Was hat es mit dem "freien Handelsvertreter" bei meiner Bank auf sich?

2 Antworten

Hier ist vorsicht geboten, Gabriele, denn freie Handelvertreter sind keine festen Angestellten der bank sondern arbeiten ausschließlich auf Provisionsbasis. daher kann es dir mit solch einem Berater schneller passieren, dass dir etwas aufgequatscht wird, was du eigentlich nicht brauchst. Mit anderen Worten: das Risiko schlecht beraten zu werden ist hier viel größer.

Das kenne ich auch von der BHW, die zur Postbank gehört. Der Handelsvertreter hat kein festes Gehalt, sondern verdient sein Geld durch Provisionen. Ob du nun schlechter oder besser beraten wirst, kann ich dir nicht sagen. Allerdings bleibt natürlich immer der Verdacht, dass der Berater dir das Produkt nur verkaufen will, um sein Gehalt aufzustocken.

Ständig wechselnde Kundenberater in meiner Bank, stört Euch das auch?

In den letzten 3 Jahren präsentierte mir die Bank 5 (!) verschiedene Kundenberater. Scheint ein schlechtes Arbeitsklima zu sein in der Filiale. Mein Mann sagt ihm ist das egal, ob das immer die selbe Person ist oder nicht, die wären doch alle geschult u. kompetent. Ich finde, ein Bankberater sollte mich u. meine Situation gut kennen u. ich brauche auch eine gewisse Zeit, bis ich diesem Vertrauen entgegen bringen kann. Wie ist das bei Euch- legt ihr auch Wert darauf, daß Ihr den Berater gut kennt? Oder seid ihr da flexibler als ich?

...zur Frage

Bin ich als Handelsvertreter im Nebenjob rentenversicherungspflichtig?

Hallo, ich arbeite sozialversicherungspflichtig mit einem Zeitanteil von 60%. Nun möchte ich aus Spaß an der Sache gerne als Handelsvertreter im Nebenjob ( selbst. Mit einem Auftragegeber) eine zusätzliche Tätigkeit ausüben. Der Verdienst spielt dabei keine große Rolle. Sicher unter 450€ im Monat. Mein normales Einkommen beträgt gut des sechsfache. Muss ich auf meine Einkünfte im Nebenjob Rentenversicherungsbeiträge zahlen? Gilt hier eine Geringfügigkeitsgrenze? Muss ich mich überhaupt bei der Rentenversicherung melden oder kommen die automatisch auf mich zu ( durch Gewerbeanmeldung und Finanzamt)? Ich danke für Rat und Untestützung.

...zur Frage

Probleme wegen Besitz von Goldbarren ?

Hallo,

ich suche hilfreichen Rat, da ich nicht weiss wie ich mit meinem Sachverhalt (rechtlich) umgehen soll:

Da ich eine alte Dame längere Zeit gepflegt habe, und mehr für sie da war als ihre eigenen Kinder, sprach sie immer davon mir vor ihrem Tod etwas "wertvolles" schenken zu wollen. Ich dachte darüber nie großartig nach, da ich wusste dass die Kinder alles erben.

Zwei Tage vor ihrem Tod, als wir alleine waren, holte sie das "wertvolle" Geschenk aus dem Boden einer mittelgroßen Schmuckschatulle raus, von dem außer ihr keiner wusste: Es war ein 9,999 Feingold Goldbarren (über 20.000 EUR wert).

Voller Überraschung und Freude, nahm ich das Geschenk an, brachte es bei mir zu Hause an einen sicheren Ort. Nach zwei Tagen wurde mir mitgeteilt die Dame sei verstorben.. Diese Geschichte ist schon mehrere Wochen her, seit der Beerdigung habe ich auch von ihren Kindern nie was gehört.

Mittlerweile habe ich mich über Goldverkauf informiert, weiss aber nicht wie ich genau (rechtlich) vorgehen soll:

(1) Jede Ankaufstelle hält mittels Personalien den Ankauf fest und speichert diesen für mehrere Jahre. -Wann und an wen gehen diese, und werden auch Informationen über meinen Gold-Verkauf weitergeleitet (Summe..) ??

(2) -Wie reagiert die Bank wenn ich plötzlich mehrere tausend Euro mehr auf mein Giro- oder Sparkonto einzahle oder überwiesen bekomme? ("Bankgeheimnis)"?? -Event. Mitteilungen ans Finanzamt? Geldwäschebeauftragten?

(3) Wie weise ich die Herkunft des Geldes/ nach (da die Dame schon Tod) und werde ich darüber gefragt wenn ich als Studentin nicht mal knappe 900 EUR vorher hatte ??

(4) Gibt es da, meinerseits aus, eine Auskunftspflicht alles detailiert auszulegen/ -Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit danach gefragt zu werden (Erbrecht-Steuer) ???

(5) Angenommen ich lege den Goldbarren als solchen bei der Bank (zum Beispiel in der Schweiz) an, werde ich auch dann nach der Herkunft gefragt ??

Vor allem die 2. Frage beschäftigt mich, da ich nicht weiss ob ich (nach dem event. Verkauf) so eine hohe Summe auf mein Konto einzahlen kann, ohne rechtliche Konsequenzen.

Empfehlen Sie mir mit meiner Bankberaterin darüber zu sprechen/ Meinung einzuholen? Darf sie Einzelheiten aus dem Beratungsgespräch der Bank weiterleiten, wenn ich dort Kunde bin ??

Wie empfehlen sie mir bei meinem Sachverhalt am besten vorzugehen ?

Vielen Dank für Ihre Empfehlungen und Rat.

Susanne

...zur Frage

Braucht ein selbständiger Handelsvertreter eine Gewerbeanmeldung?

Ich möchte gerne als freie (weil sie einen nicht fest einstellen) Handelsvertreterin für eine spezifische Firma tätig werden. Brauche ich dafür einen Gewerbeschein? Und darf ich, ohne einen solchen, keine Kunden ansprechen oder nur nichts verkaufen?

...zur Frage

Dauer online überweisung?

Hallo zusammen, mein Mann hat am Donnerstag um 12.15 Uhr online bei seiner Bank (Sparkasse) Geld auf mein Konto (Postbank) überwiesen. Das Geld ist erst am Dienstagmorgen um 07.00 Uhr auf meinem Konto eingegangen. Auf dem Kontoauszug steht jetzt Buchungsdatum 03.07.18 aber Wertstellung 29.06.18. Was bedeutet das? Arbeitet die Bank jetzt seit Freitag mit unserem Geld und wir können erst am Dienstag darüber verfügen?

Danke

Birgit

...zur Frage

Als selbständiger Handelsvertreter für zwei Unternehmen tätig - droht Vorwurf Scheinselbständigkeit?

Wie ist das mit der Scheinselbständigkeit? Wenn man als selbständiger Handelsvertreter im Auftrag von 2 Firmen deren Produkte vertreibt,könnte da schon der Vorwurd der Scheinselbständigkeit kommen und was muss man dann befürchten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?