Was haltet ihr von dieser Fonds-Auswahl?

1 Antwort

Erst mal wäre es natürlich interessant, wie alt du bist und wie lange der Vertrag laufen soll. Dann solltest du gut darüber nachdenken, wie viel von deiner Einzahlung in die Fonds geht! Lasse dir diese Frage bitte so genau wie möglich (im ersten, Jahr, im zweiten, im fünften und nach zehn Jahren) beantworten. Das kann spätere Enttäuschungen klein halten.

Wenn du mindestens 50 bist und das Geld für die Rente angelegt werden soll, ist die Aufteilung ok. Sonst mir deutlich zu viele Geldwerte (Bonds), ein wenig rentabler Immobilienfonds, zu geringer Sachwertanteil. Der Berater hat dann, wenn du unter 45 bist, in der letzten Zeit zu viele schlecht Erfahrungen gemacht. Es ist so ziemlich wahrscheinlich, dass die 40 % long-only auf Bonds und Immobilien die Rendite unnötig belasten.

Außer natürlich, du hast ihm gesagt, dass du wenig Schwankung möchtest.

Generell bis auf die beiden von Carmignac (finde ich gut) auch im Aktienteil nur long only und auf Regionen begrenzt finde ich etwas unzeitgemäß. In der Auswahl wären viele nette Vermögensverwalterfonds dabei, die man statt dessen nehmen könnte.

Nochmal klar: wenn das ganze länger laufen soll, kann man long only Aktien in der Gewichtung dazu nehmen. Ich würde dann nur die 40 % Renten und Immobilien durch etwas ersetzen, das langfristig höhere Renditen verspricht.

Lieben Dank für Ihre Infos. Ich bin 30 – der Vertrag soll 37 Jahre laufen. Bei der InterRisk gibt es keine dicken Kosten zu Beginn. Wird wohl irgendwie intern verrechnet, weiß der Herrgott. Offiziell steht hier, Zitat:

  1. Abschluss- und Vertriebskosten In Ihrem Vertrag sind keine Abschluss- und Vertriebskosten eingerechnet. Bitte beachten Sie hierzu auch den Abschnitt "Wie werden Abschluss- und Vertriebskosten verrechnet?" der beigefügten Versicherungsbedingungen Ihrer Hauptversicherung.
  2. Sonstige in den Beitrag eingerechnete Kosten Während der Vertragslaufzeit fallen laufende Kosten, z.B. für die Verwaltung Ihres Versicherungsvertrages, die technische Bestandsführung und Dienstleistungen wie die jährliche Mitteilung an. Diese sonstigen Kosten sind bei der Berechnung von Beitrag und Leistung Ihrer Versicherung bereits berücksichtigt. Während der Beitragszahlung beträgt der Kostenanteil Ihres Vertrages monatlich 3,05 EUR. Bei Versicherungen, die durch vorzeitige Einstellung der Beitragszahlung beitragsfrei gestellt werden, reduziert sich dieser monatliche Kostenanteil anteilig gemäß der Reduzierung der Beitragssumme. Ab Beginn der Rentenzahlung erheben wir Kosten, beispielsweise für die Auszahlung Ihrer Rente. Diese betragen für Ihre Hauptversicherung monatlich 1,25 EUR pro 1.000 EUR des Jahresbetrags Ihrer Rente. Die angegebenen Kosten können sich noch um Ihnen gewährte Kostengewinne reduzieren, die in der obigen Darstellung nicht berücksichtigt sind. Etwaige Kostengewinne werden bei der jährlichen Deklaration der Überschussanteile festgelegt. Bitte beachten Sie hierzu auch den Abschnitt "Wie werden Abschluss- und Vertriebskosten verrechnet?" der beigefügten Versicherungsbedingungen Ihrer Hauptversicherung.
  3. Kosten der Kapitalanlagegesellschaften Die jeweiligen Kapitalanlagegesellschaften erheben Gebühren aus dem Guthaben der zugrundeliegenden Fonds. Diese Gebühren werden Ihrer Versicherung nicht direkt belastet, sondern fondsintern verrechnet; sie beeinflussen daher die Wertentwicklung der Ihrem Vertrag zugrundeliegenden Fonds. Die Kapitalanlagegesellschaften leiten einen Teil ihrer Gebühren als Rückvergütung an die InterRisk Lebensversicherungs-AG Vienna Insurance Group weiter. Die Höhe dieser Zahlung ist je nach Kapitalanlagegesellschaft und Fonds unterschiedlich. Sie liegt derzeit zwischen 0,12 % - 0,70 % Ihres Fondsguthabens pro Jahr. Im Rahmen der Überschussbeteiligung beteiligen wir Sie an dieser Rückvergütung. Die Höhe der für Ihren Vertrag deklarierten Überschussbeteiligung können Sie Ihrem Angebot unter der Überschrift "Überschussleistungen vor Altersrentenbeginn" bzw. unserem Geschäftsbericht entnehmen. Diese ist nur für das jeweilige Geschäftsjahr garantiert und kann sich zukünftig verändern.
0

Konkret verstehe ich leider nicht, was Sie mit long only etc. meinen. Entschuldigen Sie bitte meine Unwissenheit.

