Was gilt es alles zu beachten, wenn man die Selbständigkeit aufgibt/Firma auflöst?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Mann hat Anspruch auf Leistungen nach § 19 SGB II als "Aufstocker", und zwar schon jetzt, während seiner Selbständigkeit. Sofern er mit seiner Selbständigkeit noch irgendwas verdient, wird das als Einkommen auf den HartzIV-Anspruch angerechnet (§ 11 SGB II).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
EnnoBecker 11.09.2012, 14:10

Sofern er mit seiner Selbständigkeit noch irgendwas verdient,

Den Entnahmegewinn?

0
blackleather 11.09.2012, 14:13
@EnnoBecker

Nein, ich rede auch von laufendem Gewinn, der aber so gering ist, dass es nicht zum Leben reicht oder dazu, die "Bedarfsgemeinschaft" komplett durchzufüttern.

0
EnnoBecker 11.09.2012, 14:16
@blackleather

Schon klar.

Aber ich wollte darauf hinweisen, dass ein Entnahmegewinn besonders bitter wäre.

0
blackleather 11.09.2012, 14:22
@EnnoBecker

...sofern der Berechtigte nicht vergisst, diesen in der Ermittlung seines Einkommens gegenüber dem JobCenter anzugeben.

Vergisst er das aber, wären die Folgen noch bitterer.

0
FREDL2 11.09.2012, 17:21

@BL: wenn Du mit EB mal wieder in der Trinkhalle bist, könntest Du ihm einen halben Daumen für seinen Kommentar abgeben. ;-))

0
EnnoBecker 11.09.2012, 20:24
@FREDL2

LOL

Das wird wohl auf eine "halbe Daumenbreite" hinauslaufen.

0

Wenn ein Gewerbe angezeigt war, ist die Auflösung ebenfalls beim zuständigen Gewebeamt anzuzeigen.

Des Weiteren ist dem zuständigen Finanzamt die Einstellung der wirtschaftlichen Tätigkeit anzuzeigen und eine sog. Auflösungsbilanz einzureichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?