Was geschieht mit Leasing-Fahrzeugen (PKW) bei privater Insolvenz?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das problem wird wohl die zahlungsunfähigkeit sein:

solange die zahlungen eingehen, passiert nichts. fallen die zahlungen aus, wird das fahrzeug sichergestellt bzw. zurückgefordert.

die noch ausstehenden zahlungen, evtl. die für die kosten der auflösung des leasingvertrages, werden in rechnung gestellt.

Soweit es ein Finanzeirungsleasing ist (also von einer Bank) ist die eigentlich verpflichtet, den Vertrag (Kredit) zu kündigen, weil der Kreditnehmer nciht mehr die wirtschaftlcihen Voraussetzungen erfüllt.

Beim klassischen Leasing, das ja eigentlich mehr einer Vermietung ähnelt, kann der Leasinggeber es einfach nur von der Zahlung der Leasingbeiträge abhängig machen.

Nicht zuletzt einfach die Frage, kann man weiter zahlen, oder nciht?

Tod des Kreditgebers bei privatem Darlehnsvertrag absichern - Wie?

Ein privater Darlehnsvertrag soll geschlossen werden. Alle Modalitäten bezüglich Sicherheiten und Rückzahlung sind geregelt. Was geschieht, wenn der Kreditgeber verstirbt? Wie kann man den Vertrag über den Tod hinaus bestehen lassen? Kann man ihn quasi vererben? Oder sind die Erben berechtigt, die verbleibende Restsumme sofort zurückzufordern? Wie schließt man das aus?

...zur Frage

Kann bei Insolvenz des Vorbehaltsverkäufers der Insolvenzverwalter einen Pkw zurückverlangen?

Ein Arbeitskollege hat von einem Autohaus einen gebrauchten Pkw unter Eigentumsvorbehalt gekauft. Die meisten Raten sind schon abgezahlt. Jetzt befürchtet der Kollege, dass das Autohaus in die Insolvenz geht. Kann in diesem Fall der Insolvenzverwalter die weitere Erfüllung des Kaufvertrages verweigern und den Pkw zurückverlangen, dies obwohl der Kollege weiterhin seine Raten vollständig und fristgerecht abzahlt?

...zur Frage

Leasing-Gebühren und Kfz-Versicherung von der Steuer absetzen?

Mein Verlobter und ich möchten unser erstes eigenes Auto leasen. Mein Freund ist selbstständiger Elektriker. Kann er die Leasing-Gebühren, die Steuern und / oder die Kfz-Versicherung von der Steuer absetzen?

...zur Frage

Stress bei Leasingrückgabe Kfz

wir hatten für 3 Jahre Privatleasing für einen Pkw. Nun war Rückgabe. Wir hatten geringe Minder-km, der Wagen optisch mit - unserer Meinung nach - üblichen Gebrauchsspuren. Wir haben den Pkw vor Rückgabe extra putzen lassen durch eine "Spezial"Firma.

Der Rückgabewert war vertraglich festgelegt. Eigentlich hatten wir wg. der km mit einem kleinen Scheck gerechnet, aber nun bekommen wir die Rechnung: wir sollen zahlen für Lachschäden. Das sind kleine Kratzer und eine Minidelle (vermutlich der typische Fall seitlich vom Einkaufen). Man will 3.500 Euro von uns.

Wie stellt man sich nun an? Streiten? Verhandeln? Klein bei geben?

...zur Frage

Privater darlehensvertrag wie muss ich vorgehen?

Hallo Finanzfrage Community,

habe folgendes Problem.

Ich hab einen ehemaligen Freund vor 3 Monaten 10000 Euro geliehen. Die er mit 500 euro raten abbezahlen wollte. Wir haben einen schriftlichen Vertrag abgeschlossen, zeugen waren auch vorhanden.

Nun die letzten 3 Monate tröstet er mich er mich das er Es nächsten Monat zahlt und immer so weiter. Dann hab ich erfahren das er in privatinsolvenz ist und nach einem jahr draussen ist.

Durch meine eigene Recherche hab ich erfahren das man alle Schulden die nach der privatinsolvenz gemacht wurden, auch bezahlen muss. Und des weiteren steht im Internet das seine insolvenz scheitern kann weil er in der wohlverhaltensphase keine neue Schulden machen durfte.

Meine Frage wie muss/soll ich jetzt vorgehen?

Danke für die Antworten

Mit freundlichen Grüßen

Poccocino

...zur Frage

Elektroauto auf Leasing: 4 Jahre, Kilometer 10.000 je Jahr, Mehrkilometer gibt Strafe, angemessen?

Ich habe mein neues Elektroauto auf Lesasing genommen, auf 4 Jahre, sollte im Jahr nur 10.000 km fahren. Wenn ich mehr fahre, so lese ich es jetzt grade genau im Lesasingvertrag, muß ich sozusagen Strafe zahlen. Es heißt laut Leasingvertrag: bei PKW für Mehrkilometer werden 0,15 % vom Kaufpreis zzg. weiterem Lieferumfang (ohne USt.) pro 1000 km berechnet, soweit die Abweichung mehr als 2.500 km beträgt (Freigrenze). Der Kaufpreis lt. dem Vertrag beträgt 20.757 Euro (ohne Umsatzsteuer), das heißt dann bei mehr km (außer der Freigrenze von 2.500 km) bei Rückgabe müßte ich pro 1000 km zuviel gefahren, 31 Euro bezahlen, als "Strafe" sozusagen. Habt Ihr mit Leasingverträgen bei Autos Erfahrung, ist das die Regel? Danke Euch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?