Was deckt die Hausratversicherung ab?

1 Antwort

Die Hausratversicherung gilt nur für die Wohnung, für die sie abgeschlossen wurde (incl. Keller und evtl. Garage). Demnach kommt sie in diesem Fall nur für die Schäden in der eigenen Wohnung auf; für die Kosten, die in der anderen Wohnung angefallen sind, nicht. Diese sind dann abgedeckt durch die private Haftpflichtversicherung.

Wer zahlt den Folgeschaden ?

Vorletztes Wochenende wurde es in unserer Stadt sehr kalt. In vielen Straßen gab es einen Wasserrohrbruch. Die Stadtwerke und seine Auftragsnehmer/ Subunternehmer hatten echt viel zu tun.

Wie auch bei uns in der Straße. Sonntagmorgen gegen 9.00 Uhr wurde das Wasser von jetzt auf gleich abgestellt. Den ganzen Tag waren wir alle in der Straße ohne Wasser. Nachfragen, wann denn wieder mit fließenden Wasser zu rechnen sei - wurde mit Achselzucken beantwortet.

Gegen 19.00 Uhr lief das Wasser wieder. Total dunkel, mit starken Ablagerungen drin.

Zwei Tage später hatte ich einen Schaden an meiner Heizung - die Umwälzpumpe tropft. Heizung und Warmwasser sind miteinander gekoppelt. Mein Nachbar in unserer Reihenhauszeile hatte das gleiche Problem. Innerhalb von wenigen Stunden war das Tropfen ein echtes Problem. Während des abgestellten Wassers ist die Umwälzpumpe/Zirkulationspumpe leer gelaufen. Diese musste ausgetauscht werden. Kostenpunkt: 300,00 Euro. Die Rechnung des Handwerkers flatterte heute ins Haus.

Wer haftet für einen solchen Schaden? Tritt da eine Versicherung ( Gebäude- oder Hausratversicherung ) für ein ? Hat die Stadtwerke eine Benachrichtigungspflicht ? Kann man von mir verlangen, dass ich so weit denke, die Heizung in einem solchen Falle und bei dieser Kälte auszuschalten ?

Daran habe ich nämlich nicht gedacht - ich hatte schon genug mit dem Problem : "kein Wasser" zu tun. Kein Kaffee, kein Tee, kein kochen, keine Klospülung, keine Waschmöglichkeit. Hätte nicht viel gefehlt, und ich wäre Schnee sammeln gegangen.

