Was bleibt für Gläubiger übrig wenn Empfänger von Hartz IV in Privatinsolvenz geht?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das nennt man dan umgangssprachlich Null-Insolvenz. Gibt nichts für die Gläubiger, der Schuldner muß sich zwar bemhühen wieder in Lohn- und Brot zu kommen, aber wenn er keinen Job findet bei dem es auch noch die Möglichkeit gibt mehr zu verdienen als die Pfänungsgrenze gibts auch nichts für die Gläubiger.

Das wäre für die Gläubiger eine denkbar schlechte Lösung, weil sie dann aller Voraussicht nach nichts mehr von ihrem Geld sehen würden. Denn auch Hartz-IV-Empfäger können in die Privatinsolvenz gehen. Geld zur Auszahlung an die Gläubiger bleibt bei den Hartz-IV-Sätzen nicht übrig. Einzige Hoffnung für die Gläubiger wäre dann, dass sich der Hartz-IV-Empfänger aktiv um Arbeit bemühen müsste und jeden zumutbaren Job annehmen müsste. So ist das leider.

Was möchtest Du wissen?