Was genau sind eigentlich die Vorteile eines Bausparvertrags?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bausparen lohnt sich nur noch unter dem Gesichtspunkt der Förderung und seit Wohnriester auch da kaum noch.

Die Besonderheit ist, man spart etwas an, und kann dann ein Baudarlehn zu günstigeren Zinsen bekommen.

In der Ansparzeit sind aber auch die Sparzinsen geringer.

Ausserdem hat man für das Darlehn, was man bekommt einen relativ hohen Tilgungsanteil, wodurch die Finanzierung im Schnitt nach 10 Jahren erledigt ist, man zahlt aber pro Jahr auch ca. 12 % für zZins und tilgung (bezogen auf das erhaltene Darlehn zurück, währen man für normales Baugeld die Zinsen plus 1-2,5 % Tilgung zahlt, also so zwischen 6,5 und 8,5 % bezogen auf die Darlehnssumme.

Ich denke, wer die Ansparraten in einer anderen, ertragreicheren Anlage platziert und sich hinterher das Baugeld als normalen Kredit holt, fährt insgesamt besser.

Was ist der Vorteil eines Bausparvertrags mit Soforteinzahlung?

Für wen eignet sich ein Bausparvertrag, bei dem man das notwendige Kapital sofort einzahlt. Kann mir jemand die Vorteile erklären?

...zur Frage

Wofür ist der Chip auf der Bankkarte?

Mir wurde vor kurzem eine neue Bankkarte von meiner Hausbank zugeschickt. Im beiliegenden Brief stand, dass die Karte mit einem neuen Sicherheitschip ausgestattet wurde. Es wurde aber nicht geschrieben, was genau jetzt sicherer sein soll oder was der Chip eigentlich jetzt so besonderes mit sich bringt. Welche "Vorteile" habe ich durch den Chip?

...zur Frage

Wer weiß was über rabattierte Fonds und deren Vorteile und Nachteile?

Mein Sitzbachbar im Büro hat mir neulich etwas über rabattierte Fonds erzählt ohne so genau zu wissen worum es dabei eigentlich geht. Ich bin da aber auch nicht schlauer. Morgen würd ich natürlich gerne auftrumpfen. Wo liegen die Vorteile und Nachteile von ihnen?

...zur Frage

Frage zur Tilgungsphase eines Bausparvertrages?

Guten Tag allerseits,

folgender Sachverhalt:

Ein Haus wurde (09/2017) gekauft für 220.000 Euro - voll finanziert.

Die Geldgebende Bank zieht mtl. lediglich die Zinsen ein und die Bausparkasse erhält mtl. einen Sparbetrag für jeweils 15 Jahre.

Nach den 15 Jahren löst die BSK das Darlehen bei der Bank ab.

In Zahlen:

Bank: 531,67 Euro Zinsen mtl.

BSK: 458,33 Euro Sparbeitrag

mtl. Belastung gesamt: 990,00 Euro

Heißt in 15 Jahren werden knapp 82.500,00 Euro angespart, dann ist der BSV i.H.v 220.000 Euro zuteilungsreif und fließt direkt zu Bank.

Leider ist aus den Unterlagen für mich nicht ersichtlich, wie hoch die mtl. Belastung dann bei der BSK ist wenn das Darlehen in Anspruch genommen wird.

BSK ist die mit dem Fuchs - Tarif FuchsImmo 1 (XV)

Kann mir hier jemand sagen, welche mtl. Belastung ab dem 30.08.2032 fällig ist?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Welche Vorteile hat die NV Bescheinigung für Anleger mit kleinen Einkünften?

Ich habe gehört, dass die NV Bescheinigung einige wichtige Vorteile für Anleger mit geringen Einkünften bieten soll. Welche Art Vorteile sind das genau?

...zur Frage

Arbeitszimmer für Kunden nutzen ohne Gewerbefläche anzumelden?

Hi zusammen,

Meine Frau plant Back-Kurse in einer Wohnung anzubieten. Diese Wohnung müssten wir eigentlich beim Bauamt in eine Gewerbefläche ummelden.

Wir wollen aber den Aufwand so gering wie möglich halten und hatten uns überlegt, die Wohnung zu unserer Wohnung (liegt genau daneben) über unseren Mietvertrag dazu zu mieten und als Arbeitszimmer zu deklarieren. Quasi eine art Homeoffice...Nur mit großer Küche drin:-). Die Frage ist ob es da Probleme geben könnte wenn man regelmäßig Kundschaft dort einlädt (wir reden am Anfang von 1-2 mal im Monat) und, ob wir uns dann das ummelden wirklich sparen können oder nicht?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?