamburger Modell zugestimmt, lehnt aber eine Zahlung für die geleisteten Stunden ab. Meine Frage nun: Wie ist es mit der Versicherung? Bin ich nun weiterhin in der gesetzlichen Versicherung versichert oder muss bzw. kann ich die drei Monate, in der das Hamburger Modell läuft, durch eigene Zahlung an die Krankenkasse überbrücken??

...zur Frage

Wohn-Riester Kündigung

Hallo,

ich habe meinen Wohn-Riester-Vertrag gekündigt, weil ich jetzt nicht mehr arbeiten gehe und das Geld benötige.

Meine Frage wäre jetzt ob ich außer den sonstigen Zulagen, auch den Berufsstaterbonus zurückzahlen muss und wenn ja, ob ich wenn ich nochmal einen Riester-Vertrag abschließe Ihn wieder bekomme.

...zur Frage

Ich versteh das mit Wohn-Riester nicht , brauch ich dazu Bausparvertrag - kanns jemand erklären?

Ich kapier das mit dem Wohn-Riester nicht so richtig, brauche ich dazu einen Bausparvertrag oder gehts auch ohne? Kann mir das jemand erklären? Ich danke schon mal.

...zur Frage

Umschulden eines Riester Annuitäten-Darlehens?

Mein Mann und ich haben 2009 ein Haus gebaut und und über ein Riester-Annuitäten-Darlehen finanziert, d.h. die jährliche Förderung von 2.100 € (2 Kinder) ging direkt als Sondertilgung in das Darlehen.

Nach nunmehr fast 10 Jahren steht eine Anschlussfinanzierung/ Umschuldung der Restsumme i.H.v. 140.000 € an. Die Bank mit der wir finanziert haben, bietet eine Anschlussfinanzierung mit erneutem Riester-Darlehen zu 2,4 % an.

Eine alternative Bank bietet mir 1,8 %, aber ohne Riester-Darlehen. Laut meinem Tilgungsrechner ein totes Rennen, aber ...

Nehme ich weiter die Riester-Förderung für das Darlehen in Anspruch, steigt mein Wohnförderkonto in 10 Jahren um weitere 21.000 € an, mit 2 % verzinst bis zur Rente (bei mir erst in 25 Jahren) - ein ordentlicher Betrag und die Steuerlast kann ich nicht abschätzen.

Unterm Strich, denke ich, dass so die 1,8 % ohne erneutes Riester-Darlehen günstiger wären. Meine Frage ist: Kann ich die Riester-Förderung zurück in meine Renten-Zusatzversicherung leiten, das Wohnförderkonto auf dem jetzigen Stand ruhen lassen und ein "normales" Annuitäten-Darlehen abschließen?

Das dürfte m.E. alles nicht förderschädlich sein, da ich das Häuschen ja nicht verkaufen will oder fremdnutzen lasse.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?