0
@jensebluemchen

Das meint, dass der Fonds in seiner Anlageklasse (Renten, Immobilien, Aktien) auch dann bleibt, wenn der Markt überhitzt ist und nicht auf eine andere ausweichen kann, sollte es aufgrund überhitzter Märkte z. B. uninteressnat sein, z. B. in Anleihen oder Aktien in Asien zu investieren. Vor fünf Jahrne gab es fast nichts anderes. Heute gibt es die sogar schon in Versicherungen.

0

Wechsel der Riester-Fondspolice in einen reinen Riester-Fondssparplan sinnvoll?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum Thema Riester. Ich besitzte aktuell einen ruhende Riester-Fondspolice der Zurich mit dem dahinterliegenden DWS-Premium-Modell. Aktuell denke ich darüber nach, wieder mit dem Riestersparen anzufangen. Vor allem aufgrund der Steuerersparnis (zur Info eine Entgeldumwandlung über den AG besteht schon). Aufgrund meines Alters (25 Jahre) möchte ich auch auf jeden fall eine Fondslösung beibehalten. Allerdings bin ich mir sehr unsicher, ob ich es wirklich Sinn macht die teurer Lösung der Zurich weiterzuführen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass der Vertrag bereits seit 2007 läuft und daher die "teuren" ersten Anfangsjahre bald vorüber sind. Ergänzend noch: Für die volle Förderung müsste ich den Höchstbeitrag zahlen.

Aus diesem Grund würde mich eure Meinung interessieren, ob es Sinn macht in eine reine Fondslösung ohne Versicherungsmantel zu wechseln und die erneuten Gebühren in Kauf zu nehmen.

Gemäß Testurteilen, kommen für eine solche Form ja fast nur zwei Anbieter in Frage: Die mir ja bekannte DWS-Premium-Rente (Nachteil höhrere Gebühren zu Beginn und häufiges Umschichten) oder die Uniprofirente (Nachteil: im schlechtesten Fall vollständige Umschichtung in Rentenfonds). Wie ihr seht, bin ich also von beiden auch nicht wirklich komplett überzeugt ;). Aber viele Alternativen scheint es ja nicht zu geben.

Neben der Riesterrente habe ich auf jeden Fall vor auch eigenständig in Wertpapiere zu investieren (Beispielsweise über die neue Cosmos Direkt Lösung Flexible Vorsorge Invest). Ich denke, damit wären so ziemlich alle Bausteine einer Altersvorsorge abgedeckt.

Vielen Dank vorab für eure Antworten!

Andre

...zur Frage

Fondssparplan? Gute Renditemöglichkeiten mit Risiko?

Guten Abend :)

Eigentlich kann man meiner Frage schon alles entnehmen was den Inhalt der Antworten angeht. Es geht um den Fondssparplan. Ich habe mich schon ein wenig informiert und neige stark dazu diese Variante der Kapitalansammlung zu wählen. Ich bin noch Schüler und komme durch Nebenjobs auf ein Einkommen von ca. 500 € im Monat. Davon möchte ich 100 € monatlich in den Sparplan investieren. Lohnt sich das bei diesem Betrag? Was den Fonds angeht habe ich mir gedacht, um das Risiko ein wenig zu streuen, einen Anteil auf Aktienfonds und den anderen Anteil auf Immobilien- oder Rentenfonds zu setzen. Klar habe ich mit Aktienfonds ein höheres Risiko als mit Rentenfonds, aber meiner Meinung nach reden wir hier immer noch von einem Fonds und nicht von reinen Aktienwertpapieren. Und schließlich möchte ich auch ein wenig Rendite erzielen und die dafür notwendige Risikobereitschaft nehme ich gerne in Kauf dafür :) Wie viel Rendite kann man denn mit einem Fonds meiner Kombination erzielen? Natürlich kann man hierfür keine genaue Zahl finden, aber ein gewissen Prozentintervall wäre sicher möglich, oder? An 4-5 % habe ich schon gedacht, zumal ich 50 % auf Aktienfonds setze. Und wo sollte man sich bezüglich dieser Anlage beraten lassen? Die Banken wollen einen nur die eigenen Produkte anbinden. Das muss jetzt kein Nachteil sein, aber ich weis nicht. Gibt es denn Banken, bei denen man so etwas nicht machen sollte oder Banken, die wirklich gute Angebote haben. Deka, Union,...? Bei Versicherungsmaklern mal nachfragen? Freue mich wirklich über Ratschläge. Letzter Punkt sind die Kosten. Gibt es Abschlussgebühren oder Kosten an die man als Anfänger nicht denkt. Wenn ja lohnt es sich dann überhaupt noch?

Natürlich habe ich mir Alternativen überlegt. Bausparvertrag! Jedoch lohnt sich dieser meiner Meinung auch nur wenn man auch den Bausparkredit in Anspruch nimmt. Diese Entscheidung kann ich jetzt noch nicht treffen. Naja und von Sparbüchern, Tagesgeldkonten müssen wir nicht erst anfangen zu diskutieren. Mit dem LZS ist nicht mehr viel zu holen, im Gegenteil, Stichwort Inflation ;) Festgeldkonto? Dafür müsste ich ein gewisses Kapital aufbringen, wofür mir als Schüler die Mittel fehlen. Naja was bleibt übrig? Kapitallebensversicherungen? Kann man damit wirklich Rendite erzielen?

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen und mir bei meiner Entscheidung behilflich sein wie ich die 100 oder vielleicht auch 150 € anlegen kann.

LG Simon

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?