Was gilt jetzt in Sachen nachträglicher Mietminderung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich reiß Dir den Rüssel ab! Du vermengst nämlich ganz verschiedene Dinge miteinander die getrennt betrachtet werden müssen:

Zum ersten: Wenn ein Mangel vorhanden ist, braucht der Mieter nicht mehr die volle Miete zu zahlen. Die Miete mindert sich. Eine vorherige Anzeige an den Vermieter mit Bekanntgabe des Minderungswillens ist NICHT erforderlich. Die Gesetzesquelle hatte ich Dir schon benannt.

Zum zweiten: Es gibt Ausnahmen von diesem Grundsatz. Die hast Du schon genannt (anfänglicher Mangel mit Kenntnis pp). Was aber haben diese Ausnahmen mit Deinem Fall zu tun? Anfänglich Schimmel vorhanden war nicht. Der Mieter behauptet, er habe ordnungsgemäß genutzt. Wo ist denn da eine der Ausnahmen? Aus Sicht des Mieters eben keine. Du selber siehst das anders. Was objektiv gegeben ist, wissen wir nicht.

Zum dritten: Ist ein Mangel vorhanden und liegt keine der genannten Ausnahmen vor, dann kann der Mieter trotzdem seinen Minderungsanspruch verlieren und zwar dann, wenn er längere Zeit vorbehaltlos die Miete zahlt. Auch da frage ich wieder, wo denn das geschehen sein soll. Du hast doch über einen längeren Zeitraum versucht, den Schimmel zu bekämpfen, mit einem Spray, sofern ich mich da erinnere. Das wäre doch wohl nicht geschehen, wenn der Mieter den Mangel akzeptiert hätte.

althaus 02.07.2013, 15:41

Ich kann Deinem Kommentar nicht folgen. Der Mieter hat den Mangel gerügt und selbst bekämpft und trotzdem die volle Miete weiter gezahlt. Hat er noch den Anspruch nachträglich die Miete zu mindern? Er hat den Mangel angeblich schon seit Dezember 2012. Hat aber erst im März den Mangel angezeigt. Hat er Mietminderungsansprüche ab Dezember 2012? ...oder ab März 2013? ....oder gar keine, da er die volle Miete weiter gezahlt hat? (Sei nicht so streng mit mir. Bin dabei mich weiterzubilden)

0
Privatier59 02.07.2013, 15:48
@althaus

Hat aber erst im März den Mangel angezeigt.

Das ist ein neuer Aspekt. Wer einen Mangel nicht anzeigt, nimmt damit dem Vermieter die Möglichkeit, den Mangel zu beseitigen und verliert sein Minderungsrecht bis zur Anzeige.

Bis März sieht es gut für Dich aus, ab März aber nicht. So schnell kann nichts verwirken, insbesondere nicht, wenn der Mieter ja Mangelbeseitigung ausdrücklich verlangt.

Was hat eigentlich Graus und Hund dazu gesagt? Oder, haben die den Schwanz eingekniffen?

1
althaus 02.07.2013, 17:52
@Privatier59

Haus und Grund meinte, daß er rückwirkend nichts fordern kann. Habe aber im Internet recherchiert und dazu gegenteilige Meinungen und Beschlüsse gelesen, so daß ich mir nicht sicher bin was ich nun glauben soll. Die Beschlüsse habe ich in meiner Fragestellung. Demnach ist es möglich und auch wieder nicht. Was soll man denn nun glauben?

0
Privatier59 02.07.2013, 17:57
@althaus

@althaus: Es ist natürlich schwierig nachzuvollziehen, welche Sachverhaltsinformation der Stellungnahme von Haus und Grund zugrunde lag. Wenn ein Mieter Mängel nicht meldet darf er aus seinem eigenen Fehlverhalten keine Vorteile ziehen. Bei ordnungsmäß gemeldeten Mängeln sieht das völlig anders aus.

1
robinek 02.07.2013, 15:43

Ich gebe zum Althaus Schimmel keinen Komentar mehr ab. Der nimmt das Problem mit ins Grab!

4
althaus 02.07.2013, 17:53
@robinek

Irgednwann ist das Problem erledigt. Leider muss ich mich solange damit befassen. Wenn Du keine Lust hast dazu, dann lass es einfach sein.

0

@ Althaus: ganz simpel: Erst ab Mängelanzeige ist eine Minderung möglich. Und das muss schriftlich angezeigt werden. Punkt!

Was möchtest Du wissen?