Was genau zählt zum Bruttoeinkommen?

3 Antworten

b.

Merke dir : Brutto=brutal viel

Netto=net so viel

Bist Du Dir sicher, dass Du das Bruttoeinkommen suchst.

Der "jährliche Steuerfreibetrag" meint nämlich nicht Dein Bruttogehalt, sondern Dein "zu versteuerndes Einkommen". Das wäre bei Singels 9000,- €.

Zwischen diesem und dem Brutto liegen Beträge wie: Werbungskostenpauschale, Spenden, außergewöhnliche Belastungen, Vorsorgekosten...

Ich bin leider nicht sicher, auf was sich die Stiftung bezieht. Also verstehe ich das richtig, dass das "zu versteuerndes Einkommen" niedriger ist als mein Bruttoeinkommen, richtig?

Falls es um zu versteuerndes Einkommen ginge, dürfte ich dann 10.000 € Bruttoeinkommen haben, da ja noch die 1000 € Werbungskostenpauschale abgezogen werden und ich somit auf 9000 komme?

0
@Stip123

So ist es. - Und vielleicht noch etwas mehr.

Aber im Moment scheint wichtiger zu sein welche Summe Dein Stipendiumgeber genau für seine Bedingung meint. Viel Glück b

0

b)

Brutto ist immer der höhere Betrag.

Okay. Danke. Ja, von dieser Logik bin ich erst mal auch ausgegangen. Kann Brutto also nicht mit "bisher nicht vesteuert" übersetzt werden sondern nur mit "Einkommen vor allen Abzügen"?

0

Mehr Nutto vom Bretto!

Aber das dürfte hier nicht die richtige Antwort sein. Hier ist ja zunächst zu erfragen, wie der Stipendiengeber die "Zusatzeinkünfte" definiert. Das muss ja nicht zwingend nach dem Steuerrecht gehen.

Geht es aber nach Steuerrecht, so ist der zu findende Betrag weder das Brutto noch das Netto, sondern wahrscheinlich irgendwas dazwischen.

1
@EnnoWarMal

Schätzungsweise hat sie versehentlich den Begriff "Einkünfte" verwendet und meinte Einkommen. Wenn sich am steuerrechtlichen Grundfreibetrag orientiert wird, müßte sie z.B. mit einem Bruttoeinkommen von 800,- Euro (= 9.600,- p.a.) noch unter dem Freibetrag liegen, da ja die Werbungskosten von 1000,- abgezogen werden können, oder?

1
@Andri123

Ja, es geht um Zusatzeinkommen. So wie ich das von der Stiftung verstanden habe, bringen mir die 1000 euro Pauschbetrag Werbungskosten nicht mehr Spielraum. Was zählt, ist was am Ende auf meinem Lohnsteuerjahresbescheid in der ersten Zeile steht. Aber damit sehe ich es dann erst, wenn's schon zu spät ist.

0

Was möchtest Du wissen?