Was haben Ersatzzeiten in der Rentenversicherung zu bedeuten? Gut für die Rente?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ersatzzeiten haben vor allem mit Kriegszeiten zu tun, da werden Zeiten angerechnet, in denen der Versicherte wegen Kriegsdienst, Gefangenschaft etc. an der Beitragszahlung verhindert war, viele Kriegsteilnehmer konnten so ihre Rente aufbessern, weil ihnen durch die Kriegsteilnahme viele Beitragszeiten fehlten.

Das sind für bestimmte Jahrgänge Zeiten, in denen keine Rentenbeiträge eingezahlt wurden, aber die als bewertete Renteneinzahlungszeiten ersatzweise einbezogen werden, z.B. Wehrdienst, Studium, Mutterschutz usw.

Bei der Bewertung werden heute allgemeine Durchschnittseinzahlungen genommen; früher war es mal der persönliche Durchschnitt.

In jedem Fall gut, diese Zeiten nachzuweisen! Die Anerkennungszeiten erfolgen nicht in Gänze.

Was möchtest Du wissen?