Was hat es für Konsequenzen wenn man seinen Riestervertrag ruhen lässt?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Damit die Sparer im Falle einer finanziellen Notlage nicht darauf angewiesen sind, ihren Riester-Vertrag kündigen zu müssen, da sie die Raten nicht mehr bezahlen können, hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, Altersvorsorgeverträge ruhen zu lassen. Jedes zertifizierte Riester-Produkt muss dem Sparer die Möglichkeit garantieren, von solchen Ruhephasen Gebrauch machen zu können. Dennoch kann auch das Ruhen lassen von Beitragszahlungen unter Umständen kostspielig sein, da eventuell höhere Abschlussgebühren für Sparbeträge entrichtet wurden, die nun gar nicht fließen.

Auch ist gesetzlich vorgesehen, dass der Sparer seinen Riester-Vertrag kündigen kann, um zum Beispiel das Geld aus diesem Vertrag auf einen anderen Altersvorsorgevertrag zu übertragen. Die Kündigungsfrist darf dabei nicht mehr als drei Monate betragen. Bei einer solchen Übertragung gehen die Zulagen und die Steuervergünstigungen nicht verloren. Dies ist allerdings dann der Fall, wenn ein Riester-Vertrag gekündigt wird und das daraus frei gewordene Kapital nicht in einen anderen Riester-Vertrag transferiert wird.

http://www.riester-rente24.com/Flexibilitaet/Beitragsfreistellung.html

Ratenzahlung nur bei Kündigung P-Konto

Hallo an Alle....

Ich habe mir vor einiger Zeit ein P-Konto einrichten lassen (aufgrund von finanziellen Engpässen wegen einer bereits seit 2 Jahren andauernden Erkrankung) welches nun mit einer Pfändung belegt ist. Ich habe mich sofort mit dem Gläubiger in Verbindung gesetzt und wollte eine Ratenzahlung vereinbaren, da ich durch die Pfändung nicht mehr an meinen Dispokredit rankomme und somit quasi Mittellos bin. Dieser wird aber nur zustimmen, wenn ich das Pfändungsschutzkonto in ein normales Girokonto zurück wandeln lassen. Laut dem Gläubiger kann man nur dort die Pfändung ruhen lassen. Irgendwie erscheint mir das unlogisch, bzw. nicht wirklich seriös, oder ist da tatsächlich etwas drann?? Ich kann die Forderung nicht in einer Summe zurückzahlen und für eine Kündigung des P-Kontos bin ich auch nicht wirklich bereit, da meine finanzielle Situation zur Zeit mehr als angespannt ist. Ist das typisch, dass man einer Ratenzahlung nur zustimmt, wenn man ein "normales" Girokonto besitzt? Denn wenn ich mein Konto nicht zurückwandeln lasse, kann ich die Forderung nicht tilgen und unterm Strich ist doch niemandem geholfen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?