...zur Frage

Hohe Nachzahlung ca. 1000 € - hoher Gasverbrauch

Hohe Nachzahlung ca. 1000 € - hoher Gasvebrauch

Hallo, weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Meine Freundin und ich haben eine 65 qm große Wohnung (2 Zimmer), im 2. Obergeschoss. Die Wohnung wird mit Gas über eine Therme beheizt. Therme der Firma Vaillant "ecoCompact". Die Therme wurde zuletzt im Januar 2013 gewartet. Zahlen monatlich an die Stadtwerke in Bielefeld einen Abschlag in Höhe von 150 €. Ende August kam die Jahresabrechnung. 992 € Nachzahlung !!! Abgerechnet wurde von Mitte Oktober 2012 bis August 2013. Stromverbrauch 1590 kwh. Das ist auch in Ordnung so. Gasverbrauch 23.704 kwh !!! Da liegt auch das Problem, wodurch die hohe Nachzahlung zu erklären ist. Wohnzimmer, knapp 30 qm, hat 3 Heizkörper, im Schlafzimmer, Badezimmer und in der Küche jeweils ein Heizkörper. In der Küche wird nie geheizt, im Badezimmer nur wenn es arschkalt und wir baden möchten. Baden kommt im Jahr nur 5-6 mal vor. Im Schlafzimmer haben wir glaube ich, wenn es hochkommt, nur 10-15 Tage geheizt. Im Wohnzimmer in der kalten Jahreszeit öfter. Ich selbst dusche in der Wohnung in der Woche nur zweimal, da ich auf der Arbeit auch duschen kann. Meine Freundin jeden 2. Tag. Sie ist 8 Stunden am Tag auf der Arbeit, ich bin 6 Stunden auf der Arbeit. Kochen tun wir 3-4 mal die Woche, am Abend und am Wochenende heizen wir im Wohnzimmer nie. Dafür brennen Kerzen und die Tagesdecke auf der Couch wärmt auch etwas. Warm-Wasser wird durch die Therme sehr schnell erhitzt. Es ist eine Altbau-Wohnung, trotzdem finde ich den Verbrauch von Gas mit 23.000 kwh verdammt hoch. Wir hatten zwar einen harten und langen Winter, aber da wir schon soviel bezahlen, haben wir sehr darauf geachtet, nicht zuviel Gas zu verbrauchen. Der Abschlag wurde von 150 auf 186 € erhöht. Habe erstmal Widerspruch eingelegt, die Stadtwerke hat mir circa 4 Wochen Zeit eingeräumt, um alles zu überprüfen. Die Therme habe ich soeben ausgestellt, schaue mir das morgen nochmals an, ob sich am Zähler etwas getan hat. Desweiteren habe ich heute den Zähler abgelesen und Verbrauch von Gas vom 15.08.2013 bis heute (20.09.2013) berechnet. Sind insgesamt 36 Tage und verbraucht haben wir 593 kwh Gas. Seit einer Woche heizen wir durch, da es kälter geworden ist. Ebenfalls haben wir seitdem 15.08.2013 unser Verbrauchsverhalten auch nicht geändert. Es ist zwar nicht sehr kalt, aber ich gehe davon aus, dass dieser Wert von 593 kwh (sagen wir mal für 30 Tage) dann der Durchschnittsverbrauch ist. Laut meiner Berechnung, Gasverbrauch (53 € brutto), Stromverbrauch (163 kwh - brutto 52 euro), Umsatzsteuer,etc komme ich auf eine Summe von 105 €. Im Winter wird mehr geheizt, bei milden Temperaturen gar nicht und Warm-Wasser benutzen wir dann auch kaum. Daher nehme ich die 105 € als Durchschnitt. Ich komme nicht weiter und frage mich, ob dies alles normal ist.

Vielleicht gibt es den einen oder anderen unter euch, der mir da Tipps mitgeben kann oder möchte. Danke im Voraus

...zur Frage

Reparatur nach Auszug und Wohnungsübergabe wird mir in Rechnung gestellt...

Ich bin letztens umgezogen. Alles lief wie geschmiert, Übergabeprotokoll usw hat alles gepasst. Jetzt bekomme ich nach zwei Monaten eine Rechnung über ein Teil das kaputt ist (bzw. jetzt wurde es ja repariert).

Die Begründung warum ich die Rechnung zahlen soll ist, dass es sich um einen Verbrauchsgegenstand handelt und da ich es länger ver/gebraucht habe als der aktuelle Mieter soll ich es auch bezahlen... Das kann doch so nicht stimmen, ich bin aus der Wohnung raus und werde nichts mehr darin bezahlen. Es geht um 75€, damit muss der Mieter sich drum kümmern. Dies ist vertraglich so festgelegt... Ich weigere mich momentan dies zu zahlen, wollte aber mal nachfragen ob ich auch wirklich im Recht bin. Danke

...zur Frage

Verhältnis von Vermieter und Mietern bei Schimmel?

Liebe Forumsmitglieder,

wir haben bei uns in der Wohnung im Wohnzimmer Schimmel gefunden. Und zwar gar nicht so wenig, so mussten wir die hintere Spanplatte eines Schrankes austauschen und auch einige Sachen, die an der Wand waren, wegschmeißen. Wir überlegen jetzt, ob wir dem Vermieter Bescheid sagen sollen, wissen jedoch nicht, wie da die rechtliche Situation ist und wollten deshalb vorher mal hier nachfragen. Denn: zum einen ist Schimmel ja immer ein Anzeichen dafür, dass man zu wenig geheizt hat/zu wenig gelüftet hat. Das wäre also unser Fehler. Auf der anderen Seite gehört das Objekt ja dem Vermieter und ich würde gerne mal wissen, ob deswegen eine Mietminderung möglich ist, bzw. die verschimmelten Geräte zum Teil vom Vermieter erstattet werden müssen? Und die dritte Frage: Muss man dem Vermieter Bescheid sagen? In unserem Standardvertrag haben wir bis jetzt noch nichts davon gefunden. Viele Grüße jörg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?