Was geschieht, wenn man die Leasing-Rate für ein Auto nicht mehr bezahlen kann?

1 Antwort

Ich habe 30.000 Euro zur Verfügung, soll ich meinen Kredit vorzeitig zurückzahlen oder besser das Geld in eine Pensionsversicherung stecken?

Hallo,

Wir haben seit letztem Jahr für eine Eigentumswohnung einen Kredit bei einer Bank laufen, wo ca. noch 130 000 Euro offen sind. Die Laufzeit beträgt noch gute 20 Jahre, also die monatliche Rate ist relativ gering.

Durch glückliche Umstände bin ich jetzt zu ca. 30 000 Euro gekommen und bin am Überlegen, was ich damit mache.

Option A: Einzahlen in den Kredit und dadurch die Laufzeit verringern Option B: Eine Pensionsversicherung starten und das Geld dort einzahlen (Einmalzahlung + zusätzliche monatliche Rate).

Meiner Logik nach zufolge sollte man jetzt in den Kredit einzahlen, wo die Konditionen noch sehr gut sind, um dann zukünftig bei vermutlich höheren Kreditzinsen entsprechend weniger Geld offen zu haben.

Der Versicherungsmakler sieht das anders, der will mir eine fondgebundene Rentenversicherung andrehen. Ich bin momentan 34, die Laufzeit ist bis 2046 gerechnet und ich habe momentan keine (private) Pensions- bzw. Lebensversicherung. Es wird halt damit argumentiert, wenn man jetzt langfristig in eine Rentenversicherung einzahlt, dann rechnet sich das über die lange Dauer viel mehr, als wenn der Kredit vorzeitig abbezahlt ist.

Mich würde dazu noch andere Meinung interessieren, also was ist die bessere Variante? Option A oder B? Danke!

...zur Frage

Wie löse ich mein Schuldenproblem?

Ich möchte mich mit ganz konkreten Zahlen an jemanden wenden, der sich gut auskennt. Zunächst zu meiner Situation: Ich bin innerhalb der letzten zwei Jahre von Berlin nach München und wieder zurück gezogen. Dies hatte reine Jobgründe. Neben den Kosten für die Umzüge hat mich ein auch Prozess stark finanziell belastet. Es war nichts dramatisches, aber ein Anwalt kostet. Mein derzeitigen Finanzen, sehen so aus:

  1. Meine Kreditkarte ist um 2350 Euro überzogen.
  2. Mein Dispo des Hauptkontos ist diesen Monat um 3850 Euro überzogen.
  3. Ich zahle einen Kredit ab mit einer Rate von 115 Euro. Nettokredit ca. 6400 Euro.
  4. Ich verdiene 1700 Netto.
  5. Meine Ausgaben belaufen sich auf ca. 1200.

In Punkt 5 sind alle Kosten enthalten, d.h. Miete, Strom, Rate Kredit, Rate Kreditkarte, Telefon ect.

Ich hätte gern eine Meinung zu meinem folgenden Entschuldungsplan:

Obwohl ich vor zwei Monaten meinen Kredit um 3000 Euro bereits aufgestockt habe, würde ich versuchen, diesen erneut um 3000 Euro zu erhöhen. Ich gehe davon aus, dass die zukünftige Rate dann 175 - 200 Euro betragen wird. Anfang Oktober wäre damit mein Hauptkonto definitv im Plus und ich würde dann langsam ran gehen und die Kreditkarte entschulden.

Meine Fragen lauten:

a) Meint Ihr meine Bank spielt da mit? b) Macht es Sinn?

Es stehen in den kommenden Monaten keine großen Kosten mehr an.

...zur Frage

Wie viel Geld sollte man ansparen um ein Auto auf Raten zu kaufen?

Eine Freundin von mir möchte sich endlich einen eigenen Wagen kaufen und es soll ein Mini neueren Baujahres sein. Allerdings hat sie die 20.000 Euro nicht auf der hohen Kante, sondern verdient um die 2.500 Euro netto im Monat. Ich konnte sie schon davon überzeugen, dass es nicht mehr zeitgemäß ist ein Auto auf einen Schlag bar aus dem Ersparten zu bezahlen, sie möchte jedoch kein Risiko eingehen, wenn sie finanziert. Welche Faustregel gilt für die Höhe der Anzahlung und die monatliche Rate?

...zur Frage

Kann ich als Freiberufler ein Fremdfahrzeug von der Steuer absetzen?

Hallo Liebe Steuerprofis!

Ich bin neben meiner Festanstellung auch freiberuflich tätig und habe eine Frage zum "Absetzen meines Autos".mSoweit ich es verstanden habe gibt es mehrere Möglichkeiten wie man ein Fahrzeug privat und geschäftlich nutzen kann (was u.a. von den Anteilen der privaten und geschäftlichen Nutzung abhängt usw.).

Ich möchte gerne, dass der Private PKW auch Privat bleibt und die geschäftlichen Fahrten anteilig Steuermindernd abgesetzt werden. Soweit ich es verstanden habe gibt es dann zwei Möglichkeiten. Entweder pauschal 30 Cent pro km oder alle Kosten aufführen und dann einteilig absetzen. Ich möchte gerne letzteres machen. Ein Fahrtenbuch muss in jeden Fall bei dieser Variante geführt werden. Soweit richtig?

Nun folgendes "Problem"! Mein Vater kann viel(!) günstiger ein Fahrzeug leasen als ich. Daher möchte ich das er das Fahrzeug least und ich überweise ihm die monatliche Rate. Das Fahrzeug ist dann auf ihn gemeldet, aber ich werde es fahren. Ich schätze etwa 75% privat und 25% geschäftlich. Ist es möglich meine monatliche Rate an ihn, auch bei dieser etwas unüblichen Konstellation, anteilig abzusetzen?

Vielen Dank und liebe Grüße

...zur Frage

Vorzeitig ausgezahltes Erbe: Muss man dann ein Testament erstellen?

Ich stehe vor der Frage, ob man ein Testament braucht, wenn man einen Teil des Erbes schon vorzeitig auszahlt. Wird durch die teilweise vorzeitige Auszahlung die gesetzliche Erbfolge verletzt? D.h. ist die gesetzliche Erbfolge dann nicht mehr anwendbar?

...zur Frage

Elektroauto auf Leasing: 4 Jahre, Kilometer 10.000 je Jahr, Mehrkilometer gibt Strafe, angemessen?

Ich habe mein neues Elektroauto auf Lesasing genommen, auf 4 Jahre, sollte im Jahr nur 10.000 km fahren. Wenn ich mehr fahre, so lese ich es jetzt grade genau im Lesasingvertrag, muß ich sozusagen Strafe zahlen. Es heißt laut Leasingvertrag: bei PKW für Mehrkilometer werden 0,15 % vom Kaufpreis zzg. weiterem Lieferumfang (ohne USt.) pro 1000 km berechnet, soweit die Abweichung mehr als 2.500 km beträgt (Freigrenze). Der Kaufpreis lt. dem Vertrag beträgt 20.757 Euro (ohne Umsatzsteuer), das heißt dann bei mehr km (außer der Freigrenze von 2.500 km) bei Rückgabe müßte ich pro 1000 km zuviel gefahren, 31 Euro bezahlen, als "Strafe" sozusagen. Habt Ihr mit Leasingverträgen bei Autos Erfahrung, ist das die Regel? Danke Euch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?