Was darf ein Verwalter verlangen?

6 Antworten

Hallo, Zitat:wir kaufen gerade das Haus, in dem wir bereits leben, Ende! Hier beginnt bereits das Verwirrspiel. Was ist das für ein Haus? Ein Mehrfamilenhaus mit Eigentumswohnungen oder Mietwohnungen? Ein Einfamilienhaus mit oder ohne Einliegerwohnung? Das spielt eine große Rolle bei der korrekten Beantwortung deiner Frage. Fakt ist: Der Verkäufer muss dir alle Unterlagen inkl. Verwalter-und Versammlungsprotokolle die du haben willst, vor dem Kauf, zur Einsichtnahme zur Verfügung stellen. Der Verwalter ist erst einmal Zweitrangig, denn du kaufst nicht den Verwalter sondern eine Immobilie und genau darauf solltest du dich konzentrieren. Wenn das alles geklärt ist kannst du recherchieren was es mit dem Verwalter auf sich hat.(vor dem Kauf selbstverständlich) Du wirst aber anhand der Eigentümerversammlungen inklusive deren Protokolle sehr schnell feststellen wie Verantwortungsbewusst der Verwalter aggiert.     

Ilka:

Der Verkäufer macht es sich Sache zu  einfach.

Legt sich der angebl. Verwalter weiter quer, muss sich der Verkäufer vor und nicht nach Abschluss notariellen Kaufvertrags um die Beschafftung sämtlicher Unterlagen bemühen, inbesondere der Protokolle  sämtl. Mitgliederversammlungen der letzten drei Jahre und der Jahresabrechnungen.

Der Verkäufer muß dir auch alles über den angebl. Verwaltervertrag sagen können. Wurde er in einer Mitgliederversammlung gewählt?

Der Noch-Eigentümer macht es sich leicht. Er hat die letzten Hausgeldabrechnungen, Protokolle der Eigentümerversammlungen und die Teilungserklärung zu liefern.

Diese Unterlagen sind sehr wichtig! Ob z. B. eine Umage geplant, die Gemeinschaft verstritten oder das Haus kurz vor dem Einsturz ist, ist daraus zu ersehen. Natürlich auch, was du kaufst (Keller, wer kommt für Reparaturen am Balkon auf usw.). 

Wende dich also an den Verkäufer. Wenn der Hausverwalter nciht liefertist das nicht eure sondern dessen Sache.

Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) betrifft Wohnungen. Ich gehe also davon aus, dass du nicht das (ganze) Haus sonderen eine Wohnung in einem Haus kaufst (kann auch mal als Haus im Haus bezeichnet werden, wenn das der Grund für die Verwirrung ist).

>Gibt es für uns als Neueigentümer eine Kündikungsfrist / -pflicht nach
diesem Recht?

nein

>Oder ist der Verwalter, wenn wir das wünschen, sofort raus?

nein

Es läuft mehr in einer Eigentümerversammlung demokratisch ab.

Wenn ihr ein Haus kauft und der Verwalter ist nur vom eigentümer beauftragt, sich um das Haus und den Mieter zu kümmern, ist das anders. Dann gibt es mit dem Verwalter einen Vertrag. Je nach dessen Ausgestaltung müsst ihr den kündigen und habt den Verwalter schnell raus.

Was möchtest Du wissen?